Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Borna LVZ-Spendenaktion für Bornaer Sportverein: Noch dieses Wochenende mitmachen
Region Borna LVZ-Spendenaktion für Bornaer Sportverein: Noch dieses Wochenende mitmachen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:00 17.12.2016
Nicht zu unterschätzen ist die Mädchenmannschaft des BSV, die von Marcel Prager (hinten links) trainiert wird. Quelle: privat
Anzeige
Borna

Sie stecken viel ein, teilen wenig aus, bringen etliche Siege nach Hause – und werden dennoch gerne von gegnerischen Jungen-Mannschaften unterschätzt. Bis die 15 Mädels des Bornaer Sportvereins 91 den Rasen betreten und loslegen. Seit etlichen Jahren bereits gibt es eine reine Mädchenmannschaft beim BSV – und die ist damit durchaus im Landkreis eine Besonderheit, denn lediglich der TuS Pegau und der SV Klinga-Ammelshain können eine solche noch vorweisen.

Mittlerweile spielen die BSV-Mädchen in der Regionalkreisoberliga der B-Juniorinnen. Um jüngeren Nachwuchs muss sich Trainer Marcel Prager keine Sorgen machen. Denn weil nicht nur die Mannschaft, sondern auch die erwachsenen Frauen des BSV erfolgreich kicken, ist die Nachfrage recht groß. Bis vor einigen Jahren spielten die Mädels noch in der Landesliga, weil es schlicht keine andere Alternative gab. Allerdings, muss Prager zugeben, gab es dann doch ab und an „die Hucke voll“ – manches Mal von RB, ein anderes Mal von Aue. Längst hat sich das Blatt gewendet, gehen die Zwölf- bis 16-Jährigen regelmäßig als Sieger vom Platz.

Das erwarten die wenigsten – schon gar nicht, wenn die gegnerischen Mannschaften aus Jungs bestehen. „Manche Trainer motivieren ihre Spieler dann, ordentlich bei den Mädels auszuteilen“, erzählt Prager, der eben diese Situation nicht selten erlebt. Doch die nehmen das gelassen, glänzen eher durch Taktik als durch „Geholze“. „Die Mädchen können wirklich viel ab und stecken viel ein. Bei uns gibt es kein Rumgefliege und kein Geheule.“ Sie würden versuchen, alles fair zu lösen. Und das mit gutem Erfolg.

Prager steht aber nicht nur vor der Aufgabe, die jungen Damen zu trainieren, sondern auch die Eltern zu erziehen. Viele seien übereifrig, würden bei Punktspielen gerne von draußen reinrufen – ob sie das taktische Konzept kennen oder nicht. Zu Beginn seiner Mädchentrainer-Laufbahn vor sieben Jahren habe er die eine Mutter oder den anderen Vater schon mal nach Hause geschickt. Mittlerweile hat er „seine“ Eltern gut im Griff. Jetzt wünscht sich der 40-Jährige, dass andere Vereine und Mannschaften den Mädchen mit mehr Respekt begegnen. Denn zuweilen werden die Spielerinnen schief angeguckt, wenn sie zu Punktspielen kommen und vorab keine einheitlichen Trainingsanzüge anhaben. „Wir laufen kasper-bunt rum, haben andere Prioritäten als solche Dinge“, macht Prager deutlich. Das einheitliche Spieler-Outfit für den Fußballplatz reiche vollkommen aus.

Prager, dessen Tochter selbst in der Mädchenmannschaft kickt, hofft, dass sich mit Beginn des Frühjahrs die Trainingsbedingungen im Sportobjekt Witznitz wieder verbessern. Denn der Diebstahl hat einiges lahmgelegt. Nicht nur der Rasenmäher ist verschwunden, auch Trainingsutensilien ließen die Täter mitgehen. „Es muss in Witznitz weitergehen, wir sind als Verein auf das Gelände zwingend angewiesen“, macht Prager deutlich. 15 Nachwuchsmannschaften habe der BSV, ein Ausweichen auf das Rudolf-Harbig-Stadion sei in Anbetracht der begrenzten Platzkapazitäten schlicht nicht möglich. Er hofft auch, weitere Mädchen für die Sportart begeistern zu können. Neue Fußballerinnen sind gerne gesehen.

Gerade jetzt steckt der BSV in finanziellen Nöten, weil er den Diebstahl seiner gesamten Technik im Wert von 20 000 Euro verkraften muss. Wie berichtet, wurden Spindelrasenmäher und drei Rasentraktoren aus dem Sportobjekt Witznitz geklaut. Nun braucht der Verein dringend Ersatz, um den Spielbetrieb abzusichern. Helfen Sie mit! Unterstützen Sie die Arbeit von Marcel Prager und den Nachwuchstrainern des BSV! Schon jetzt hat die LVZ-Spendenaktion eine gute vierstellige Summe erbracht. Beteiligen auch Sie sich noch dieses Wochenende mit Ihrer Überweisung!

Große Spendenaktion der LVZ:

Sie möchten für dieses Projekt spenden? Alle Infos erhalten Sie hier!

http://www.lvz.de/Specials/Themenspecials/Sachsen-im-Advent/Spenden/Ein-Licht-im-Advent-So-koennen-Sie-spenden

Weitere Projekte, die Sie im Rahmen der LVZ-Spendenaktion unterstützen können, finden Sie hier!

http://www.lvz.de/Specials/Themenspecials/Sachsen-im-Advent/Spenden

Von Julia Tonne

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Borna Kulturkonvent hat entschieden - Wer bekommt 2017 wie viel Geld im Kulturraum?

Wie viel Geld erhalten kulturelle Einrichtungen und Projekte in den Landkreisen Leipzig und Nordsachsen im kommenden Jahr? LVZ veröffentlicht die Förderlisten für die fünf Sparten.

10.01.2017

Elstertrebnitz plant die Erweiterung seines „Wohngebietes I“ im A-Dorf um 7000 Quadratmeter. 14 Grundstücke zwischen 470 und 625 Quadratmeter sollen in den nächsten Jahren erschlossen werden. Die Bau- und Planungskosten von 307 000 Euro werden über den Kaufpreis – 55 Euro pro Quadratmeter – finanziert. Die Nachfrage ist riesig.

07.03.2018

Auf den Tag genau nach 40 Jahren haben Borna und die ukrainische Stadt Irpin am Donnerstag ihre Partnerschaft erneut bekräftigt. Oberbürgermeisterin Simone Luedtke und ihr Amtskollege Volodymyr Karplyuk wollen die Kooperation aber nicht nur auf Papier wissen, sondern mit Leben füllen. Wie genau das aussehen soll, war ein Thema bei dem Treffen.

22.04.2018
Anzeige