Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Borna Keine Party für Millionen-Bau
Region Borna Keine Party für Millionen-Bau
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:47 18.04.2018
Die Parkarena: Seit Herbst 2012 wird das Millionenobjekt genutzt, offiziell eingeweiht wurde die Mehrzweckhalle bisher nicht. Quelle: Thomas Kube

Am 26. Januar wird zum zweiten Mal das Neujahrskonzert mit dem Sektempfang das Bürgermeisters in der Parkarena stattfinden. Unwahrscheinlich, dass der Anlass für eine offizielle Einweihung genutzt wird. Unwahrscheinlich auch, dass es überhaupt noch einen feierlichen Akt der Übergabe geben wird. Denn einerseits wird die Halle seit Oktober 2012 genutzt, andererseits seien "immer noch nicht alle Leistungen erbracht", wie Bürgermeister Henry Graichen (CDU) sagt. Deswegen gebe es auch baurechtlich noch keine Freigabe. "Wir haben bisher nur eine Teilnutzungsfreigabe", sagt Graichen. Wobei laut Bauamtsleiterin Erika Zander die Leistungen am Gebäude weitgehend erbracht und abgerechnet seien. Es gehe noch um die Bearbeitung von Mängeln und Gewährleistungsansprüchen.

Knackpunkt für die Nutzungsfreigabe durch die Bauaufsichtsbehörde sind offenbar die noch immer fehlenden Parkplätze. Die will die Gemeinde auf dem Gelände der abgerissenen Sportgaststätte Maxhütte bauen lassen. Wegen zu hoher Preise wurde die Ausschreibung im vergangenen Sommer aber zurückgenommen. Jetzt wird neu ausgeschrieben. Dass nach Fertigstellung der Parkplätze noch eine Hallen-Eröffnungsparty gefeiert wird, ist wenig wahrscheinlich. Auch der Bürgermeister findet: "Das wird immer weniger sinnvoll."

Den Gemeinderat treibt unterdessen die Frage um, welche laufenden Kosten die Halle verursacht und wie die aufgefangen werden. Dabei wird jetzt vor allem der Betreiber der Gaststätte Parkarena ins Visier genommen, der laut Pachtvertrag auch Bowlingbahn, Sauna, Squashhalle und Freibad-Imbiss betreibt sowie Veranstaltungen in der Halle bewirtschaftet. Die Höhe der Pacht erscheint vielen Gemeinderäten deutlich zu niedrig. Das war schon so, als der Vertrag geschlossen wurde. Weil "Auszeit"-Wirt Karsten Jacob aber der Einzige war, der auf die Ausschreibung der Gemeinde hin ein Angebot abgegeben hatte, einigte sich der Gemeinderat damals darauf, den angebotenen Preis zu akzeptieren. Bürgermeister Graichen geht jetzt davon aus, dass Veränderungen nicht kurzfristig erfolgen können.

Karsten Jacob sieht für eine wirtschaftliche Führung der Gaststätte noch Verbesserungsbedarf. Auf einer Sitzung des Finanzausschusses in dieser Woche wies er unter anderem auf technische Mängel sowie Probleme mit der Klimatisierung hin. Außerdem wünscht er sich größere Anstrengungen der Gemeinde zur Vermarktung der Parkarena. Eine Ansicht, die unter anderem von Hella Hallert (Linke) geteilt wird: "Die Kommune ist gefordert, die Halle stärker zu bewerben."

Aus der Leipziger Volkszeitung vom 11.01.2014
Neumann, André

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der kleine Raum in einem Anbau der Deutzener Schulturnhalle misst gerade mal gut 40 Quadratmeter. Die stecken bis unter die Decke voller Geschichte und Geschichten über Deutzen und vor allem den Bergbau im Ort, der 1910 begann.

19.05.2015

Noch vor Jahresfrist herrschte Hochbetrieb in der Grundschule Ost. Mittlerweile ist es still in dem Gebäude, das im Jahr 1978 errichtet wurde. Chancen für eine neuerliche Nutzung gibt es nicht.

19.05.2015

Unmittelbar vor der Stadtratssitzung, auf der es heute um den Neubau einer Kinderkrippe gehen soll, kommen Alternativen für das Projekt in der Pawlowstraße ins Gespräch.

19.05.2015
Anzeige