Volltextsuche über das Angebot:

26 ° / 18 ° Regenschauer

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Kirchgemeinden rufen zu Spenden auf

Kirchgemeinden rufen zu Spenden auf

Die Kirchgemeinden und die Diakonie im Leipziger Land rufen zu Spenden auf, um den Dürreopfern in Afrika helfen zu können. „Die gegenwärtige Hungersnot in Ostafrika ist beispiellos, Hilfe ist dringend nötig", sagte Superintendent Matthias Weismann.

Voriger Artikel
SPD kritisiert Kreis-Spitze
Nächster Artikel
50 Jahre im Bornaer Frauenchor

Ein hungerndes Kind im Flüchtlingslager.

Borna. Gemeinsam mit vielen Menschen guten Willens und den Hilfsorganisationen appellieren deshalb auch die kirchlichen Gemeinden und das Diakonische Werk im Kirchenbezirk, Geld zu spenden. Weismann: „Auch mit kleinen Beträgen kann Leben gerettet werden." Die Spenden können direkt an das Diakonische Werk Sachsen auf das Konto 100100100 bei der LKG Sachsen - Bank für Kirche und Diakonie (BLZ 35060190) - eingezahlt oder in jedem Pfarramt abgegeben werden, betonte der Superintendent.

Die Diakonie Sachsens informiert auch zum Hintergrund der Hungersnot: „La Nina" heißt das Klimaphänomen, das dafür sorgt, dass die saisonalen Regenfälle in den Ländern Ostafrikas mehrmals nacheinander ausgefallen oder ganz ausgeblieben sind. Die anhaltende Dürre trifft hauptsächlich Menschen, die seit Jahren von großer Armut und entsprechenden Konflikten gebeutelt sind. Hunger und Verzweiflung veranlassen viele von ihnen zur Flucht aus ihrer Heimat. So drängen sich im Nordosten Kenias, im Flüchtlingslager Dadaab, aktuell fast 400 000 Hilfsbedürftige und täglich kommen über 1000 neu hinzu.

Die Katastrophenhilfe der Diakonie und ihre Partner würden alles daran setzen, um so viele Menschen wie möglich schnell mit Nahrungsmitteln und Trinkwasser zu versorgen.

Die Diakonie-Katastrophenhilfe sei eine der ganz wenigen Hilfsorganisationen, die - trotz andauernder Kämpfe und ständiger Bedrohungen durch die radikal-islamischen Al-Shabaab-Milizen - seit vielen Jahren ununterbrochen in Somalia tätig ist. Ihre regionalen Partner seien aktuell in den großen Flüchtlingslagern in den Regionen Banadir, Lower, Middle Shabelle und um die Hauptstadt Mogadischu unterwegs. „Rund 11 000 Familien erhalten als Überlebenspakt für zwei Monate jeweils 30 Kilo Reis und Bohnen sowie 15 Liter Speiseöl. Um die Versorgung mit Wasser zu stabilisieren, werden drei neue Tiefbrunnen gebohrt." Für alle diese Maßnahmen seien 500 000 Euro als Soforthilfe zur Verfügung gestellt worden.

In Kenia unterstütze die Katastrophenhilfe Dürreopfer in der Region Marsabit, im Nordosten des Landes. In Äthiopien konzentriere sich ihre Hilfe auf die Region Afar im Nordosten des Landes.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Borna
  • LVZ-Sommerkino im Scheibenholz
    LVZ Sommerkino im Scheibenholz: Alle Infos zu Filmen, Ticketverkauf und dem Rahmenprogramm.

    Das LVZ-Sommerkino lud wieder zu unterhaltsamen Filmabenden ins Scheibenholz ein. Sehen Sie hier einen Rückblick in Fotos und Geschichten. mehr

  • Zeitung in Schulen

    Herzlich willkommen bei den Schulprojekten der Leipziger Volkszeitung und ihrer Regionalausgaben. mehr

  • LVZ-Fahrradfest 2017
    Logo LVZ-Fahrradfest

    Das 13. LVZ-Fahrradfest lud am 14. Mai 2017 wieder Radler ein, gemeinsam in die Pedalen zu treten. Fotos, Videos und Infos finden Sie in unserem Sp... mehr

Blättern Sie in der prall gefüllten Veranstaltungsbeilage und entdecken Sie die Termine aus unserer Region. mehr

18.08.2017 - 16:15 Uhr

Es sind mehrere Vereine deren geographische Lage in Nachbarschaft zur Pleiße sind. Das mit Pleißestädter prägte vor vielen Monaten, für seinen SV RegisBreitingen, der Autor dieser Zeilen.

mehr
  • Jahrtausendflut 2002

    Entlang von Mulde, Elbe und Pleite brach im August 2002 eine verheerende Flutkatastrophe herein. Die LVZ zeigt eine Bestandsaufnahme. mehr

  • Schau! Das Leipziger Museumsportal
    Schau! Das Leipziger Museumsportal

    Alle Informationen zu den Museen in Leipzig, ihren Ausstellungen und Events auf einen Blick im Special der LVZ. mehr

  • Sparkassen Challenge
    Logomotiv der Sparkassen Challenge 2017

    "Sport frei!" heißt es auch 2017 bei zahlreichen Wettkämpfen der Sparkassen-Challenge. Alle Events mit vielen Fotos finden Sie hier! mehr

  • Gutes von hier

    Das regionale Schaufenster mit Produkten und Dienstleistungen aus dem Leipziger Raum - von traditionell bis innovativ. Gutes von hier eben! mehr