Volltextsuche über das Angebot:

16 ° / 7 ° Regenschauer

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Kühle Sünde ohne Hokuspokus: Groitzscher Mohneis Crema di Primavera überzeugt Jury

Meisterschaft Kühle Sünde ohne Hokuspokus: Groitzscher Mohneis Crema di Primavera überzeugt Jury

Das größte Geschenk zum zehnten Geschäftsjubiläum hat sich Enrico Mieding vom Eiscafé di Lago in Großstolpen selbst gemacht: die Qualifikation für das Halbfinale zur „Gelato World Tour“. Vor einer hochkarätigen Jury um den Starkoch Ludwig Maurer überzeugte der 41-Jährige mit seinem Mohneis Crema di Primavera. Damit belegte er den vierten Platz.

Alle Eiskreationen beim deutschen Ausscheid zur Gelato World Tour – die Nummer 17 stammt von Enrico Mieding aus Groitzsch.

Quelle: privat

Groitzsch/Großstolpen. Vor den Toren der Stadt Groitzsch liegt versteckt ein kleines Stück Italien: das Eiscafé di Lago in Großstolpen, keine 500 Meter vom See entfernt. Hier haben Enrico Mieding und Heike Schümichen vor zehn Jahren ein kleines mediterranes Paradies geschaffen, ein Genusstempel für Eisliebhaber. Ihre Kunden scheuen selbst lange Anfahrtswege aus Leipzig, Altenburg oder Zwickau nicht und kommen gerne auch mit dem Fahrrad hierher.

Passend zum Geschäftsjubiläum haben sich die Groitzscher in diesem Jahr selbst ein Geschenk gemacht: die Qualifikation für das deutsche Halbfinale der „Gelato World Tour“, einer Art Weltmeisterschaft der Speiseeishersteller. 24 Gelatieri aus ganz Deutschland reisten dazu ins bayrische Straubing und kreierten vor den Augen einer hochkarätigen Jury ihre süßesten und fruchtigsten Verführungen. Enrico Mieding hatte sich für ein Mohneis Crema di Primavera entschieden, einen kühlen Frühlingsgruß in den Farben Weiß-Gelb-Grün.

„Die Grundlage dafür ist Mohneis, verfeinert mit Pfirsich-Arabeschi und gehackten grünen Pistazien“, plaudert der 41-Jährige aus dem Nähkästchen. Eine Sünde für Augen und Gaumen, denn bewertet werden neben dem Geschmack (50 Prozent) auch die Konsistenz (30 Prozent) und Optik (20 Prozent) des Eises. Ein weiterer Pluspunkt für den sächsischen Gelatere: Sein Mohneis ist frei von Emulgatoren und dem Stabilisator Carageen, die beide im Verdacht stehen, Krebs zu erregen. „Alle Grundzutaten habe ich persönlich ausgewählt. Ich verwende nur beste Inhaltsstoffe und mische sie aufs Gramm genau“, erläutert der Groitzscher sein Erfolgsrezept. Sein Anliegen sei es, ein ehrliches, sauberes Produkt herzustellen, nicht einfach „irgendein Eis, sondern genau das Eis“.

Die Jury um Starkoch Ludwig Maurer, Starköchin Véronique Witzigmann sowie „Bayerns bester Bäcker“ Markus Steinleitner leckten sich nach dem Groitzscher Mohneis sprichwörtlich alle Finger. „Sie fanden, dass es mir sehr gut gelungen ist“, freut sich Enrico Mieding über das Lob. Am Ende belegte er mit weiteren Gelatieri den vierten Platz und ist darüber sehr zufrieden. „Es gibt keinen Verlierer, niemand braucht sich zu verstecken. Wir haben alle super Eis gemacht.“ Auch Heike Schümichen blickt dankbar auf den Tag zurück: „Was wir erlebt und gesehen haben, wen wir alles kennengelernt haben, das war unwahrscheinlich“.

Zurück in Großstolpen will Enrico Mieding das Mohneis Crema die Primavera hin und wieder mit ins Sortiment nehmen. Darüber hinaus sind im Sommer eher Frucht- und Joghurteis gefragt, in den kühleren Monaten mehr die Klassiker wie Vanille und Schokolade. „Das ist echt abhängig von der Temperatur“, hat Heike Schümichen beobachtet. Ihr Mann liebt selbst die traditionellen, klassischen Eisvariationen wie Stracciatella, kann dagegen mit ausgefallenen Sachen wie Leberwurst-, Bratwurst- oder Bier-Eis wenig anfangen. „Das sollen ruhig die anderen machen, für mich ist das nichts. Ich mag einfache, gute Zutaten und keinen Hokuspokus.“

Schon als Kind und Jugendlicher war Enrico Mieding der beste Kunde in den Eisdielen seiner Heimatstadt. Mit dem eigenen Eiscafé in Großstolpen hat sich der gelernte Kaufmann als Quereinsteiger einen langgehegten Traum erfüllt.

Von Kathrin Haase

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Borna
  • Zeitung in Schulen

    Herzlich willkommen bei den Schulprojekten der Leipziger Volkszeitung und ihrer Regionalausgaben. mehr

  • LVZ-Sommerkino im Scheibenholz
    LVZ Sommerkino im Scheibenholz: Alle Infos zu Filmen, Ticketverkauf und dem Rahmenprogramm.

    Das LVZ-Sommerkino lud wieder zu unterhaltsamen Filmabenden ins Scheibenholz ein. Sehen Sie hier einen Rückblick in Fotos und Geschichten. mehr

  • LVZ-Fahrradfest 2017
    Logo LVZ-Fahrradfest

    Das 13. LVZ-Fahrradfest lud am 14. Mai 2017 wieder Radler ein, gemeinsam in die Pedalen zu treten. Fotos, Videos und Infos finden Sie in unserem Sp... mehr

19.09.2017 - 16:52 Uhr

Turbulente Tage beim Döbelner SC: Nach dem Rücktritt von Trainer Uwe Zimmermann bahnt sich eine vereinsinterne Lösung an.

mehr
  • Sparkassen Challenge
    Logomotiv der Sparkassen Challenge 2017

    "Sport frei!" heißt es auch 2017 bei zahlreichen Wettkämpfen der Sparkassen-Challenge. Alle Events mit vielen Fotos finden Sie hier! mehr

  • Gutes von hier

    Das regionale Schaufenster mit Produkten und Dienstleistungen aus dem Leipziger Raum - von traditionell bis innovativ. Gutes von hier eben! mehr

  • Jahrtausendflut 2002

    Entlang von Mulde, Elbe und Pleite brach im August 2002 eine verheerende Flutkatastrophe herein. Die LVZ zeigt eine Bestandsaufnahme. mehr

  • Schau! Das Leipziger Museumsportal
    Schau! Das Leipziger Museumsportal

    Alle Informationen zu den Museen in Leipzig, ihren Ausstellungen und Events auf einen Blick im Special der LVZ. mehr