Volltextsuche über das Angebot:

23 ° / 13 ° heiter

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Keine Eisfläche auf dem Breiten Teich

Keine Eisfläche auf dem Breiten Teich

Wer gern Schlittschuh läuft, muss im bevorstehenden Winter stark sein. Zumindest der Breite Teich steht dafür in diesem Jahr nicht zur Verfügung, teilt die Stadtverwaltung mit.

Voriger Artikel
Stiftung leidet unter Niedrigzinsen
Nächster Artikel
Groitzsch: Hunderttausende Euro für Straßensanierung

So sieht der Breite Teich gegenwärtig aus: Anders als sonst wird in diesem Winter kein Wasser in den Teich gelassen, weil der See bis zum Frühjahr entschlämmt werden soll.

Quelle: Jens Paul Taubert

Borna. Das Gewässer soll im Rahmen der Umgestaltung des Teichareals im Februar/März entschlämmt werden. Teichpächter Udo Wolf begrüßt das ausdrücklich.

Mittlerweile sei eine Bodenprobe entnommen worden, heißt es aus der Stadtverwaltung weiter. Aus deren Prüfung ergebe sich, was mit dem Schlamm passiert. Damit das einfacher wird, soll der Boden des Breiten Teichs möglichst lange an der Luft bleiben, nachdem das Wasser vor einigen Wochen abgelassen und die Fische umgesetzt wurden. Durch den Sauerstoff werde ein biologischer Abbauprozess in Gang gesetzt, der zur natürlichen Verringerung des Materials führe. Bei dem Schlamm handle es sich vor allem um Laub, das von den Bäumen am Rand in den See fällt.

Der Breite Teich, dessen Tiefe nach Angaben von Teichpächter Wolf um eine halben Meter schwankt und der damit eins der flachsten Gewässer weit und breit ist, soll tiefer werden. Wie Stadtsprecher Robert Scheibe sagt, würden dann auch Voraussetzungen für einen Bootsbetrieb geschaffen, so wie es ihn vor vielen Jahrzehnten bereits gab. Nicht nur das Laub sei ein Problem. Durch das Schilf wachse der Teich immer mehr zu, "und wenn das noch ein Jahr länger geht, ist der Teich als solcher gar nicht mehr erkennbar".

Pächter Wolf, der im Teich in der warmen Jahreszeit Karpfen aufzieht, begrüßt die Entschlämmung. "Es ist immer gut, wenn Schlamm rauskommt." Schlamm sei organisches Material, "auf dem Feld wäre es Mutterboden und im Wald Humus". Wenn es davon zu viel gebe, zehre er Sauerstoff und das könne zu Fäulnisprozessen führen, die den Fischen im Sommer Probleme bereiten könnten.

Die geplante Entschlämmung des Breiten Teichs hat allerdings auch eine weitere Folge: Schlittschuhläufer kommen hier in diesem Jahr mangels Wassers, das zu einer Eisfläche werden könnte, selbst bei allerbestem Winterwetter garantiert nicht zum Zuge.

Aus der Leipziger Volkszeitung vom 30.11.2013
Nikos Natsidis

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Borna
  • Zeitung in Schulen

    Herzlich willkommen bei den Schulprojekten der Leipziger Volkszeitung und ihrer Regionalausgaben. mehr

  • LVZ-Sommerkino im Scheibenholz
    LVZ Sommerkino im Scheibenholz: Alle Infos zu Filmen, Ticketverkauf und dem Rahmenprogramm.

    Das LVZ-Sommerkino lud wieder zu unterhaltsamen Filmabenden ins Scheibenholz ein. Sehen Sie hier einen Rückblick in Fotos und Geschichten. mehr

  • LVZ-Fahrradfest 2017
    Logo LVZ-Fahrradfest

    Das 13. LVZ-Fahrradfest lud am 14. Mai 2017 wieder Radler ein, gemeinsam in die Pedalen zu treten. Fotos, Videos und Infos finden Sie in unserem Sp... mehr

17.10.2017 - 14:29 Uhr

Kreisliga A (West): Borna II/Eula braucht für 2:0-Erfolg in Kitzscher reichlich Anlauf

mehr
  • Sparkassen Challenge
    Logomotiv der Sparkassen Challenge 2017

    "Sport frei!" heißt es auch 2017 bei zahlreichen Wettkämpfen der Sparkassen-Challenge. Alle Events mit vielen Fotos finden Sie hier! mehr

  • Gutes von hier

    Das regionale Schaufenster mit Produkten und Dienstleistungen aus dem Leipziger Raum - von traditionell bis innovativ. Gutes von hier eben! mehr

  • Jahrtausendflut 2002

    Entlang von Mulde, Elbe und Pleite brach im August 2002 eine verheerende Flutkatastrophe herein. Die LVZ zeigt eine Bestandsaufnahme. mehr

  • Schau! Das Leipziger Museumsportal
    Schau! Das Leipziger Museumsportal

    Alle Informationen zu den Museen in Leipzig, ihren Ausstellungen und Events auf einen Blick im Special der LVZ. mehr