Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Borna Kaum Einschränkungen für Reisende
Region Borna Kaum Einschränkungen für Reisende
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:09 19.05.2015
Seit Anfang dieses Monats laufen am Bornaer Bahnhof Arbeiten an den Gleisen und den Oberleitungen. Die Arbeiten sind notwendig, um die bestehenden Anlagen auf den neusten Stand zu bringen. Allerdings sind die Bahnsteige auf dem Bahnhof auch nach Abschluss der Arbeiten nicht behindertengerecht. Quelle: Julia Tonne

Sehr zum Leidwesen der Anwohner. Dann wird es mitunter ziemlich laut, so dass viele kaum noch ein Auge zubekommen. Doch das hat der Deutscher Bahn zufolge bald ein Ende, dann können die Bauarbeiten auch während "normaler" Arbeitszeiten ausgeführt werden.

Seit Anfang November bessert die Bahn am Bornaer Bahnhof Oberleitungen aus. Zudem werden Schienen und Weichen erneuert. Insgesamt investiert das Unternehmen in den kommenden Monaten dort rund zwei Millionen Euro. Ein paar Wochen müssen Bahnreisende und Anwohner noch durchhalten, der Konzern hofft, dass bis Ende Februar alle notwendigen Bauarbeiten abgeschlossen sein werden.

Die Einschränkungen für Reisende halten sich derzeit jedoch in Grenzen. Bisher musste kaum Schienenersatzverkehr eingesetzt werden, die Züge fahren fahrplanmäßig. "Ab und zu hat mal ein Zug etwas Verspätung, aber das war es dann auch schon", sagt ein Fahrgast. Und wer sich vorab informiere, könne sich jeder darauf einstellen.

"Seit Anfang November werden die Bestandsanlagen, also Weichen, Gleise und Oberleitungen zurückgebaut und teilweise durch moderne Bauteile ersetzt", erklärt Erika Poschke-Frost, DB-Sprecherin für Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen. Die Arbeiten seien notwendig, um die bestehende Anlage dem aktuellen Stand der Technik anzupassen.

Poschke-Frost zufolge läuft der Bahnverkehr auf der Strecke seit gestern wieder regulär. Ohnehin werde hauptsächlich auf Neben- und Abstellgleisen gebaut, so dass "weitere Einschränkungen im Betriebsablauf aufgrund von Baumaßnahmen ausgeschlossen werden können".

Bereits vor vier Jahren hatte die DB rund acht Millionen in den rund 18 Kilometer langen Streckenabschnitt zwischen Borna und Geithain investiert, der vollständig elektrifiziert wurde. Ziel war es, die Nahverkehrszüge über Borna durch den City-Tunnel weiter nach Norden zu führen. In dem Zusammenhang wurde das gesamte Bahnhofsumfeld in Borna mit moderner Leit- und Sicherungstechnik ausgestattet.

Dass die DB in den letzten Jahren und auch zukünftig in den Bahnhof Borna investiert hat und weiterhin investieren wird, hängt mit der Bedeutung des Bahnhofs zusammen. "Er ist von großer Bedeutung für den gesamten Eisenbahnregionalverkehr im Südraum Leipzig", macht die DB-Sprecherin deutlich. Er sei für den öffentlichen Personenverkehr des Leipziger Südens Knotenpunkt. Von daher müsse die Infrastruktur auf dem aktuellen Stand der Technik bleiben.

Wenn auch die Technik nun bald wieder aktuell ist, so werden sich die Bornaer dennoch weiterhin mit den Bahnsteigen begnügen müssen. Denn die sind nach wie vor nicht behindertengerecht zugänglich. Weder gibt es Rampen noch einen Fahrstuhl. Ob die DB das in den kommenden Jahren noch ändern wird, steht weiter in den Sternen.

Aus der Leipziger Volkszeitung vom 25.11.2014
Julia Tonne

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Um "Das Geheimnis im Schuhkarton" geht es, wenn Günther Hunger, langjähriger LVZ-Fotograf, von 2006 bis 2012 auch in und um Borna, am Donnerstag ins kirchliche Ladencafé Offenkundig in der Roßmarktschen Straße kommt.

24.11.2014

Mehr als 30 Jahre alt, und kein bisschen leiser geworden: Die Berliner Band Pankow rockte am Freitagabend das Stadtkulturhaus in Borna. Doch die Zahl der Konzertbesucher blieb den Abend lang übersichtlich.

19.05.2015

Keuchhusten wurde jetzt bei einem Bornaer Grundschüler diagnostiziert. Die von Bakterien verursache Erkrankung ist ansteckend und meldepflichtig. Festgestellt wurde die Infektion vor einer Woche an der Clemens-Thieme-Grundschule.

19.05.2015
Anzeige