Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Borna Landkreis installiert am Chemiewerk Böhlen Warnsystem
Region Borna Landkreis installiert am Chemiewerk Böhlen Warnsystem
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:00 26.07.2016
Vorhandene Sirenenstandorte rund um den Chemiestandort werden für eine mögliche Umrüstung geprüft: Neukieritzsch (v. l.), Lippendorf, Kieritzsch. Quelle: Andreas Döring
Anzeige
Böhlen/Neukieritzsch/Rötha

Der Landkreis Leipzig will rund um den Chemiestandort Böhlen-Lippendorf ein Alarmierungssystem installieren, mit welchem die Bevölkerung im Falle eines Chemieunfalls informiert und gewarnt werden kann. Dazu sollen möglichst auf vorhandenen Sirenenstandorten in umliegenden Orten elektronische Sirenen installiert werden.

Mit dem Vorhaben, welches der Kreis bis zum Jahresende umsetzen will, wird die geltende Rechtslage vollzogen, sagt Jürgen Jubisch vom Sachgebiet Brand- und Katastrophenschutz im Landratsamt, der für das Projekt zuständig ist. Laut Bundesimmissionsschutzgesetz, erklärt er, werden Betriebe nach ihrem Gefahrenpotenzial eingestuft. Der Gesetzgeber ordne den Betrieben dann sogenannte Grundpflichten beziehungsweise erweiterte Pflichten zu. Bei den Unternehmen Dow und Trinseo, die im Industriegebiet Böhlen-Lippendorf ansässig sind, würden die erweiterten Pflichten greifen. Dazu gehöre ein Alarm- und Gefahrenabwehrplan, in dem auch die Benachrichtigung und Alarmierung der Bevölkerung geregelt wird. Für Letzteres ist der Landkreis zuständig.

Zwar sei ein Störfall laut Jubisch „äußerst unwahrscheinlich“, dennoch gebe es keine hundertprozentige Sicherheit. Bisher sah der Alarmplan vor, dass in einem Gefahrenfall Polizei- und Feuerwehrautos in die Orte rund um den Chemiestandort geschickt werden, die die Bewohner dann mit Lautsprecherdurchsagen warnen. Nötig sei das bisher nie gewesen. „Es gab“, sagt Jubisch, „noch keinen Störfall, der außerhalb des Betriebsgeländes zutage getreten wäre“, bei dem die Bevölkerung hätte gewarnt werden müssen.

Dennoch will der Kreis jetzt das Projekt umsetzen, das im Altkreis Leipziger Land schon seit 2008 verfolgt worden war. Nach der Fusion mit dem Muldental ließ der jetzig Landkreis Leipzig 2012 ein Gutachten erstellen, das ermittelte, wie groß im ungünstigsten Fall der von austretenden Chemikalien betroffene Bereich sein könnte. Im vorigen Jahr lief die Ausschreibung.

Vorgesehen ist, dass in Rötha eine, in Neukieritzsch, Böhlen und Zwenkau beziehungsweise Ortsteilen je zwei elektronische Sirenen installiert werden. Das beauftragte Unternehmen prüft derzeit, ob dazu die vorhandenen Sirenenstandorte in den Orten genutzt und umgerüstet werden können. Elektronische Sirenen geben nicht nur wie die herkömmlichen Alarmierungsgeräte einen Signalton ab, sie können auch Bandansagen sowie aktuelle manuelle Durchsagen mit großer Lautstärke verbreiten. Eine solche könnte zum Beispiel lauten: „Achtung, Achtung, hier spricht der Landkreis Leipzig. Schließen Sie Fenster und Türen und schalten Sie Ihre Rundfunkgeräte ein.“

Auch wenn – was für alle das Beste wäre – wie bisher keine Situation eintritt, die eine solche Warnung erforderlich macht, könnten die Sirenen doch hin und wieder zu hören sein. Regelmäßig zu Probezwecken, so wie das mit den herkömmlichen Geräten auch praktiziert wird. Und alle drei Jahre bei einer Übung gemeinsam mit den Unternehmen.

Bis Jahresende, sagt Jubisch, sollen die Sirenen installiert sein. Die Kosten für diese Investition sollen einschließlich Planung rund 450.000 Euro betragen.

Von André Neumann

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Neuer Anlauf für eine Wiederbelebung des Röthaer Schlossareals: Die Röthaer Architekten Hans Arthur Wilker und Uwe Herrmann entwickeln Pläne für ein modernes Wohnhaus am Johann-Sebastian-Bach-Platz. In der Architektur lehnt sich die neue Immobilie an das alte Schloss an.

16.03.2018

Die Victoria-Sporthalle in Lobstädt wird zwar zu Schuljahresbeginn fertig und nutzbar sein, aber eine riesige Eröffnungsparty vom TSV Lobstädt 1863 gibt es am 27. August. Bis dahin bleibt noch Zeit für`s Training, denn die Eröffnung geht mit den Prüfungen für das Deutsche Sportabzeichen einher.

25.07.2016

Einsatz zeigte am Sonntagvormittag in Saasdorf die Feuerwehr. Einen Einsatz, bei dem sie sofort von vielen Neugierigen umzingelt wurde. Die Floriansjünger waren nicht zur Brandbekämpfung ausgerückt, auch bahnte sich keine Katastrophe an. Vielmehr halfen sie mit der Drehleiter aus, damit Ornithologe Dietmar Heyder Jungstörche beringen konnte.

25.07.2016
Anzeige