Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Borna Kostüme für Motto-Partys gehen im Bornaer Atelier Flach weg wie warme Semmeln
Region Borna Kostüme für Motto-Partys gehen im Bornaer Atelier Flach weg wie warme Semmeln
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:18 02.06.2017
Maria Flach (li.) und Margitta Pötzsch arbeiten im Atelier in Borna derzeit unter anderem an Kostümen zur Völkerschlacht. Quelle: Julia Tonne
Anzeige
Borna

Im Atelier Flach in Borna geht es harmonisch zu. Napoleon steht neben dem Preußenkönig Friedrich Wilhelm III., der Hippie neben dem Bären, die Abba-Agnetha neben Schnatterinchen. Als Kostüme – wohlgemerkt. Seit 25 Jahren betreibt Maria Flach ihren gleichnamigen Kostümverleih und die Änderungsschneiderei. In Zukunft will sich die 64-Jährige auf Verkleidungen für Motto-Partys spezialisieren, denn die Nachfrage danach steigt rasant.

Im Gegensatz dazu gibt es immer weniger Interessenten unter anderem für Gardekleider, was zum einen daran liegt, dass sich in den vergangenen Jahren Karnevalsvereine aufgelöst haben, zum anderen, dass viele Vereine ihre Kostüme selbst schneidern. „Zudem dauert die Faschingssaison nicht so lange, dass man ein Jahr lang vom Verleih der Kostüme leben könnte“, sagt Flach. Deshalb rücken bei ihr die Motto-Feten in den Mittelpunkt. Die liegen derzeit im Trend, jede Geburtstagsfeier werde mit einem bestimmten Thema oder einer Zeit verbunden, Firmenveranstaltungen und Kita-Feste kommen genauso wenig ohne Mottos aus. Am beliebtesten seien laut Flach die 70er und 80er Jahre. Mit anderen Worten: an Schlaghosen, auffälligen Muster und schillernden Disco-Outfits kommt keiner vorbei, der zu solch einer Party eingeladen ist. Demzufolge stapeln sich bei Flach im Atelier entsprechende Stoffe, viel Strass und große Sonnenbrillen.

Flach verleiht aber nicht nur die eigens hergestellten Kostüme, sondern schneidert auch auf Kundenwunsch. Eine berühmte Band, die schon lange bei Flach ein und aus geht, ist Abba-today. Die zwei Frauen und zwei Männer kommen mindestens einmal im Jahr und lassen sich neue Mode der 70er Jahre auf den Leib schneidern. Zum Einsatz kommen glänzende Stoffe, funkelnde Swarovski-Steine in allen Farben und Größen, Kragen und bis zum Bauchnabel offene Hemden.

Auch für die Kostüme, die Flach und ihre Mitarbeiterin Margitta Pötzsch für den Verleih herstellen, werden hochwertige Stoffe genutzt. „Die müssen ja schon einiges aushalten, wenn die Leute damit unterwegs sind“, begründet Flach. Jedes Jahr nähen die zwei Frauen neue Prinzenpaar-Outfits. Die sind extrem aufwendig, eine Woche sitzen Flach und Pötzsch rund um die Uhr über Samt-Kleid und Brokat-Anzug, Stickereien, Krönchen und Schleier. Allerdings geben die Schneiderinnen die Kostüme dann nicht nur für ein Wochenende raus, sondern gleich für die ganze Saison. Im Gegensatz beispielsweise zu Kostümen, die anlässlich der Völkerschlacht getragen werden.

Heiß begehrt sind im Atelier – und das seit Jahren schon – flauschige Verkleidungen für Pittiplatsch, das Krokodil Schnappi, Frau Elster und für den Sandmann. „Viele Figuren aus Kinderserien sind wirklich der Renner bei den Kleinen“, sagt Flach, entsprechend oft leihe sie die Kostüme aus. Erwachsene hingegen würden sich eher schicke oder gruselige Outfits raussuchen. Eines aber kann Flach nicht gewährleisten: dass jedes Kostüm in jeder Größe verfügbar ist. Im Sommer übrigens wird es anlässlich des 25. Geburtstags des Ateliers eine große Feier und einen Verkauf von zahlreichen Kostümen geben. Den genauen Termin gibt Flach noch bekannt.

Von Julia Tonne

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Sommerferien stehen vor der Tür und damit die Frage: Wie beschäftige ich meine Kinder sinnvoll? Einige Möglichkeiten, die Kleinen und Größeren von den Smartphones und Computerbildschirmen weg zu locken, bieten die Volkshochschulen Muldental und Leipziger Land – teilweise sogar kostenfrei.

02.06.2017

Die Bornaer Wohnbau- und Siedlungsgesellschaft mbH wird in absehbarer Zeit den Block in der Oststraße 1/3 von Grund auf sanieren, um altersgerechte Wohnungen zu schaffen. Die Nachfrage nach barrierefreien Wohnungen steigt rasant. So haben sich bereits jetzt mehr als 100 Interessenten bei der BWS gemeldet.

01.06.2017

Der Landkreis Leipzig unterhält zwei Eigenbetriebe und ist an neun Gesellschaften unmittelbar beteiligt. Ein Auge auf Bilanzen und Jahresabschlüsse hat Katrin Friebel, die Landrat Henry Graichen (CDU) seit kurzem direkt unterstellt ist.

01.06.2017
Anzeige