Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Borna Krumbholz-Gruppe vereint in Groitzsch betreutes Wohnen und Kindertagesstätte
Region Borna Krumbholz-Gruppe vereint in Groitzsch betreutes Wohnen und Kindertagesstätte
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:00 08.10.2017
Blick auf die Bella-Senioren-Residenz in Groitzsch. Quelle: Jens Paul Taubert
Groitzsch

Das Schusterviertel in Groitzsch erhält mächtig Zuwachs. Zum 4. Schusterfest am 21. Oktober wird zunächst das neue betreute Wohnen „Bella Bahnhof“ von Herbert Zinn, einem Investor aus dem Raum Fulda, eröffnet. Und schon in Vorbereitung ist ein weiteres Gebäude für rüstige Senioren, die dabei aber bestimmte (medizinische) Dienstleistungen in der Nähe haben wollen. Hinter diesem Vorhaben an der verlängerten Alwin-Schmidt-Straße steht die Einheimische Doris Krumbholz mit ihrer familiären Firmengruppe. Das Besondere bei diesem Projekt: Hier wird eine Kindertagesstätte integriert. Bisher gehören zu dem Areal, auf dem einst die Bella-Schuhfabrik produziert hatte, das Bella-Wohnpalais (Betreutes Wohnen, Zinn), die Bella-Senioren-Residenz (Pflegeheim, Krumbholz) und ein Abenteuergolfpark (Minigolf).

„Wir stecken derzeit in der intensiven Planung“, sagt Doris Krumbholz. Da es dadurch immer wieder Veränderungen gibt, könne sie viele Details zum betreuten Wohnen sowie einen Termin für den Baustart noch nicht nennen. Klar sei aber, dass die Kindertagesstätte keine reine Betriebseinrichtung der Pflegegruppe Krumbholz sein wird, sondern im Bedarfsplan der Stadt Groitzsch verankert ist, sodass hier eine Zusammenarbeit mit der Kommune besteht. Dennoch sollen vorzugsweise Mitarbeiter die Möglichkeit erhalten, ihre Mädchen und Jungen hier unterzubringen. „Wir gehen derzeit von 35 Plätzen aus, und die Kita soll 2019 fertig sein.“ Entsprechend gelte das dann natürlich auch für den Senioren-Bereich. Bei diesem, das könne sie bereits verraten, ist vorgesehen, dass zumindest einige Mieter auch ein kleines Gärtchen betreuen und bewirtschaften können. Darüber hinaus gibt es Überlegungen, in den Neubau auch die Firmenzentrale einziehen zu lassen.

Allein in der benachbarten Bella-Senioren-Residenz hat die Krumbholz-Gruppe 64 Mitarbeiter. Zudem gehören zu ihr derzeit schon das Pflegeheim „Birkenhof“ in Pegau, zwei Einrichtungen des betreuten Wohnens (Groitzsch und Böhlen), der Privater Pflegedienst Leipziger Land (inklusive Tagespflege) und der Ambulante Seniorenservice (Essen auf Rädern). Die Kita, für deren Betreibung Doris Krumbholz eine gemeinnützigen Firma (gGmbH) plant, soll die Attraktivität als Arbeitgeber steigern. „Wir würden gern weitere Kollegen einstellen. Unter anderem können wir das Pflegeheim seit Jahren nicht voll auslasten, weil es am Personal mangelt“, erklärt die Geschäftsführerin. Sowohl Fachkräfte als auch Ungelernte seien willkommen. Dass diese ihren Nachwuchs betreuen lassen können, soll ein zusätzlicher Anreiz sein.

Von Olaf Krenz

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der neue Pfarrer im Kirchspiel im Leipziger Neuseenland stammt aus dem frommen Vogtland. An seiner neuen Wirkungsstätte trifft er auf viel Engagement und freieres Denken. Mitte September wurde Matthias Lehmann in der Wiprechtskirche zu Eula in sein Amt eingeführt.

08.10.2017

Bei den Stadtratssitzungen in Regis-Breitingen gibt es seit Monaten ein wiederkehrendes Thema – Ausgleichsbeträge. Erneut konnte jetzt Bürgermeister Wolfram Lenk (Die Linke) keine Hoffnung auf Veränderungen bei den Zahlen des Gutachterausschusses machen.

07.10.2017
Borna Schülerprojekte mit viel Farbe - Das filmreife Graffiti-Paar

Ihre Liebesgeschichte ist filmreif. Susann Seifert war Ordnungsamtsmitarbeiterin mit dem Spezialgebiet Graffiti-Bekämpfung. Dabei ermittelte sie auch gegen den illegalen Sprayer Ralf Hecht – und verliebte sich in ihn. Heute sind sie ein Paar. Auch im Landkreis Leipzig erzählen beide Jugendlichen von der Faszination und den Abgründen dieser speziellen Kunst.

10.10.2017