Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Borna Kinder- und Jugendtreff Kitzscher: Besucher gestalten T-Shirts und bauen Seifenkisten
Region Borna Kinder- und Jugendtreff Kitzscher: Besucher gestalten T-Shirts und bauen Seifenkisten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:40 18.02.2016
Jacqueline und Leon lassen sich von Michael Fläming beim Gestalten der T-Shirts helfen. Quelle: Julia Tonne
Anzeige
Kitzscher

Im Kinder- und Jugendtreff Kitzscher geben sich die Sieben- bis 26-Jährigen die Klinke in die Hand. Es herrscht ein Kommen und Gehen, was allerdings nicht nur den Winterferien geschuldet ist, sondern auch den zahlreichen Möglichkeiten, seine Freizeit dort zu verbringen. Allein am Mittwoch konnte Michael Fläming, Leiter des Treffs, gar nicht so schnell gucken, wie die T-Shirts weg waren, die mit eigenen Motiven gestaltet werden konnten. „Viele haben zwar eigene Shirts mitgebracht, aber die Nachfrage war riesig“, sagt er. Was vielleicht auch daran liegt, dass alle Angebote kostenfrei seien.

Eine junge Modedesignerin war die elfjährige Jacqueline, die ihr Oberteil mit einem Einhorn verzierte. „Ich will mal ausprobieren, wie das funktioniert, vielleicht kann ich das dann auch zu Hause weitermachen“, erklärte sie. Leon hingegen versuchte sich an einer Totenkopf-Schablone. Auch für den Zwölfjährigen war die Gestaltung von T-Shirts etwas Neues. Doch genau darauf kommt es ihm an, wenn er hierher kommt – Neues kennen lernen und Freunde treffen.

Die zwei Wochen Winterferien nutzten vorrangig die Jugendlichen, um die Seifenkisten genauer in Augenschein zu nehmen, die im vergangenen Jahr beim Park- und Teichfest an den Start gegangen waren und zur nächsten Auflage im Juni wieder gemeldet werden sollen. „Die haben beim letzten Rennen richtig gelitten“, sagt Fläming. Bisher waren die Jugendtreff-Fahrer mit ihren skurrilen Gefährten immer unter den Top Ten gelandet, aber der Sprung auf das Podest blieb ihnen bisher verwehrt. Mit den aufgemotzten Seifenkisten hofft Fläming, auch mal auf dem Treppchen zu landen. Erstmals beteiligt sich der Jugendtreff auch an den Planungen für das Seifenkistenrennen.

Für Fläming ist nach den Ferien vor den Ferien. Zusammen mit den jungen Besuchern sitzt er bereits an den Planungen für die Osterzeit. Schon vor der schulfreien Zeit wird im Treff an Osterkörbchen gebastelt. Außerdem besteht der Wunsch nach dem Bemalen von Eiern. In den Ferien selbst stehen dann ein gemeinsamer Grillnachmittag und ein Mario-Kart-Turnier auf dem Programm. Für Fläming ist es wichtig, sowohl Turniere – ob sportlich oder medial – als auch Kreatives anzubieten. Das gilt selbstverständlich auch für die Sommerwochen. Und das Rezept zahlt sich aus. Täglich kommen in der Ferienzeit zwischen 40 und 50 Kinder und Jugendliche ins Vereinshaus Kitzscher, in dem die Räumlichkeiten untergebracht sind. In der Schulzeit sind es rund 30 Besucher täglich. „Wir bieten viel an und lassen die Jugendlichen mit entscheiden“, sagt Fläming. Und genau das ziehe.

Wer am Freitag den letzten Winterferientag im Treff nutzen will, sollte hungrig kommen. Denn ab 16.30 Uhr werden Burger selbst hergestellt – aus frischem Salat und selbst gebratenen Frikadellen.

Von Julia Tonne

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Ein Vorfahrtsfehler führte am Montag zu einem Unfall, in den drei Fahrzeuge verwickelt waren. Wie die Polizei mitteilte, wurde die drei leicht verletzten Fahrer in eine Klinik gebracht. Gegen die Unfallverursacherin wird wegen fahrlässiger Körperverletzung ermittelt.

18.02.2016

Wenn im Böhlener Stadtteil Großdeuben die Brücken über die Zwenkauer Straße dem Abriss zum Opfer fallen, steht die Stadt vor der Herausforderung, die Straßenentwässerung zu gewährleisten. Wie das zukünftig aussehen kann, war Thema im Technischen Ausschuss. Eine Hebeanlage soll zum Einsatz kommen.

18.02.2016

Auf einen Schlag will der Förderverein zum Aufbau des Dokumentationszentrums Industriekulturlandschaft Mitteldeutschland (Dokmitt) seine Mitgliederzahl vervielfachen. Zudem strebt er neue Partnerschaften sowie Fördermittel des Bundes an.

18.02.2016
Anzeige