Volltextsuche über das Angebot:

6 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Kreis gibt Geld für neue Regiser Kita frei: Baustart noch dieses Jahr möglich

Fördermittel Kreis gibt Geld für neue Regiser Kita frei: Baustart noch dieses Jahr möglich

Die Stadt Regis-Breitingen hat jetzt den ersten Teil von Fördermitteln für den geplanten Neubau eines Kindergartens sicher. Nach einem Beschluss des Jugendhilfeausschusses stehen nun rund 493 000 Euro zur Verfügung. Der Neubau kostet allerdings insgesamt rund 2,2 Millionen.

Die Kindertagesstätte Regenbogenland in Regis-Breitingen soll durch einen Neubau ersetzt werden.

Quelle: Andreas Döring

Regis-breitingen. Die Stadt Regis-Breitingen hat jetzt den ersten Teil von Fördermitteln für den geplanten Neubau eines Kindergartens sicher. Der Jugendhilfeausschuss des Kreistages fasste am Dienstagabend Beschlüsse zur Fortschreibung der Prioritätenliste für die Kindertagesstätten-Fachförderung. Zwar bleibt Regis-Breitingen auf Platz drei, kann jetzt aber, nachdem die Stadt zunächst leer ausgegangen war, von zusätzlich verfügbaren Mitteln profitieren. Rund 448 000 Euro kommen vom Freistaat. Mit den zehn Prozent, die der Landkreis drauflegen muss, stehen knapp 493 000 Euro bereit.

Die sind allerdings nur etwas weniger als ein Drittel der förderfähigen Kosten von rund 1,7 Millionen und weniger als ein Viertel der bisher veranschlagten Gesamtkosten von rund 2,2 Millionen.

Deswegen hofft Regis-Breitingen jetzt noch auf weiteres Geld aus der sogenannten Investkraftstärkung, jenes neuen Förderinstrumentes, das den Kommunen Geld des Freistaates und des Bundes zur Verfügung stellt. Das aber auch recht kompliziert und bürokratisch zu handhaben ist. Denn die Kommunen müssen ihre Maßnahmen erst an den Kreis melden, der übergibt die Listen dem Freistaat zur Prüfung. Erst nach grünem Licht von der Staatskanzlei können die eigentlichen Förderanträge an die sächsische Aufbaubank gestellt werden.

Es kann also, schätzt der Regis-Breitingener Bürgermeister Wolfram Lenk (Linke), bis Ende des Jahres dauern, ehe die Stadt einen Förderbescheid über die aus dieser Quelle in Aussicht stehenden rund 393 000 Euro bekommt.

Mit Fachförderung und Investkraftstärkung zusammen stünden der Stadt Regis-Breitingen rund 886 000 Euro Fördermittel für den neuen Kindergarten zur Verfügung, also etwa die Hälfte der förderfähigen Kosten. Laut Lenk entspräche das der städtischen Planung, die nur von einer 50-Prozent-Förderung ausgegangen sei. Der Rest wäre als Eigenmittel im Haushalt vorgesehen. Die Hoffnung auf eine höhere Förderung sei erst im Nachhinein entstanden und werde weiter verfolgt.

Jetzt steht die Stadt erst einmal vor der Frage, ob mit dem Bau nach Freigabe des Geldes aus der Fachförderung von Land und Kreis schon begonnen werden soll, auch wenn die zweite Förderrate, die vom Bund, noch nicht zur Verfügung steht.

„Mit dem Geld vom Kreis könnten wir in diesem Jahr noch anfangen“, sagt Lenk. Auf jeden Fall könnte die Planung weiter vorangetrieben werden, möglicherweise könnten erste Aufträge vergeben werden. „Optimistisch betrachtet ist ein Baubeginn noch in diesem Jahr möglich“, ist der Bürgermeister vorsichtig und ergänzt: „Aber auf eigenes Risiko.“ Denn ob das Geld vom Bund wirklich kommt, ist erst sicher, wenn der Förderbescheid vorliegt.

Eine Konstellation, die Stadtrat Werner Heiche (FDP) und vermutlich auch einigen anderen Kopfzerbrechen bereitet. „Besser wäre es, man hätte das Geld in der Tasche und baut dann“, sagt er der LVZ auf Anfrage. Dennoch besteht weitgehend Einigkeit darüber, lieber früher als später mit dem Bau zu beginnen, wie Jörg Zetzsche (CDU), bestätigt.

Doch auch das dürfte, rechnet Lenk vor, nicht vor Spätsommer oder Herbst passieren. Bis Ende Juli muss die Stadt jetzt weitere Unterlagen beim Kreis einreichen, einschließlich eines aktualisierten Fördermittelbescheids. Nächste Woche trifft sich die Verwaltung mit dem Planungsbüro.

Eine Baugenehmigung für die neue Kindertagesstätte liegt seit Anfang November 2015 vor. Gebaut werden soll das L-förmige Gebäude nach Plänen des Büros Strauss Architekten aus Borsdorf auf dem Grundstück gegenüber der Zweifeld-Sporthalle direkt an der Ecke, an der die Straße Am Stadion in Richtung Wohngebiet abzweigt.

Von André Neumann

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Borna
  • Zeitung in Schulen

    Herzlich willkommen bei den Schulprojekten der Leipziger Volkszeitung und ihrer Regionalausgaben. mehr

  • Angestupst
    Mikrologo Angestust

    Die aktuelle Förderrunde der Aktion „Angestupst“ von LVZ und Sparkasse Leipzig ist beendet. So haben Sie abgestimmt! mehr

  • LVZ-Fahrradfest
    Logo LVZ-Fahrradfest

    LVZ-Fahrradfest 2016: Sehen Sie hier einen Rückblick mit vielen Fotos von allen Starts, Videos und mehr. mehr

  • 24 Stunden in der Region

    Firmen und Unternehmen in der Region Leipzig stellen sich vor. mehr

  • TAW - Technische Akademie Wuppertal
    TAW  - Technische Akademie Wuppertal

    Ein Werbespecial der LVZ für die Technische Akademie Wuppertal mit Infos zum breitgefächerten Angebot. mehr

  • Zoo Leipzig
    Zoo Leipzig

    Infos und Events aus dem Zoo Leipzig sowie zahlreiche Bilder aller Vierbeiner und der geflügelten Zoobewohner. mehr

  • Asisi - Welt der Panoramen
    Panometer Leipzig: Alle Infos zum "Great Barrier Reef" und den weiteren Panoramaprojekten von Yadegar Asisi

    Erfahren Sie im Special von LVZ.de alles zum Great Barrier Reef im Panometer Leipzig und den asisi-Panoramen in Dresden. mehr