Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Borna Kostenexplosion: Sportplatz in Groitzschsteht teilweise auf blanker Asche
Region Borna Kostenexplosion: Sportplatz in Groitzschsteht teilweise auf blanker Asche
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:39 20.07.2015
Anzeige
Groitzsch

Doch die Kosten für die Sanierung verdoppeln sich auf etwa 600 000 Euro.

Seit Wochen schon standen die Bauarbeiten auf dem Groitzscher Sportplatz still. Die Grasnarbe ist abgetragen, doch seitdem hat sich hier nichts mehr getan. Sehr zum Leidwesen der Sportler, für die es nun noch länger dauert, bis der Platz wieder bespielbar ist. Der sollte mit Fördermitteln des Freistaates nach dem verheerenden Hochwasser vor zwei Jahren wieder saniert werden, hier haben sich nach Aussage von Bauamtsleiter Dirk Schmidt durch das Wasser unzählige Senken gebildet, die während des Spielbetriebs nicht ungefährlich seien.

Dass die Bauarbeiten derzeit ruhen, liegt an einem zweiten Baugrundgutachten, das den bisherigen Untergrund für nicht tragfähig hält. "Um ihn tragfähig zu machen, muss der Platz DIN-gerecht gebaut werden", erklärt Groitzschs Bürgermeister Maik Kunze (CDU). Bisher ging auch Bauamtsleiter Schmidt von einem tragfähigen Untergrund aus.

Doch mit dem neuerlichen Gutachten und dem Abtragen der Grasnarbe kam etwas ganz anderes zum Vorschein: "blanke Asche zum Teil noch versetzt mit Teilen von beispielsweise Porzellan", erklärte Schmidt in der Sondersitzung. "Und vor dem Hintergrund können wir nicht sehenden Auges mit der bisher geplanten Sanierung einfach so weitermachen." Erforderlich sei es nun, mit einer Polygonwalze über die Fläche drüberzugehen, um eine Tiefenverdichtung bis zu zwei Metern zu schaffen. Danach könne die Entwässerung eingebaut werden. Der Zeitplan allerdings verschiebt sich damit. Ging die Stadtverwaltung bisher von Ende September aus, bis alles fertig übergeben werden kann, hofft Schmidt nun auf Ende Oktober.

Damit dieser Ausbau erfolgen kann, musste der Stadtrat zustimmen. Daher trafen sich die Räte am Donnerstagabend zu einer Sondersitzung. "Solch eine Sitzung hatten wir seit Jahren nicht mehr, aber die Diskussion um den Sportplatz machte das notwendig", so Kunze. Zudem treiben die erforderlichen Maßnahmen die Kosten in die Höhe. Bisher ging die Kostenschätzung von etwa 300 000 Euro aus, zudem erhoffte sich die Stadtverwaltung eine Tartanbahn, die noch einmal mit rund 200 000 Euro zu Buche geschlagen hätte. Doch das neue Gutachten bringt die Pläne nun völlig durcheinander. Denn allein der DIN-gerechte Ausbau des Platzes soll rund 600 000 Euro kosten - damit würde sich der Preis verdoppeln, außerdem wäre die Tartanbahn hinfällig, weil nicht mehr finanzierbar.

Wie berichtet, hatte die Verwaltung gehofft, Sanierungskosten und Kunststoffbahn über die Fördermittel vom Freistaat für die Beseitigung von Hochwasserschäden abrechnen zu können. Nun wird es "nur" noch eine aus Ziegelmehl. "Aber mit den Mehraufwendungen für den Platz an sich ist der Sportplatz dann dauerhaft wiederhergestellt", so Schmidt.

Aus der Leipziger Volkszeitung vom 18.07.2015
Julia Tonne

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Akteure rund um den Krippenneubau in Borna-Nord ringen um einen Kompromiss. Weil der kurz vor der Eröffnung stehende Discounter des Filialisten Netto die Lärm- und Emissionspegel verändert, muss jetzt nachgebessert werden.

19.07.2015

Das Apart-Hotel in Böhlen, das der Freistaat Sachsen als Erstaufnahmeeinrichtung für bis zu 180 Asylbewerber nutzt, ist zur Zielscheibe von Anschlägen geworden.

18.07.2015

Die Gemeinde Espenhain wird im Zweckverband für die Witznitzer Seen dem Bebauungsplan für das Seehaus, den Jugendstrafvollzug in freien Formen am Nordufer des Hainer Sees, zustimmen.

17.07.2015
Anzeige