Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Borna LSO kämpft bei Abstimmung über das „Publikum des Jahres“ mit
Region Borna LSO kämpft bei Abstimmung über das „Publikum des Jahres“ mit
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:52 18.10.2017
Das Leipziger Symphonieorchester. Quelle: Andre Kempner
Anzeige
Böhlen

Das Theater um den Erhalt und die Zukunft des Leipziger Symphonieorchesters (LSO) vor Jahresfrist hat womöglich noch einen positive Nachwirkung. Die beeindruckende Unterstützung für das Ensemble, für das während der politischen Diskussionen zwischen den Verantwortlichen im Landkreis Leipzig und in Nordsachsen nahezu 20 000 Unterstützerunterschriften gesammelt wurden (die LVZ berichtete), ist ein wichtiges Argument bei der Abstimmung zum Publikum des Jahres. Dabei handelt es sich um eine Aktion der Hamburger Musikzeitschrift Concerti, an der sich deutschlandweit 58 Theater, Orchester und Veranstalter und auch das LSO beteiligen.

Das Orchester war wie mehr als 3000 andere Ensembles und Festivalmacher von der Zeitschrift Concerti zur Teilnahme an der erstmaligen Abstimmung bei der Suche nach dem Publikum des Jahres angeschrieben worden. Auf die Idee waren die Macher des Monatsmagazin für Konzert- und Opernbesucher gekommen, „weil wir nicht den zehnten Sänger oder Musiker des Jahres präsentieren wollten“, so Felix Husemann, Anzeigenchef von Concerti und Organisator des einzigartigen Votings. „Uns geht es um den Herzschlag einer jeden Aufführung“, also das Publikum. Dabei zählen zwar die abgegebenen Stimmen; weil es aber für potenzielle Schwergewichte wie etwa das Gewandhausorchester oder die Berliner Philharmoniker ein Leichtes wäre, berauschende Klickzahlen zu generieren, „ist Masse nicht alles“. Allerdings nehmen Gewandhaus und Co. ohnehin nicht an der Abstimmung teil. Es gebe aber bei der Suche nach dem „Publikum des Jahres“ auch andere Kriterien, Husemann: „Das könnte vielleicht eine besondere Aufgeschlossenheit bestimmten Programmen gegenüber sieh.“ Oder eine besondere Gastfreundschaft, wenn etwa das rührige Mitglied eines Fördervereins für ein Musikfestival angesichts ausgebuchter Hotels sein eigenes Zimmer als Unterkunft für einen Künstler zur Verfügung stelle.

Auch das LSO habe mit der kaum vergleichbaren Unterstützung seines Publikums, das sich eben mit fast 20 000 Unterstützerunterschriften für den Fortbestand des Klangkörpers stark gemacht hat, eine Art Alleinstellungsmerkmal, so Husmann. Aktuell stehen die Böhlener Musiker damit auf einer Rangliste auf Platz neun. Am Ende befasst sich eine Jury aus Musikern, Concerti-Mitarbeitern und Sponsoren mit den drei Ensembles beziehungsweise Veranstaltern, die die meisten Stimmen bekommen haben. Dem Sieger winkt „ein rauschender Empfang“, so Husemann, bei dem jede Menge – alkoholfreie – Cocktails ausgeschenkt werden. Und natürlich kostenlose Marketingeffekte. Bei dem Empfang sei es egal, ob dazu 300 oder auch mehr als 1000 Leute kommen.

Die Abstimmung, an der sich auch das Nationaltheater Weimar, das Theater am Münchner Gärtnerplatz, das WDR-Funkorchester und die Duisburger Philharmoniker beteiligen, läuft noch bis zum 15. November. Mit der Bekanntgabe des Ergebnisses ist dann im Februar zu rechnen.

Eine Stimmabgabe ist unter concerti.de/publikum-des-jahres möglich.

Von Nikos Natsidis

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Edelgard Sängerlaub ist 64 Jahre alt und klöppelt seit rund 20 Jahren. Für ihre individuellen Kunstwerke verbindet sie das Klöppeln mit Malerei. Was dabei herauskommt, ist ab Sonntag im Heimatmuseum Kitzscher zu sehen.

18.10.2017

Zwei Jahre nach dem großen Erfolg des Tagebautreffens Borna-Ost/Bockwitz gibt es am 28. Oktober ein zweites Wiedersehen im Landgasthof Bubendorf. Annähernd 200 ehemalige Kumpel haben ihr Kommen zugesagt, so auch der damalige Tagebauleiter Gert Hoppenheidt.

17.10.2017

Die Mitglieder des Bornaer Bibliotheksvereins lesen Flüchtlingskindern vor und kümmern sich um die Jüngsten. Sie gehen in Kindergärten und Schulen. Sie haben sich die Verbreitung der Leselust auf die Fahnen geschrieben. Der Verein existiert seit zehn Jahren, weitere Mitstreiter sind willkommen.

20.10.2017
Anzeige