Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Borna Kommandant-Prendel-Medaille für die Röthaerin Bettina Wallasch
Region Borna Kommandant-Prendel-Medaille für die Röthaerin Bettina Wallasch
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:00 27.10.2016
Bettina Wallasch im Heimatmuseum der Stadt Rötha. Quelle: Jens Paul Taubert
Anzeige
Rötha

Die Vorsitzende des Stadt- und Heimatvereins Rötha, Bettina Wallasch, ist mit der Kommandant-Prendel-Medaille ausgezeichnet worden. Die Medaille ist eine Auszeichnung des Kommandant-Prendel-Ordens, den die Kultur- und Umwelt-Stiftung Leipziger Land der Sparkasse Leipzig im vorigen Jahr ins Leben gerufen hatte. Mit dem Orden und der Medaille werden Menschen für ihr Bemühen geehrt, die Erinnerung an die Leipziger Völkerschlacht wach zu halten.

Kommandant Victor von Prendel. Quelle: LVZ-Archiv

Die höchste Stufe des Ordens, das Kommandant-Prendel-Kreuz, kann in einem Jahr höchstens eine inländische und eine ausländische Person erhalten. In diesem Jahr sind es der Napoleon-Experte Alain Pigeard aus Frankreich und Stephan Seeger, Gründungsmitglied und bis 2002 erster Vorsitzender des Fördervereins Völkerschlachtdenkmal und Stiftungsdirektor der Sparkasse Leipzig.

Die mit 500 Euro dotierte Medaille können im Jahr drei Personen erhalten. Der Orden erinnert an den gebürtigen Österreicher Victor Anton Franz von Prendel (1766 bis 1852). Der General der Kaiserlich Russischen Armee war in den Wochen und Monaten vor und nach der Völkerschlacht Stadtkommandant von Leipzig. „Er musste das Chaos in Ordnung bringen, und das hat er geschafft“, sagt Bettina Wallasch voller Anerkennung. „Er musste in einer verrückten Zeit die Toten beerdigen und die Lebenden versorgen.“

Bettina Wallasch, die Ende voriger Woche auf einer Festveranstaltung in Leipzig die Medaille erhielt, möchte die Ehrung nicht für sich allein in Anspruch nehmen. „Die gehört meinem Vater, die gehört Hannelore Saalbreiter, die leider in diesem Jahr gestorben ist, die gehört dem Verein.“ Das zur Auszeichnung gehörende Geld will sie in voller Höhe dem Verein zur Verfügung stellen.

Bettina Wallaschs Vater Horst Brauße (1930 bis 2010) hatte als erster den Versuch unternommen, Röthas Rolle in der Völkerschlacht wieder ins Bewusstsein zurück zu holen. „Das war mit der Sprengung des Schlosses untergegangen“, sagt Bettina Wallasch, und sei seit Gründung des Vereins 1994 ein zentrales Thema von dessen Arbeit gewesen. „Auch wenn es nur für drei Tage war, dass wir der Nabel Europas gewesen sind“, weist Wallasch auf die Treffen der Alliierten im Kampf gegen Napoleon hin, die hier ihr Hauptquartier eingerichtet hatten.

Nach dem Tod von Hannelore Saalbreiter sei es ein schweres Jahr für den Verein gewesen, sagt die Vorsitzende und hebt vor allem Ina Heise als Aktivposten hervor, der der Preis ebenso gebühre.

Nach mehreren gelungenen Veranstaltungen und einem erfolgreichen Tag der offenen Tür am 15. Oktober, den der Verein jährlich rund um den Jahrestag der Völkerschlacht veranstaltet, möchte Bettina Wallasch gern erreichen, dass im nächsten Jahr der Patrouillenritt wieder Station in Rötha macht. Mit dem erinnert der Verband „Jahrfeier Völkerschlacht bei Leipzig 1813“ aus Markkleeberg seit 1998 an das schwere Leben der Melde- und Patrouillenreiter der Zeit der Völkerschlacht.

Von André Neumannn

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Das neue Thema Deponie Profen-Nord zog am Dienstagabend mehr als 60 Bürger zur Versammlung in Werbens Gasthof. Pegaus Bürgermeister informierte über das Projekt in unmittelbarer Nähe und bat um Unterstützung. Im ursprünglichen Hauptthema Verkehrssicherheit fielen die vorgeschlagenen Varianten für die Straße Zum Monarchenhügel durch.

27.10.2016

Die Gemeinde Neukieritzsch vergibt zum Jahreswechsel drei Kindereinrichtungen an die Arbeiterwohlfahrt Leipziger Land: die Kindertagesstätten in Großzössen und Lobstädt sowie der Hort in Lobstädt. Ein Versuch, die Abstimmung noch zu verhindern, ist im Gemeinderat gescheitert.

26.10.2016

Saudi-Arabien greift nach den Sternen: In Vorderasien wird derzeit mit dem 1007 Meter hohen Jeddah-Tower der größte Wolkenkratzer der Welt errichtet. Auch in Leipzig und Region gibt es Überragendes, wie unsere Statistik zeigt.

26.10.2016
Anzeige