Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Borna Lagune Kahnsdorf: Geld für Erschließungsstraße entlang des Ufers ist da
Region Borna Lagune Kahnsdorf: Geld für Erschließungsstraße entlang des Ufers ist da
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:30 05.07.2010
Anzeige

. Die Landesdirektion Leipzig hat den sogenannten Zuwendungsbescheid erteilt. Bund und Freistaat würden damit das maritim-touristische Gebiet aus dem Programm der Gemeinschaftsaufgabe „Verbesserung der regionalen Wirtschaftsstruktur" unterstützen.

Der Neukieritzscher Bürgermeister Henry Graichen hat das Papier seit Montag auf dem Tisch. „Wir hatten im Februar den Antrag über 3,5 Millionen Euro gestellt", sagte er und freut sich, dass an der Summe keine Abstriche gemacht wurden. Neukieritzsch selbst steuert eine halbe Million Euro bei, damit die Lagune Kahnsdorf erschlossen und entwickelt werden kann. Mit dem Geld werden eine Straße sowie Trinkwasser- und Abwasserleitungen gebaut. Strom- und Telefonleitungen werden ebenfalls verlegt, sind laut Graichen aber nicht Bestandteil der Förderung. Die Straße wird vom Süden Kahnsdorfs, nahe der Agrarfirma, zur Lagune und entlang des Ufers nach Norden geführt, wo ein Hafen geplant ist. Eine Promenade sei sie eigentlich nicht, so der Gemeindechef. Sie sei vor allem nötig, um dann folgende Ansiedlungen vorantreiben zu können. Graichen rechnet mit einem Baustart Ende Oktober und einer Bauzeit von einem Jahr.

Ab 2012 dürften an der Lagune „wesentliche Fortschritte" zu sehen sein, glaubt Graichen. Es gebe mehrere Interessenten, die sich ansiedeln wollen, wenn die an den Uferverlauf angepasste Seestraße mit Gehweg erst fertig ist. Bislang könnten das allerdings nur Absichtserklärungen sein. Entlang der Straße sollen maritime Unternehmen ebenso Fuß fassen wie Dienstleister und touristische Einrichtungen, sollen Ferienhäuser und ein Hafen entstehen. Vorgesehen sind nach Angaben der Landesdirektion zum Beispiel Bootsverleih und -service, Boots- und Wassersportausrüster, Fahrgastschifffahrt, Tauchangebote und natürlich Gastronomie. Auch Anbieter von Wassersportarten, etwa eine Segelschule, hätten schon angeklopft, sagte Graichen, dem zufolge der Hainer See seit vier Wochen den endgültigen Wasserstand erreicht hat.

Frank Prenzel

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Ob es im Mittelalter auch so heiß war wie an diesem Wochenende? Nach dem Groitzscher Burgfest zu urteilen, das um historische Authentizität bemüht ist: dreimal ja! Bei 35 Grad im Schatten schlugen ein gutes Dutzend Handwerker, Gaukler, Vogelfreie, Rittersleut´ und Schotten auf dem Burgberg ihr Lager auf und tauchten ein ins düstere Zeitalter.

05.07.2010

Groitzsch. Ob es im Mittelalter auch so heiß war wie an diesem Wochenende? Nach dem Groitzscher Burgfest zu urteilen, das um historische Authentizität bemüht ist: dreimal ja! Bei 35 Grad im Schatten schlugen ein gutes Dutzend Handwerker, Gaukler, Vogelfreie, Rittersleut´ und Schotten auf dem Burgberg ihr Lager auf und tauchten ein ins düstere Zeitalter.

04.07.2010

[image:phpQu2ufg20100704163935.jpg]
Großstolpen. Auf dem Betriebsgelände der Agross Großstolpen stand in der Nacht zum Sonnabend ein Silo der Größe 150 mal 20 Meter in Flammen.

04.07.2010
Anzeige