Volltextsuche über das Angebot:

21 ° / 10 ° wolkig

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Keine Strategie für Inklusion in Sachsen

Keine Strategie für Inklusion in Sachsen

Dresden. Wer von vornherein nicht ausgegrenzt wird, der muss nicht erst integriert werden. Ein Satz, der Inklusion erklärt. Erklärungen sind notwendig.

. Denn noch schwieriger als der Begriff ist die Umsetzung von Inklusion. So schwierig, dass selbst die sächsische Staatsregierung vor unlösbare Aufgaben zu stehen scheint. Die ist – wie Bund und Kommunen auch – verpflichtet, die UN-Behindertenrechtskonvention von 2009 umzusetzen. Die Praxis sieht ernüchternd aus.

Eine Große Anfrage der Landtagsfraktion Bündnis 90/ Die Grünen an die Staatskanzlei (Drs.-Nr.: 5/3025) offenbart das Dilemma nur zum Teil. Viel werde geprüft. Abschließend geklärt ist wenig, was die Umsetzung betrifft. Einen Landesaktionsplan in Sachsen gibt es nicht. Rheinland-Pfalz hat ihn, im Saarland ist er in Planung, Hessen hat gerade einen vorgelegt. Die Ansicht im Büro der grünen Landtagsabgeordneten Elke Herrmann, als sozialpolitische Sprecherin ihrer Fraktion im Landtag, ist eindeutig: Von einem inklusiven Bildungssystem ist Sachsen so weit entfernt, wie Dresden von der Ostsee. Die Staatsregierung fühle sich nicht zuständig, stellte eine parlamentarische Mitarbeiterin fest.

Bund, Länder und Kommunen sind in ihren Zuständigkeitsbereichen verpflichtet, die Konvention als geltendes Recht umzusetzen. Die Rahmenbedingungen müssen durch übergeordnete Behörden geschaffen werden. Der Bedarf an klaren Strukturen offenbart sich an den Zahlen. Die Weichen in Richtung Förderschule werden in Sachsen früh gestellt. Bereits in der ersten Klasse werden etwa fünf Prozent aller Schüler auf die Förderschule verwiesen. Ebenso wie die Zahl der Schüler mit sonderpädagogischen Förderbedarf steigt auch die Zahl der Förderschüler in der ersten Klasse. Etwa 70 Prozent aller Förderschüler sind schon ab der ersten Klasse auf der Förderschule. Die restlichen 30 Prozent kommen im Schulverlauf, überwiegend in der Grundschulzeit hinzu. Die eigentliche Aufgabe der Förderschule, als ein Durchgangssystem für die reguläre Schule vorzubereiten, wird damit nicht erfüllt. Der Anteil der Förderschüler, die auf eine allgemeinbildende Regelschule wechseln, ist mit 1,6 Prozent verschwindend gering.

Thomas Lieb

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Borna
  • LVZ-Sommerkino im Scheibenholz
    LVZ Sommerkino im Scheibenholz: Alle Infos zu Filmen, Ticketverkauf und dem Rahmenprogramm.

    Das LVZ-Sommerkino lud wieder zu unterhaltsamen Filmabenden ins Scheibenholz ein. Sehen Sie hier einen Rückblick in Fotos und Geschichten. mehr

  • Zeitung in Schulen

    Herzlich willkommen bei den Schulprojekten der Leipziger Volkszeitung und ihrer Regionalausgaben. mehr

  • LVZ-Fahrradfest 2017
    Logo LVZ-Fahrradfest

    Das 13. LVZ-Fahrradfest lud am 14. Mai 2017 wieder Radler ein, gemeinsam in die Pedalen zu treten. Fotos, Videos und Infos finden Sie in unserem Sp... mehr

Blättern Sie in der prall gefüllten Veranstaltungsbeilage und entdecken Sie die Termine aus unserer Region. mehr

21.08.2017 - 07:57 Uhr

Der SV Chemie Böhlen unterliegt mit 0:2 im Sportpark Tresenwald / Seltmann und Mikusch treffen

mehr
  • Jahrtausendflut 2002

    Entlang von Mulde, Elbe und Pleite brach im August 2002 eine verheerende Flutkatastrophe herein. Die LVZ zeigt eine Bestandsaufnahme. mehr

  • Schau! Das Leipziger Museumsportal
    Schau! Das Leipziger Museumsportal

    Alle Informationen zu den Museen in Leipzig, ihren Ausstellungen und Events auf einen Blick im Special der LVZ. mehr

  • Sparkassen Challenge
    Logomotiv der Sparkassen Challenge 2017

    "Sport frei!" heißt es auch 2017 bei zahlreichen Wettkämpfen der Sparkassen-Challenge. Alle Events mit vielen Fotos finden Sie hier! mehr

  • Gutes von hier

    Das regionale Schaufenster mit Produkten und Dienstleistungen aus dem Leipziger Raum - von traditionell bis innovativ. Gutes von hier eben! mehr