Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Borna Keine Empfehlung für den Stadtrat
Region Borna Keine Empfehlung für den Stadtrat
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:41 19.05.2015

Zugleich sage sie, an Gerüchten, das Landratsamt kritisiere die Wirtschaftlichkeit des Betriebsmodells der Kindertagesstätte, sei nichts dran.

Wenn sich die Stadträte heute mit der neuen Krippe befassen, finden sie in ihren Beschlussvorlagen zwar noch die Volkssolidarität (VS) als designierten Betreiber der Einrichtung. Eine Empfehlung des zuständigen Sozialausschusses gibt es dazu aber nicht. Der hatte vorgestern Abend ursprünglich den Weg weisen sollen, ob die VS, die Johanniter oder das Deutsche Rote Kreuz (DRK) die Krippe mit maximal 60 Plätzen betrieben soll (die LVZ berichtete).

Das Landratsamt habe die Wirtschaftlichkeit des Modells, nach dem die Kindereinrichtung gebaut werden soll, nicht angezweifelt, so die Rathauschefin weiter. Sie reagierte damit auf Gerüchte, denen zufolge das Landratsamt die Stadt angewiesen haben soll, das Modell, nach dem die Bornaer Haus- und Grundstücksservice (HGB) GmbH im Auftrag der Stadt die Krippe errichtet, nicht weiter zu verfolgen. Das Landratsamt äußerte sich auf LVZ-Anfrage dazu gestern so kryptisch wie undeutlich. Derzeit stünden die Stadt Borna und die Rechtsaufsicht im Landratsamt im engen Kontakt und stimmten sich "hinsichtlich der notwendigen Vergleichsrechnung zu den offenen Fragen ab". Weiter: Dabei "gibt es auch Schriftverkehr". Berücksichtigt würden die Investitionskosten, die möglichen Fördermittel, Eigenmittel der Stadt, Abschreibungen, Liquidationserlöse, Restwert und Rückflüsse. Entscheidend sei zudem, auf welchen Zeitraum die Investition gerechnet werde.

Oberbürgermeisterin Luedtke sagte, womöglich sei die so genannte Bindungsfrist von Fördermitteln, die mittlerweile bei zehn Jahren liege, ein Problem. Es sei aber vorgesehen, eine die Nutzung des Gebäudes in der Pawlowstraße als Kindereinrichtung wenigstens für 25 Jahre festzuschreiben, wobei die BHG sogar bereit sei, diesen Zeitraum zu verlängern. Außerdem wolle sich die Stadt für den Fall des Falles ein Vorkaufsrecht sichern.

Aus der Leipziger Volkszeitung vom 06.02.2014
Nikos Natsidis

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Kein Stillstand bei der Lebenshilfe in Borna: Der gemeinnützige Verein, der sich um behinderte Menschen kümmert, möchte nur drei Jahre nach Einweihung der neuen Werkstatt im Gewerbegebiet Am Wilhelmschacht schon wieder bauen.

19.05.2015

Fortschrittlich und kostenbewusst wird in Kitzschers Rathaus gedacht, wenn es um Elektroenergie geht. Bürgermeister Maik Schramm (parteilos) schaut dabei auf den Haushalt aber auch auf die Rolle einer Kommune als Vorreiter bei modernen Technologien.

19.05.2015

Bäume können ein Streitthema sein. Während sie für Naturschützer heiligen Kühen gleichkommen, stehen sie anderen bisweilen im Weg. Oder sie nehmen einem das Licht, wie Teile der Bewohner im Wohnblock An der Wyhra 30 bis 34 finden.

19.05.2015
Anzeige