Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Borna Kaum Wohnungsbau in Grimma und Wurzen – in Rötha und Bad Lausick deutlich mehr Vorhaben
Region Borna Kaum Wohnungsbau in Grimma und Wurzen – in Rötha und Bad Lausick deutlich mehr Vorhaben
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:24 19.04.2016
Die Intensität ist unterschiedlich, doch nahezu überall im Landkreis wird gebaut. Wie hier an diesem Haus in Niedergräfenhain bei Geithain. Quelle: Foto: Andreas Döring
Anzeige
Borna/Grimma

Aus einer bundesweiten Analyse geht danach hervor, dass im Jahr 2014 in den beiden Städten wie auch in Kitzscher auf 1000 vorhandene Wohnungen weniger als 2,2 neue Wohnungen entstanden. Demnach sind in Grimma und Wurzen die Welt in Ordnung und die Wohnungsfrage im Prinzip gelöst. Allerdings lassen sich die Zahlen auch anders deuten. Neue Wohnungen werden kaum benötigt, weil es kaum Zuzug gibt. Eine Frage der Interpretation, wie Kathrin Hamann, für die Öffentlichkeitsarbeit von Nexiga zuständig, zu verstehen gibt. Das Unternehmen liefere nur die Fakten auf Basis der Daten des Statistischen Bundesamtes.

Auch in Bennewitz, Machern und Borsdorf sowie Borna, Regis-Breitingen und Böhlen werden in Bezug auf 1000 vorhandenen Wohnungen vergleichsweise wenig neue Wohnungen errichtet: Im Jahr 2014 waren es durchschnittlich 4,4. Das gilt ebenso für Kommunen wie Groitzsch, Pegau und Belgershain. Dagegen wurden in Naunhof, Bad Lausick und Neukieritzsch, aber auch in Espenhain, Rötha und Markkleeberg immerhin 12,4 neue Wohnungen je 1000 bestehende gebaut. In Großpösna und Zwenkau waren es sogar 28.

Bedarf in großstadtnahen Kommunen größer

Immerhin fällt auf, dass in großstadtnahen Kommunen wie Naunhof, Großpösna und Markkleeberg der Bedarf an neuen Wohnungen größer ist. „Der Wohnungsneubau könnte aber auch politische Gründe haben“, sagt Nexiga-Frau Hamann, ohne sich festlegen zu wollen. Denkbar seien zudem demografische Entwicklungen, wie sie andernorts Folgen für den örtlichen Wohnungsmarkt haben. So würden in ländlichen Regionen im Norden und Westen Deutschlands ebenso wie im Umfeld von Städten wie Hamburg, Berlin und München nennenswerte Zuwächse an neuen Wohnungen verzeichnet, was sich an deren Verhältnis zu den vorhandenen Wohnungen ablesen lässt. Das gelte auch für Ober- und Niederbayern sowie Schwaben. In den Großstädten werden weniger neue Wohnungen gebaut, weil es an preiswertem Bauland mangle. Es gebe aber einen Zusammenhang von Arbeit, Einkommen und Wachstum und damit auch dem Neubau von Wohnungen.

Die Firma Nexiga gibt es seit 33 Jahren. Sie war als Daten-GmbH in Bonn gegründet worden und versteht sich als Dienstleister für Geomarketing.

Von Nikos Natsidis

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Freunde der gepflegten Kneipen-Livemusik kamen am Sonnabend in Altenburg auf ihre Kosten. Zum 24. Mal stieg an diesem Abend in der Skatstadt die Kneiptour mit zwölf Bands in zwölf Lokalen. Für jeden Musikgeschmack war etwas dabei.

18.04.2016

Am 1. Mai beginnt die Saison im Heimatmuseum Pegau. Neben den beiden Dauerausstellungen „Aus dem Leben der alten Pegauer“ und „Mammute, Mönche, Macher“ gibt es als Zuckerstück eine Spiele-Ausstellung zu sehen. Blech- und Brettspiele, Indianerfiguren, Flugzeugmodelle, Puppen und Puppenstuben – alles, womit Kinder und Erwachsene vor dem Smartphone-Zeitalter spielten.

20.04.2016

Wie ist das mit der Integration: Fanbeauftragter Ingo Hertzsch und Torwart-Koordinator Perry Bräutigam von RB Leipzig konnten Schülern der Oberschule Kitzscher bei einer vom Schülerfernsehen aufgezeichneten Podiumsdiskussion einiges erzählen.

18.04.2016
Anzeige