Volltextsuche über das Angebot:

16 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Kitzscher will sich erneut Grundstücke am Bockwitzer See sichern

Stadtrat Kitzscher will sich erneut Grundstücke am Bockwitzer See sichern

Die Stadt Kitzscher will zum zweiten Mal seit Ende 2014 ein Vorkaufsrecht ausüben und Grundstücke am Bockwitzer See erwerben. „Wir wollen das Nordufer des Sees für die Öffentlichkeit sichern“, begründete Bürgermeister Maik Schramm (Freie Wähler) den Vorstoß im Stadtrat.

Rund zwei Hektar Land am Nordufer des Bockwitzer Sees (im Bild unten in der Mitte) will sich die Stadt Kitzscher sichern.

Quelle: Peter Radke

Kitzscher. Die Stadt Kitzscher will zum zweiten Mal seit Ende 2014 ein Vorkaufsrecht ausüben und sich damit Grundstücke am Bockwitzer See sichern. „Wir wollen das Nordufer des Sees für die Öffentlichkeit sichern“, begründete Bürgermeister Maik Schramm (Freie Wähler) den Vorstoß im Stadtrat. Die Städte Borna und Kitzscher wollen das Nordufer des Sees gemeinsam touristisch entwickeln. Wobei die Stat Kitzscher nach den Worten des Bürgermeisters auf ihrer Gemarkung eher auf eine naturnahe Strandnutzung setze.

Derzeit befinden sich aber noch nicht alle Grundstücke, die zur Gemarkung gehören, auch im Eigentum der Stadt. Die setzt daher zum einen auf den laufenden Prozess der ländlichen Neuordnung, zum anderen auf die Möglichkeit, das Vorkaufsrecht auszuüben. Dazu hatte der Stadtrat Ende 2014 aus aktuellem Anlass eine Satzung erlassen, die der Stadt für ein rund 30 Hektar großes Areal und 49 einzeln benannte Grundstücke das Vorkaufsrecht einräumt.

Damals wollte die Treuhand Grundstücke an den Landwirtschaftsbetrieb Kitzscher verkaufen. Das Verfahren habe damals für die Stadt zum Erfolg geführt. Diesmal will die Dittmannsdorfer Milch Gmbh Ackerland verkaufen. Wie bei Grundstücksgeschäften üblich, fragt der Notar die jeweilige Kommune, ob die ein Vorkaufsrecht ausüben will.

Kitzscher erhebt in diesem Zusammenhang Anspruch auf zwei Grundstücke aus dem Gesamtpaket, die zusammen rund zwei Hektar ausmachen. Dafür will die Stadt laut Bodenrichtwert rund 4200 Euro zahlen. Das könnte noch ein Problem werden, denn der Verkauf sollte zum Ackerlandpreis erfolgen, und der liegt deutlich höher.

Von André Neumann

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Borna
  • Zeitung in Schulen

    Herzlich willkommen bei den Schulprojekten der Leipziger Volkszeitung und ihrer Regionalausgaben. mehr

  • LVZ-Sommerkino im Scheibenholz
    LVZ Sommerkino im Scheibenholz: Alle Infos zu Filmen, Ticketverkauf und dem Rahmenprogramm.

    Das LVZ-Sommerkino lud wieder zu unterhaltsamen Filmabenden ins Scheibenholz ein. Sehen Sie hier einen Rückblick in Fotos und Geschichten. mehr

  • LVZ-Fahrradfest 2017
    Logo LVZ-Fahrradfest

    Das 13. LVZ-Fahrradfest lud am 14. Mai 2017 wieder Radler ein, gemeinsam in die Pedalen zu treten. Fotos, Videos und Infos finden Sie in unserem Sp... mehr

19.09.2017 - 16:52 Uhr

Turbulente Tage beim Döbelner SC: Nach dem Rücktritt von Trainer Uwe Zimmermann bahnt sich eine vereinsinterne Lösung an.

mehr
  • Sparkassen Challenge
    Logomotiv der Sparkassen Challenge 2017

    "Sport frei!" heißt es auch 2017 bei zahlreichen Wettkämpfen der Sparkassen-Challenge. Alle Events mit vielen Fotos finden Sie hier! mehr

  • Gutes von hier

    Das regionale Schaufenster mit Produkten und Dienstleistungen aus dem Leipziger Raum - von traditionell bis innovativ. Gutes von hier eben! mehr

  • Jahrtausendflut 2002

    Entlang von Mulde, Elbe und Pleite brach im August 2002 eine verheerende Flutkatastrophe herein. Die LVZ zeigt eine Bestandsaufnahme. mehr

  • Schau! Das Leipziger Museumsportal
    Schau! Das Leipziger Museumsportal

    Alle Informationen zu den Museen in Leipzig, ihren Ausstellungen und Events auf einen Blick im Special der LVZ. mehr