Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Borna Kein Schnellschuss
Region Borna Kein Schnellschuss
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:09 31.08.2012
Anzeige
Rötha/Böhlen

  Die gut besuchte Einwohnerversammlung im Vormonat im Volkshaus hatte es gezeigt: Das Thema schürt Zukunftsängste, die nicht mit einem Schnellschuss abzubauen sind. Außerdem gibt es ein paar Dinge, die im Vorfeld einer Eingemeindung geklärt werden müssen. Diesen Auftrag der Bürger habe er aus der Versammlung mitgenommen, sagt Haym, der sich in dieser brisanten Angelegenheit einiges anhören muss. Der Mölbiser verkaufe Rötha, werfen ihm seine Kritiker vor. Ein Vorwurf, den er nicht gelten lässt. Er werde sich bei der Erarbeitung des Leitbildes für die avisierte Einheitsgemeinde für den Doppelnamen Böhlen-Rötha einsetzen, erklärte er gestern auf Anfrage der LVZ. Ein Punkt, der dem Vernehmen nach den meisten Röthaern wichtig ist. Sie identifizieren sich mit ihrer Stadt, die eine fast 1000-jährige Geschichte vorweisen kann. Neben dem Namen sollte auch über die Investitionen der nächsten Jahre gesprochen werden, sagt Haym. In der Kürze der Zeit, die bis zum Jahresende bleiben würde, seien die offenen Fragen nicht alle zu klären. Auch von der Böhlener Seite sei das Zeit-Argument gekommen. Schließlich ging es bei den bisherigen Gesprächen für die Eingliederung auch um das leidige Geld. Rötha hat wie berichtet finanzielle Schwierigkeiten. Die Schulden belaufen sich auf rund 3,3 Millionen Euro, die sich aus der nicht gezahlten Kreisumlage und weiteren offenen Verbindlichkeiten summieren. Diese Schuldenlast führte in Böhlen verständlicherweise zur Diskussionen und war laut Bürgermeisterin Maria Gangloff (Die Linke) „die einzige Problematik, die wir haben". In der Einwohnerversammlung hatte sie deutlich gemacht, dass es nicht ohne Einschnitte für beide Orte gehen werde und die Schuldenlast im Falle der Eingliederung dann gemeinsam zu tragen sei. Vorerst bleibt alles wie es ist. Das Thema Eingliederung werde aber weiter bearbeitet. „Wir werden uns mit Böhlen in Verbindung setzen, um die weitere Verfahrensweise zu klären", so Haym gestern. Wichtige Beschlüsse in der Stadtratssitzung waren vorgestern nicht möglich. Das Parlament war nicht beschlussfähig, weil mehrere Stadträte unentschuldigt fehlten. Das habe es in seiner Amtszeit noch nicht gegeben, bedauerte Haym. Der Haushaltsplan 2012, der beschlossen werden sollte, steht nun auf der Tagesordnung einer für den 6. September einberufenen Eilsitzung des Stadtrats. Ebenso weitere Themen, die vorgestern hätten behandelt werden sollen.

Saskia Grätz

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Renaturierung der ehemaligen Aschekippe an der Ostausfahrt des ehemaligen Tagebaus Böhlen wird deutlich länger als geplant dauern. Vattenfall Europe legte für das millionenschwere Projekt neue und zugleich noch strengere Sicherheitsregelungen fest, nachdem es im Uferbereich des zu verfüllenden Restsees einen Unfall gegeben hatte.

29.08.2012

Eher einem schwedischen Ferienhaus als einer deutschen Bildungsstätte gleicht der Neubau der Grundschule in Regis-Breitingen. Vielleicht unterbrachen Schüler, Lehrer und Politprominenz gestern auch deshalb ihre Ferien gern, um die neue Schule im Pleißestädtchen feierlich ihrer Bestimmung zu übergeben.

29.08.2012

Angenehmes Wohnen im Alter und bei Bedarf Vollverpflegung und Rundumbetreuung – das bieten die beiden Wohnhäuser mit angebauter Begegnungsstätte in der Bornaer Pawlowstraße.

28.08.2012
Anzeige