Volltextsuche über das Angebot:

9 ° / 5 ° wolkig

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Kitzscher will sich erneut Grundstücke am Bockwitzer See sichern

Stadtrat Kitzscher will sich erneut Grundstücke am Bockwitzer See sichern

Die Stadt Kitzscher will zum zweiten Mal seit Ende 2014 ein Vorkaufsrecht ausüben und Grundstücke am Bockwitzer See erwerben. „Wir wollen das Nordufer des Sees für die Öffentlichkeit sichern“, begründete Bürgermeister Maik Schramm (Freie Wähler) den Vorstoß im Stadtrat.

Rund zwei Hektar Land am Nordufer des Bockwitzer Sees (im Bild unten in der Mitte) will sich die Stadt Kitzscher sichern.

Quelle: Peter Radke

Kitzscher. Die Stadt Kitzscher will zum zweiten Mal seit Ende 2014 ein Vorkaufsrecht ausüben und sich damit Grundstücke am Bockwitzer See sichern. „Wir wollen das Nordufer des Sees für die Öffentlichkeit sichern“, begründete Bürgermeister Maik Schramm (Freie Wähler) den Vorstoß im Stadtrat. Die Städte Borna und Kitzscher wollen das Nordufer des Sees gemeinsam touristisch entwickeln. Wobei die Stat Kitzscher nach den Worten des Bürgermeisters auf ihrer Gemarkung eher auf eine naturnahe Strandnutzung setze.

Derzeit befinden sich aber noch nicht alle Grundstücke, die zur Gemarkung gehören, auch im Eigentum der Stadt. Die setzt daher zum einen auf den laufenden Prozess der ländlichen Neuordnung, zum anderen auf die Möglichkeit, das Vorkaufsrecht auszuüben. Dazu hatte der Stadtrat Ende 2014 aus aktuellem Anlass eine Satzung erlassen, die der Stadt für ein rund 30 Hektar großes Areal und 49 einzeln benannte Grundstücke das Vorkaufsrecht einräumt.

Damals wollte die Treuhand Grundstücke an den Landwirtschaftsbetrieb Kitzscher verkaufen. Das Verfahren habe damals für die Stadt zum Erfolg geführt. Diesmal will die Dittmannsdorfer Milch Gmbh Ackerland verkaufen. Wie bei Grundstücksgeschäften üblich, fragt der Notar die jeweilige Kommune, ob die ein Vorkaufsrecht ausüben will.

Kitzscher erhebt in diesem Zusammenhang Anspruch auf zwei Grundstücke aus dem Gesamtpaket, die zusammen rund zwei Hektar ausmachen. Dafür will die Stadt laut Bodenrichtwert rund 4200 Euro zahlen. Das könnte noch ein Problem werden, denn der Verkauf sollte zum Ackerlandpreis erfolgen, und der liegt deutlich höher.

Von André Neumann

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Borna
  • Zeitung in Schulen

    Herzlich willkommen bei den Schulprojekten der Leipziger Volkszeitung und ihrer Regionalausgaben. mehr

  • Angestupst
    Mikrologo Angestust

    Die aktuelle Förderrunde der Aktion „Angestupst“ von LVZ und Sparkasse Leipzig ist beendet. So haben Sie abgestimmt! mehr

  • LVZ-Fahrradfest
    Logo LVZ-Fahrradfest

    LVZ-Fahrradfest 2016: Sehen Sie hier einen Rückblick mit vielen Fotos von allen Starts, Videos und mehr. mehr

  • 24 Stunden in der Region

    Firmen und Unternehmen in der Region Leipzig stellen sich vor. mehr

  • TAW - Technische Akademie Wuppertal
    TAW  - Technische Akademie Wuppertal

    Ein Werbespecial der LVZ für die Technische Akademie Wuppertal mit Infos zum breitgefächerten Angebot. mehr

  • Zoo Leipzig
    Zoo Leipzig

    Infos und Events aus dem Zoo Leipzig sowie zahlreiche Bilder aller Vierbeiner und der geflügelten Zoobewohner. mehr

  • Asisi - Welt der Panoramen
    Panometer Leipzig: Alle Infos zum "Great Barrier Reef" und den weiteren Panoramaprojekten von Yadegar Asisi

    Erfahren Sie im Special von LVZ.de alles zum Great Barrier Reef im Panometer Leipzig und den asisi-Panoramen in Dresden. mehr