Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Borna Kitesurfer am Hainer See wollen wieder raus aus der Illegalität
Region Borna Kitesurfer am Hainer See wollen wieder raus aus der Illegalität
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:16 15.07.2016
Frank Förster lässt sich von einem Kite rasant über den Hainer See ziehen. Quelle: André Neumann
Anzeige
Neukieritzsch/Kahnsdorf

Der Gemeinderat von Neukieritzsch hat jetzt als Beteiligter in einem Verfahren zur Genehmigung des Kitesurfens auf dem Hainer See seine Zustimmung gegeben. Beim Kitesurfen steht der Wassersportler auf einem Board ähnlich einem Surfbrett und lässt sich damit von einem Lenkdrachen, dem Kite, übers Wasser ziehen. Der Antrag von Seebetreiber Blauwasser wird bei der Landesdirektion bearbeitet. Im Grunde geht es darum, eine moderne Wassersportart, die hier schon seit vielen Jahren ausgeübt wird, wieder zu legalisieren.

Seit der Freistaat Sachsen mit der so genannten Schiffbarkeitserklärung auch die Tagebaurestseen unter Schifffahrtsrecht gestellt hat, womit die Seen grundsätzlich von Booten befahren werden dürfen, waren die Kitesurfer plötzlich draußen. Denn die Sächsische Schifffahrtsverordnung verbietet das Kitesurfen auf schiffbaren Gewässern. Soll es trotzdem betrieben werden, ist eine Ausnahmegenehmigung nötig.

Auf die hofft neben vielen Freunden des Sports, die dafür selbst aus dem Erzgebirge an den Hainer See kommen, vor allem Wassersportunternehmer Lars Kapitza, der am Nordufer des Hainer Sees einen Surfstützpunkt betreibt. Neben Wakeboarden, Wasserski, Bananenbootfahren und dem immer beliebter werdenden Stand up Paddeln bietet er seit mehreren Jahren auch Kurse im Kitesurfen an. Seit die Schifffahrtsverordnung gilt, sagt er, dürfen die Kiter theoretisch nur noch bis zu den Knien ins Wasser und so das Führen des Drachens lernen. Kite-Schulen, die mit ihren Kunden mit den Boards ganz aufs Wasser gehen, riskieren, von der Wasserschutzpolizei abgestraft zu werden. An einigen Seen im Südraum von Leipzig soll das schon vorgekommen sein, hat Kapitza gehört.

Im Gemeinderat, wo der konkrete Hintergrund des Ausnahmeantrages offensichtlich nicht bekannt war, drehte sich die Debatte vor allem darum, ob Kitesurfen gefährlich für andere Seenutzer sein könnte. Dazu gab es unterschiedliche Auffassungen. Thomas Meckel (SPD-Fraktion) meinte, für die Sicherheit auf dem See sei ohnehin Seebetreiber Blauwasser selbst zuständig. Eine Ansicht, die auch Zweifler überzeugte.

Unternehmer Kapitza ist sicher, man könne das Konfliktpotenzial so gut wie vernachlässigen. „Kitesurfer gehen überhaupt erst bei Windstärke vier oder noch besser fünf aufs Wasser“, begründet er. „Da fährt kein Segel- oder Motorboot mehr raus.“

Für ihn als Betreiber hat die Sache allerdings noch einen weiteren Haken. Denn wenn die Landesdirektion die Ausnahme gestattet, würde es für ihn wahrscheinlich teuer. Dann muss auf dem See ein Korridor für die Wassersportler markiert werden, ähnlich wie jetzt schon für Wasserski. Die gelben Bojen, die dafür nötig sind, sagt Kapitza, kosten pro Stück 1000 Euro. Blauwasser hat in seinem Antrag auf einer Karte vier Bojen an den Ecken eingezeichnet. Schon jetzt ist aber klar: Die Landesdirektion würde deutlich mehr fordern.

Bevor die Behörde eine Entscheidung fällt, müssen noch mehrere Stellen eine Stellungnahme abgeben. Darunter das Landratsamt, die Seeanlieger Borna und Rötha, die LMBV, die Wasserschutzpolizei und der Tourismusverein Leipziger Neuseenland.

Der Gemeinderat von Neukieritzsch sprach sich bei vier Gegenstimmen und zwei Enthaltungen mehrheitlich für die Ausnahmegenehmigung aus.

Von André Neumann

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Karin Heimann und ihre Mitstreiter kümmern sich seit Oktober um acht Flüchtlingsfamilien, die in Elstertrebnitz leben. Die Hilfe umfasst Deutsch-Unterricht für die Erwachsenen, Behördengänge, Arztbesuche und Unterstützung im Alltag. Jetzt haben die Helfer erstmals eine Abschiebung hautnah miterlebt – und waren entsetzt.

15.07.2016

Wegen eines neunmonatigen Freiwilligendienstes in Mazedonien mussten die Caches in Borna ruhen. Doch nun will der Schatzsucher Carlo Hohnstedter sie wieder auf den aktuellen Stand bringen. Der 19-Jährige möchte Geschichte vermitteln und das Erinnern befördern – beispielsweise an die Toten aus dem KZ-Außenlager Flößberg.

14.07.2016

Die Ferien in Sachsen gehen in die zweite Halbzeit. Aber in Kitzscher kommt deshalb keine Langeweile auf. Der Kinder- und Jugendtreff veranstaltet Turniere und fordert die Besucher beim Darts, Schach und Volleyball heraus. Wegen der großen Nachfrage wurden auch die Öffnungszeiten verlängert.

14.07.2016
Anzeige