Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Borna Landkreis Leipzig will Bedarf an Elektromobilität ermitteln
Region Borna Landkreis Leipzig will Bedarf an Elektromobilität ermitteln
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:00 23.12.2015
Elektroautos der Stadtwerke Borna. Quelle: Thomas Kube
Anzeige
Landkreis Leipzig


Es gehe darum, den konkreten Bedarf zu ermitteln, mit dem die Elektromobilität im Landkreis einen größeren Stellenwert erhalten kann. Zwar hat der Energieversorger EnviaM bereits einige Elektrozapfsäulen zwischen Borna, Grimma und Leipzig installiert, „aber es geht um mehr“, sagt Graichen. Er hatte Elektromobilität während des Landratswahlkampfs im Frühjahr zu einem seiner wichtigsten Projekte erklärt. Derzeit wisse aber niemand, wo überall tatsächlicher Bedarf bestehe. Dabei gehe es nicht nur um Autos, sondern um den Ausbau touristischer Angebote wie etwa Nutzungsmöglichkeiten für E-Bikes oder elektrisch betriebene Boote auf den neuen Seen. Die Infrastruktur dafür müsse ausgebaut werden. Sollte der Landkreis vom Bundeswirtschaftsministerium grünes Licht erhalten, könnte er bis zu 100 000 Euro bekommen, mit denen der Bedarf ermittelt werden kann.

Am Ende der Untersuchung könnte eine verbindliche Liste stehen. Denkbar sei auch, dass Behörden wie etwa die Kreisverwaltung elektrisch betriebene Fahrzeuge anschaffen.

Von Nikos Natsidis

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Etwas mehr als einen Monat hat der Landkreis Vorlauf, wenn es um die Unterbringung von Asylbewerbern geht. Woche für Woche kommen zwischen 150 und 245 Flüchtlinge im Landkreis an, in der Regel im Hofbereich des Landratsamtes in der Bornaer Stauffenbergstraße.

26.12.2015

Im Bornaer Rathaus könnte es bald eine Damen-Doppelspitze geben. Dann nämlich, wenn Andrea Staude zur neuen Bürgermeisterin/Beigeordneten werden würde. Die hatte in Torgau die Bürgermeisterwahlen verloren

25.12.2015

Die Stadt Rötha sieht sich in der Ablehnung einer Erstaufnahmeeinrichtung für Asylbewerber in der Pension in der Ernst-Thälmann-Straße bestätigt. Das sagte Bürgermeister Ditmar Haym (parteilos). „Das Landratsamt schließt sich unserer Einschätzung an“, sagte Haym unter Verweis auf ein Schreiben der kreislichen Bauaufsichtsbehörde.

22.12.2015
Anzeige