Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Borna Kleinmöbelmarkt zieht nach Groitzsch
Region Borna Kleinmöbelmarkt zieht nach Groitzsch
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:51 07.02.2012
Anzeige

. Das Unternehmen werde eine sechsstellige Summe investieren. Verkauft werden unter anderem Betten, Gartenmöbel und Heimtextilien. Sechs Arbeitsplätze sollen entstehen.

90 Prozent der Groitzscher Gewerbeflächen sind inzwischen belegt – wenn auch noch nicht alle bebaut. Wie berichtet, kaufte die Schlossfabrik im vergangenen Jahr zwei große Areale, auf denen sich das Unternehmen künftig erweitern will.

Im Gewerbegebiet an der Schusterstraße stehen jetzt noch eine große Fläche von etwa 3000 Quadratmeter sowie zwei kleinere für Investoren bereit, so Kunze. Am Pappelhain gibt es noch ein größeres Areal, das die Stadt Interessenten anbieten kann.

Für manchen reicht das aber nicht aus. So wollte sich vor einiger Zeit die Firma Weidenhammer in Groitzsch niederlassen und suchte 50 000 Quadratmeter Land. Damals stand zwar noch mehr Gewerbefläche zur Verfügung, aber nicht zusammenhängend, so dass sich das Verpackungsunternehmen in Zwenkau ansiedelte.

Nach der Wende hatte dieser Betrieb schon mal Kontakt nach Groitzsch. Er übernahm die Groitzscher Plasta, ein DDR-Betrieb, der Verpackungsmaterial für Lebensmittel herstellte, bekannt unter anderem durch die Nudossi- oder Bautzener Senfbecher. Wie der Bürgermeister erzählte, schaffte es dieser Betrieb, sich nach der Wende neu zu orientieren, gute Maschinen zu kaufen und weiter zu produzieren. Doch dann konnten die hygienischen Bedingungen in den Räumlichkeiten nicht mehr erfüllt werden. Die Firma Weidenhammer, in deren Profil die Plasta passte, kaufte den Betrieb auf und siedelte sich in einer Zwenkauer Halle an. Als es dort zu eng wurde, wollte das Unternehmen neu bauen und fragte in Groitzsch an – vergebens.

Jetzt baut Weidenhammer in Zwenkau neu. Weil die Firma eine Ackerfläche dafür nutzt, muss sie eine Ausgleichsfläche bepflanzen. Was wiederum Groitzsch zugute kommt. Denn das Unternehmen reißt demnächst das alte Plasta-Gebäude ab und pflanzt dort Bäume. „Das ist gut für uns, damit haben wir eine Investruine weniger", sagte Maik Kunze. Expandieren konnte der Betrieb auf diesem Gelände nicht, weil es an ein Landschaftsschutzgebiet grenzt.

Auf die Frage, ob Groitzsch demnächst die Erschließung weiterer Gewerbeflächen plant, um auch größeren Unternehmen Angebote machen zu können, formulierte der Bürgermeister vorsichtig: „Das ist nicht auszuschließen, bedarf aber aufwendiger Vorbereitungen." Bisher hat die Stadt eine etwa 22 Hektar große Gewerbefläche.

Claudia Carell-Domröse

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

[image:php4oOKTI20120206201343.jpg]
Durch die bunte Mischung aus Tänzen, Sketchen, Modenschauen und Parodien führte Moderator Frank Neumann, der Stellvertreter des Vereinspräsidenten.

06.02.2012

[image:phpqF5yW320120206200750.jpg]
Es war nur eine kleine Drehung, aber die hatte Folgen. Auch wenn Oberbürgermeisterin Simone Luedtke (Linke) das Wasser nur symbolisch auf den Weg brachte, als sie ein Ventil öffnete: Seit Montag laufen die Vorbereitungen für den großen Tag.

06.02.2012

Es war ein Hauch von Wien oder wenigstens Dresden. Dass Bälle, der Orchesterball zumal, auch in Borna funktionieren, wurde am Sonnabend deutlich. Mehr als 120 Gäste feierten bis nach Mitternacht.

05.02.2012
Anzeige