Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Borna Kitzscher will Fördergeld für Friedhof und Sportpark nutzen
Region Borna Kitzscher will Fördergeld für Friedhof und Sportpark nutzen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:01 15.05.2018
Fördermittel für den Stadtumbau will Kitzscher jetzt auch für den kommunalen Friedhof nutzen. Quelle: Jens Paul Taubert
Anzeige
Kitzscher

Die Stadt Kitzscher möchte jetzt auch für Sanierungs- und Verschönerungsarbeiten auf dem kommunalen Friedhof und im Johannes-Oberscheven-Sportpark Fördermittel aus dem Programm „Stadtumbau“ nutzen. Dazu wurde das bereits seit mehreren Jahren bestehende Fördergebiet jetzt mit einem Beschluss des Stadtrates vergrößert.

Auf dem städtischen Friedhof beabsichtigt die Stadt laut Bürgermeister Maik Schramm (Freie Wähler) den Bau einer neuen Trauerhalle und die Instandsetzung von Wegen. Letzteres soll noch in diesem Jahr beginnen. Dazu will die Stadt Fördermittel nutzen, die bereits für die Sanierung der Grundschule bewilligt worden waren.

Anderes Förderprogramm für die Grundschule

Da die Grundschulsanierung neuerdings über ein anderes Förderprogramm abgewickelt wird, stehen diese 68 000 Euro zur Verfügung und sollen nicht verfallen, wie Kämmerin Simone Schubert erläuterte. Darüber hinaus soll mit diesem Geld auch eine Planung für die Neugestaltung des mit Birken bewachsenen Parkes zwischen Marktplatz und Eisdiele angegangen werden. Dieses Vorhaben schiebt die Stadt schon lange vor sich her.

Um die verfügbaren Fördermittel für beides zu nutzen, muss die Stadt reichlich 49 000 Euro selbst aufbringen, die im aktuellen Etat nicht vorgesehen waren. Hierbei kommt der Kämmerin die gute Situation bei der Vermarktung des Baugebietes Kitzscher-Nordwest zugute. Weil bereits jetzt mehr Grundstücke verkauft wurden, als im Haushaltplan für 2018 vorgesehen, stehe das Geld zur Verfügung, erläuterte Simone Schubert.

Von André Neumann

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

In Elstertrebnitz lebt einer der erfolgreichsten Züchter von Deutschen Schautauben: Dietmar Blume. Der 64-Jährige holte sich den Europameistertitel 2012 und die Deutschen Meistertitel 2013, 2015 und 2017.

18.05.2018

Künftig soll es in Borna einen Bergbauerlebnispfad geben. Wesentliche Informationen dafür haben jetzt Schüler des Teichgymnasiums im Rahmen von Facharbeiten zusammengetragen.

15.05.2018

Der Landkreis ist einer der letzten in Sachsen, in dem es noch keine Biotonnen gibt. Das soll sich im Jahr 2020 ändern. Deshalb beginnt im September in Rötha ein Modellversuch. Dafür hat der Wirtschaftsausschuss des Landkreises jetzt grünes Licht gegeben.

15.05.2018
Anzeige