Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Borna Kriminaltechniker sichern auch heute weiter Spuren in Peißen
Region Borna Kriminaltechniker sichern auch heute weiter Spuren in Peißen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:26 19.05.2015
Die Ermittlungen in Peißen gehen weiter. Quelle: Inge Engelhardt

Das erklärte gestern auf Nachfrage unserer Zeitung Ricardo Schulz, Pressesprecher der Staatsanwaltschaft Leipzig.

Eine Vielzahl von Spuren sei bereits gesichert worden, die gelte es nun Stück für Stück aufzubereiten und zu dokumentieren - wo sie gefunden wurden, in welchem Raum. Ist alles katalogisiert und erfasst, werden die Kriminalisten und die Staatsanwaltschaft entscheiden, was besonders wichtig erscheint. Derzeit laufe aber noch die Phase des Sichtens, Sammelns und Sicherns von Spuren. "Das ist eine immense Arbeit, alles auszuwerten", so Schulz. Eine Sonderkommission ist für die Ermittlungen nicht gebildet worden, sie liegen in der Hand der zuständigen Mordkommission bei der Polizeidirektion Leipzig. Dort würden jetzt aber fast alle an diesem Fall sitzen, so der Oberstaatsanwalt.

Die beiden Toten, die Frau 68 und der Mann 72 Jahre alt, waren gestern Mittag von der Gerichtsmedizin noch nicht zur Bestattung freigegeben worden.

Aus der Leipziger Volkszeitung vom 05.04.2013

Inge Engelhardt

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Dem Rauschgiftkommissariat der Polizeidirektion Leipzig ist ein Schlag gegen die Crystal-Händler in der Region gelungen. Am Gründonnerstag seien fünf Männer im Alter von 21 bis 39 Jahren festgenommen worden, teilte die Polizeidirektion Leipzig gestern mit.

19.05.2015

Nun beehrt uns Väterchen Frost schon seit Oktober letzten Jahres mit seiner eisigen Anwesenheit. Zwar gönnte er sich hin und wieder eine kurze Verschnaufpause.

19.05.2015

Ganz klar ablehnend hat sich die Stadt Regis-Breitingen zur von Deutzen gewünschten Auflösung der gemeinsamen Verwaltungsgemeinschaft (VG) geäußert. Gegen die Haltung und die Argumentation hagelt es Protest aus Deutzen.

19.05.2015
Anzeige