Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Borna Landkreis Leipzig sucht Nachfolger für verstorbenen Zweiten Beigeordneten
Region Borna Landkreis Leipzig sucht Nachfolger für verstorbenen Zweiten Beigeordneten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:18 16.03.2017
Für die Kreisverwaltung in der Bornaer Stauffenbergstraße wird ein neuer Beigeordneter gesucht. Quelle: Thomas Kube
Anzeige
Landkreis Leipzig

Nach dem Tod des langjährigen Zweiten Beigeordneten Thomas Voigt hat sich der Landkreis auf die Suche nach einem Nachfolger begeben. Die Stelle des hauptamtlichen Beigeordneten wurde öffentlich ausgeschrieben. „Die Anhörung der Bewerber soll dem Kreisausschuss übertragen werden“, erläuterte Landrat Henry Graichen (CDU). Das Gremium wurde per Kreistagsvotum ermächtigt, auch eine Vorauswahl von potenziellen Kandidaten vorzunehmen.

Thomas Voigt hatte 25 Jahre als Beigeordneter an der Landkreisspitze gewirkt. Ende vorigen Jahres war der Vize-Landrat mit SPD-Parteibuch im Alter von 56 Jahren unerwartet verstorben. Erst im Dezember 2015 hatte Voigt das Vertrauen für weitere sieben Jahre vom Kreistag erhalten.

Zum Geschäftsbereich seines Nachfolgers zählen das Jugend- und das Sozialamt, das Kultusamt, das Kommunale Jobcenter, das Ausländeramt, die Finanzverwaltung, ebenso die Eigenbetriebe Musikschulen sowie Weiterbildungsbildungsakademie. Der Kreis sucht eine „entscheidungsfreudige Führungskraft, die über ausreichend fachliche und persönliche Erfahrungen für eine solche Position“ verfügt. Wie aus der Ausschreibung weiter hervorgeht, wird ein juristischer, betriebswirtschaftlicher oder Verwaltungshochschul- beziehungsweise Fachhochschulabschluss oder eine vergleichbare Qualifikation erwartet. Der Bewerber müsse zudem über mehrjährige berufliche Erfahrungen in einer kommunalen Leitungsfunktion verfügen. Mitarbeiter zu motivieren, belastbar und konfliktfähig zu sein, sollte dem Bewerber ebenfalls liegen.

Kreisrat Sebastian Stieler (CDU-Fraktion) fragte während der jüngsten Zusammenkunft in Bad Lausick nach, welche Möglichkeit einzelne Kreisräte hätten, Fragen an die Bewerber zu stellen. Nach Aussage von Graichen bestehe dazu ausreichend Gelegenheit. Die Bewerber sind aufgefordert, bis zum 10. April ihren Hut in den Ring zu werfen. „In der Zeit vom 24. April bis 12. Mai sollen alle Kreisräte die Gelegenheit erhalten, in die Bewerbungsunterlagen Einsicht zu nehmen“, verdeutlichte der Landrat. In dieser Zeitspanne könnten sich auch die einzelnen Fraktionen ein Urteil bilden und Kandidaten zu Vorstellungsrunden einladen. Generell solle die Beauftragung des Kreisausschusses mit einer Vorauswahl aber dazu dienen, den Prozess der Anhörung und Auswahl der potenziellen Bewerber für den Kreistag zu verkürzen beziehungsweise zu erleichtern.

Der weitere Fahrplan sieht vor, auf der Kreistagssitzung im Juni über die Personalie von landkreisweiter Bedeutung zu entscheiden. Seine Tätigkeit soll der neue Beigeordnete laut Ausschreibung bereits ab 1. Juli im Bornaer Landratsamt aufnehmen.

Von Simone Prenzel

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Kunigundenkirche in Borna hat sich schon während des ersten Bauabschnitts als Überraschungs-Ei entpuppt. Nun steht der zweite Abschnitt an und Bauleiter Jürgen Schmidt ist gespannt, was die Denkmalpfleger, Handwerker und Restauratoren dieses Mal zu Tage fördern. Letztes Jahr tauchten unter anderem alte Kanzelteile auf.

13.03.2017

Beim diesjährigen SäxMen-Dance-Contest im Kulturhaus Großstolpen ließen die Herren der Schöpfung wieder Hüllen und Hemmungen fallen. Sieben Formationen folgten der Einladung des gastgebenden Groitzscher Carnevalclubs – die Nummer „Casino Royal“ von der Crottendorfer Faschings-Gesellschaft schnitt am besten ab.

15.03.2017

Zwei Projekte wollen die Mitarbeiter, die ihr Freiwilliges Ökologisches Jahr bei der Bornaer Ökostation absolvieren, im April in Angriff nehmen: zum einen den Bau von Volieren, zum anderen das Anlegen einer Streuobstwiese. Währenddessen steht die Ökostation vor dem Problem, einen Bussard nicht auswildern zu dürfen.

12.03.2017
Anzeige