Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Borna Kohle-Abbau: Mibrag baggert weiter um Pödelwitz
Region Borna Kohle-Abbau: Mibrag baggert weiter um Pödelwitz
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:00 26.02.2016
Ländliche Idylle in Pödelwitz. Der Ort soll der Kohle geopfert werden.  Quelle: Andreas Döring
Anzeige
Groitzsch/Pödelwitz

 Das Bergbauunternehmen Mitteldeutsche Braunkohlengesellschaft (Mibrag) will Nägel mit Köpfen machen. Mit der Fortschreibung des Rahmenbetriebsplanes für den Tagebau Schleenhain sollen die rechtlichen Voraussetzungen für den weiteren Kohleabbau im Südraum Leipzig geschaffen werden. Dabei will sich die Mibrag grünes Licht für den Abbau der Kohle unter Pödelwitz und Obertitz – zwei Ortsteile von Groitzsch – holen. „Ziel des Unternehmens ist es, Planungssicherheit für die Tagebauentwicklung zu schaffen und damit die Versorgung des Kraftwerkes Lippendorf bis in das Jahr 2040 zu sichern“, sagte Bernd-Uwe Haase, kaufmännischer Geschäftsführer. Er rechne mit einem über fünf Jahre dauernden Genehmigungsverfahren. Aber: „Die Mibrag informiert frühzeitig und setzt auf den Dialog mit den Menschen vor Ort.“

Ob es diesen angestrebten Austausch während der Versammlung mit Pödelwitzern und Mibrag am Mittwochabend in der Barbarastube des Kulturhauses Großstolpen gegeben hat, blieb unter Verschluss. Einladungen wurden persönlich – nicht übertragbar – ausgesprochen, Medienvertreter ausgeschlossen. Dass die frühzeitige Information der Mibrag jedoch nicht auf fruchtbaren Boden fällt, machten die Anwälte von zwei Pödelwitzer Familien bereits im Vorfeld deutlich. In einem Schreiben an die Mibrag stellten sie klar, dass sich die von ihnen vertretenen Eigentümer „gegen eine Absiedlung und Devastierung stellen werden“. Deshalb forderte Rechtsanwältin Roda Verheyen das Unternehmen auf, „die weiteren Umsiedlungsmaßnahmen im Ortsteil Pödelwitz zu unterlassen sowie Ihre Planungen im Hinblick auf die Inanspruchnahme des Feldes Pödelwitz 1 einzustellen“.

Obwohl das Bergbauunternehmen bislang keine Genehmigung für den Abbau der Braunkohle unter Pödelwitz – Mibrag-Angaben zufolge lagern hier 25 Millionen Tonnen – nachweisen kann, schwelt seit Jahren ein Interessenskonflikt zwischen einigen Einwohnern des Dorfes und dem Kohleförderer. In der Vergangenheit rückte der Tagebau Schleenhain dem Ort zwar nahe, aber rüttelte nicht an ihm. Haase zufolge sei das Interesse des Unternehmens erst geweckt worden, nachdem zahlreiche Einwohner den Wunsch nach einer freiwilligen Umsiedlung ins nahe gelegene Groitzsch thematisierten. Die Mibrag nahm den ausgestreckten Arm. Über einen Umsiedlungsvertrag mit Groitzsch wurde der Pödelwitzer Bogen aus der Taufe gehoben, in dem bereits zahlreiche Ex-Pödelwitzer bauten.

Der Plan, dem Kohleabbau ein verlassenes Dorf zu opfern, ging jedoch bislang nicht auf. Inzwischen ist Pödelwitz zwar ausgeblutet, aber nicht verlassen. Drei Gewerbetreibende und sechs Familien haben sich – so der Stand der Mibrag – auf den Deal noch nicht eingelassen. Zu ihnen gehört Jens Hausner, Mitglied der Bürgerinitiative Pro Pödelwitz. Über seine Anwälte lässt er mitteilen, dass er sich nicht enteignen lassen werde. Denn für den Abbau der Kohle unter Pödelwitz gebe es weder einen zwingenden Grund wie die Versorgungssicherheit der Republik noch eine rechtliche Handhabe. Heuersdorf habe weichen müssen, damit der Nachschub für Lippendorf gesichert sei. „Eine ähnliche oder auch nur annähernde Darlegung der Ressourcen beziehungsweise markttechnischen Notwendigkeit fehlt für das Feld Pödelwitz gänzlich“, so die Argumentation.

Für die Mibrag, die jährlich rund 20 Millionen Tonnen Braunkohle abbaut, ist die Zielrichtung klar. Haase verteidigt wirtschaftliche Interessen und Planungssicherheit für die Tagebaue. Während Pödelwitz bereits auf der Abraumkante liegt, ist Obertitz das Zünglein an der Waage für die Wirtschaftlichkeit der Förderung im Groitzscher Dreieck. Der Ort liegt mitten im Abbaufeld.

Eine Umweltverträglichkeitsuntersuchung, die laut Mibrag alle „aus Sicht des Braunkohlentagebaus zu bewertenden Schutzgüter wie Menschen, Tiere, Pflanzen, biologische Vielfalt, Boden, Wasser, Luft, Klima, Landschaft und Kulturgüter umfasst“, ist der Auftakt im Genehmigungsverfahren. Bei einem sogenannten Scoping-Termin im Mai will das Unternehmen im Sächsischen Oberbergamt über das Vorhaben informieren. Ob die Planungen der Mibrag bestätigt werden, darüber wagte Haase keine Prognose. „Das Ergebnis ist offen“, so der Geschäftsführer.

Von Birgit Schöppenthau

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Neukieritzsch wird beim Kultusministerium einen Ausnahmeantrag für die Grundschule Deutzen für das kommenden Schuljahr stellen, weil es nicht genug Kinder für eine erste Klasse gibt. Nicht alle Gemeinderäte haben sich für diesen Schritt ausgesprochen.

25.02.2016

Unbekannte Täter haben am Donnerstagmorgen auf eine geplante Asylbewerberunterkunft in Lobstädt (Landkreis Leipzig) wohl erneut einen Anschlag verübt. Wie das Operative Abwehrzentrum der Polizei in Leipzig mitteilte, sei das Gebäude mit Steinen attackiert worden. Mehrere Fensterscheiben gingen zu Bruch.

25.02.2016

Bei Familie Weber liegt das Feuerwehrdasein im Blut. Der Oelzschauer Wolfgang Weber spricht schmunzelnd sogar von einem Virus, der die Seinen seit mehreren Generationen befallen hat. Auf der Jahreshauptversammlung der Freiwilligen Feuerwehr von Oelzschau erhielt der 76-Jährige das Ehrenkreuz für 60 Jahre treue Dienste in der Feuerwehr verliehen.

25.02.2016
Anzeige