Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Borna Kundgebungen ohne Zwischenfälle
Region Borna Kundgebungen ohne Zwischenfälle
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:50 19.05.2015
Auf dem Markt haben sich nach Angaben der Polizei etwa 100 Leute zur Kundgebung der Bürgerinitiative "Wir sind Borna" versammelt. Quelle: Thomas Kube

Während eine Bürgerinitiative mit dem Namen "Wir sind Borna" auf dem Markt gegen die Unterbringung der Asylbewerber protestierte, hatten Vertreter des Netzwerkes "Gastfreunde Borna" zu einem Hoffest hinter der Ex-Berufsschule eingeladen.

Sonnabend, kurz vor 18 Uhr. Auch im Stadtzentrum ist es bitter kalt im zweistelligen Minusbereich. Auf dem Markt verlaufen sich ein paar Dutzend Leute. Neben dem Rathaus und auf der Straße stehen Polizeiwagen. Noch mehr Polizei ist rund um die Asylbewerberunterkunft am Königsplatz zu sehen. Wenigstens zwölf Autos sichern eine Mahnwache ab, die der Verein "Bon Courage" an der einstigen Berufsschule abhält.

Im Hof wird gegrillt, es gibt Bratwürste vom Schwein und mit Rücksicht auf die Ernährungsgewohnheiten der Asylbewerber auch aus Putenfleisch. Hinter dem Grill steht der Geschäftsführer der Bornaer Wohnbau- und Siedlungsgesellschaft (BWS), Sören Uhle, einer der Initiatoren des Netzwerks "Gastfreunde Borna". Ihm assistiert der Linken-Landtagsabgeordnete Enrico Stange. Der vegane Kartoffelsalat ist die Spende einer Fleischerei, die Kekse stammen von der evangelischen Gemeinde. Von der kommt auch der Posaunenchor, der für eher ungewohnte Klänge in den Ohren der Asylbewerber sorgt. Die kommen aus dem Haus in die Kälte, darunter auch Frauen, essen und trinken und verschwinden wieder in der Wärme - wohl auch, weil ihnen die passende Kleidung für den deutschen Winter fehlt.

Für Thomas Brandenburg, der in der Altstädter Hauptstraße ganz in der Nähe der ehemaligen Berufsschule wohnt, sind die zeitweiligen Nachbarn kein Problem. Er habe die Asylbewerber noch gar nicht so wahrgenommen. "Ich habe kein Problem mit denen", auch wenn der Mann, der bei der Diakonie arbeitet, einräumt, dass die beiden kriminellen Tunesier, deretwegen die Polizei mehrfach anrücken musste (die LVZ berichtete), nicht in das Heim gehören. Von der Bürgerinitiative, die zur gleichen Zeit ihre Kundgebung auf dem Markt abhält, fühle er sich nicht vertreten.

Auf dem Markt haben sich etwa 100 Leute versammelt, wie die Polizei einschätzt, etwa genauso viele wie rund um das Asylbewerberheim. Auf dem Markt werden Transparente hochgehalten. Zu lesen sind Aufschriften wie "Wir sind nicht das Sozialamt der Welt" oder "Jedem Volk sein Land, nicht jedem Volk sein Stück Deutschland". Beobachtet wird die Szenerie von Oberbürgermeisterin Simone Luedtke (Linke), dem Dezernenten für Ordnung und Sicherheit im Landratsamt, Klaus-Thomas Kirstenpfad sowie weiteren Mitarbeitern aus der Kreis- und der Stadtverwaltung. Den Versammlungsteilnehmern war im Vorfeld untersagt worden, Fackeln mit sich zu führen. Die Polizei sorgt dafür, dass die Kundgebungsteilnehmer nicht ostwärts über den Markt Richtung Reichsstraße gelangen. Präventiv gibt es Personenkontrollen, wie der Leiter des Polizeireviers Borna, Andreas Müller, sagt. Kontrolliert werden sowohl Kundgebungsteilnehmer vom Markt als auch Leute, die vom Königsplatz kommen.

Gegen 19.20 Uhr zerstreuen sich die Versammelten auf dem Markt. Im Hof des Asylbewerberheims wird es ebenfalls ruhiger.

Aus der Leipziger Volkszeitung vom 27.01.2014
Natsidis, Nikos

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Momentan laufen in Böhlen heiße Diskussionen zum Haushaltsplan 2014. Anders als in die Vorjahren, als die Kommune einen Sparkurs fuhr und kontinuierlich Schulden abbaute (die Pro-Kopf-Verschuldung liegt unter 130 Euro), geht es nun um viel Geld.

19.05.2015

Im März sollen im Museum die Ergebnisse des Projekts "Ortswechsel" präsentiert werden. Es handelt sich um ein Projekt, in dem Schüler Flüchtlinge befragen und die Ergebnisse ihrer Arbeiten unter professioneller Anleitung museal aufbereiten.

19.05.2015

Kürzlich übernahm die Freiwillige Feuerwehr Neukieritzsch einen Jugendlichen nach erfolgreicher Ausbildung aus der Jugendfeuerwehr in die aktive Truppe. Allzu häufig geschieht das leider nicht.

19.05.2015
Anzeige