Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Borna Künstler eröffnen neues Bundesministerium in Kitzscher
Region Borna Künstler eröffnen neues Bundesministerium in Kitzscher
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:31 24.08.2018
Blühende Landschaften in Kitzscher. Der Künstler Daniel Theiler (hinten Mitte) in der Rolle des Chef eines neuen Bundesministeriums spricht mit Gästen. Quelle: André Neumann
Kitzscher

Kunst, Kitsch oder Wirklichkeit? Spätestens beim ersten Schluck Wasser während der Wartezeit vor dem Ladenlokal am Markt 4 in Kitzscher hätte die Sache klar sein müssen: Eine Staatssekretärin würde bei der Eröffnung eines echten neuen Bundesministeriums keine Wegwerf-Plastikbecher reichen.

In Kitzscher ist ein Kunstprojekt gestartet worden: In einem leer stehenden Ladenlokal am Markt hat das Bundesministerium für Blühende Landschaften seinen Dienstsitz eröffnet.

Etliche Gäste sind unschlüssig über das, was hier vor den Augen von gut zwei Dutzend neugierigen, überwiegend älteren Kitzscheranern und ein paar Künstlerkollegen der Veranstalter vor sich geht. Denn die beiden Herren, die da im dunklen Anzug und mit sorgsam gescheiteltem Haar die Eröffnung des Bundesministeriums für Blühende Landschaften (BMBL) zelebrieren, wirken schon ziemlich echt, auch die Reden haben es in sich. Minister Daniel Theiler erinnert an Altkanzler Helmut Kohls Versprechen von blühenden Landschaften und sagt: „Gemeinsam wollen wir sehen, wo die blühenden Landschaften bereits angekommen sind, aber vor allem auch dort hinschauen, wo sie noch nicht angekommen sind. Wir wollen blühende Landschaften in allen Bereichen: Wirtschaft, Bildung, Tourismus, Freizeit.“ Das hat Schneid, das kommt an. Bürgermeister Maik Schramm (Freie Wähler) steht dabei, schneidet das Band zum Ministeriumsbüro mit durch, wird aber nicht zu einer Begrüßungsrede aufgefordert oder eingeladen.

Zwischen Zweifel und Bereitschaft

Was soll er auch sagen? Dass er der einzige echte Politiker ist? Oder dass er auch noch nicht weiß, was er von der Sache halten soll? So wie Heimatvereinsvorsitzender Franz Waberzeck. Der zugibt: „Ich habe den Henkel noch nicht gefunden für diesen Topf“. Vielleicht sei er zu alt für diese Kunst von jungen Leuten, sinniert Waberzeck. Brigitte Graichen, die ehemalige Schulkameraden und Sportfreunde mitgebracht hat, will sich immerhin auf das Angebot einlassen: „Wir möchten, dass Kitzscher schöner wird und wollen uns einbringen.“

Kampagne „Endlich blühende Landschaften“ Foto: Rouven Faust

Gepostet von Bundesministerium für blühende Landschaften - BMBL am Dienstag, 14. August 2018

Bei Kuchen und Häppchen kommen die Leute ins Gespräch, reden über Kitzscher. Das Kunstprojekt, um das es sich hier handelt und hinter dem der Markkleeberger Verein Kulturbahnhof steht, zeigt damit schon die erhoffte Wirkung. Schon fällt dem einen oder anderen etwas zu der Suche nach 100 Sehenswürdigkeiten in Kitzscher ein. Man fragt sich, warum das Ministerium ausgerechnet nach Kitzscher kommt, wieso ein Künstler sein Bild neben das des Bundespräsidenten hängen darf, und man macht sich Gedanken darüber, dass viele junge Leute in Kitzscher von staatlicher Hilfe leben. Und wenn sich der Frauenchor Kitzscher später in dem kleinen Raum formiert und in einem Lied von Hildegard Knef wünscht, „die Welt sollte sich umgestalten und ihre Sorgen für sich behalten“, dann hat auch das im weitesten Sinne etwas mit blühenden Landschaften zu tun.

Veranstaltungen bis zum 22. September

Mit dem Kunstprojekt „Home sick Home“ will der Kulturbahnhof mit Hilfe von Künstlern und Einwohnern der Frage nachgehen, was einen Ort zur lebenswerten Heimat macht. Bis zum 22. September bietet das BMBL regelmäßige Öffnungszeiten an. Donnerstag bis Sonntag von 10 bis 18 Uhr ist die Dienststelle am Markt 4 besetzt, die Bürger sind zu Gesprächen eingeladen, können sich Bilder, Videos, Kunstprojekte anschauen. Zusätzlich werden in den kommenden vier Wochen noch mehrere Veranstaltungen angeboten.

Von André Neumann

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Auf dem Schlossgelände in Rötha sind jetzt die Investoren am Zug. Der Bebauungsplan für das Areal hat im Stadtrat die letzte Hürde genommen

24.08.2018

Eine neue Ausstellung im Museum Borna rückt „Schule und Kohle“ in den Mittelpunkt. Zu entdecken gibt es unter anderem Schulwandkarten und Schaukästen, die sich mit dem Bergbau beschäftigen. Selbst das Bild eines Regenwaldes taucht in der Schau auf.

24.08.2018

Der Lebensmittelmarkt in Espenhain ist im Bau. Die Bauherren haben einen straffen Zeitplan vorgegeben: Ende November soll die Handelskette Netto den Markt übernehmen.

23.08.2018