Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Borna Landstraße mit frischem Asphalt
Region Borna Landstraße mit frischem Asphalt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:25 19.05.2015
Sperrung aufgehoben: Nach knapp fünfmonatiger Bauzeit wurde vorgestern die grundhaft erneuerte Landstraße in Thierbach freigegeben. Quelle: Thomas Kube

Jetzt werden Forderungen nach einer Geschwindigkeitsbegrenzung laut.

Der 236 Meter lange Straßenabschnitt zwischen Kastanienallee und dem Ortsausgang an der S 48 war seit dem 3. Juni im Bau. Es war der erste Teil eines größeren gemeinsamen Vorhabens des Abwasserzweckverbandes (AZV) Espenhain und der Stadt Kitzscher. Der AZV hatte vor einiger Zeit entschieden, Thierbach an das zentrale Abwassernetz anzuschließen. "Das", sagte Bürgermeister Maik Schramm am Mittwoch, "gab uns erst die Chance, die Straßen im Ort auf Vordermann zu bringen." Zuvor, räumte Schramm ein, war in dieser Hinsicht in Thierbach nichts geschehen.

Im ersten Bauabschnitt wurden Leitungen für Schmutz und Regenwasser, eine Trinkwasserleitung und eine Abwasserdruckleitung verlegt. Auch die Leitung für die Straßenbeleuchtung wurde unter die Erde verlegt. Oberirdisch entstanden eine komplett neue Straße und ein neuer Gehweg. Zwischen Straße und Gehweg wurde ein Grünstreifen angelegt, die Bäume blieben stehen. Bürgermeister Maik Schramm dankte bei der offiziellen Straßenfreigabe mit traditionellem Band-Durchschnitt dem Ingenieurbüro Hirsch und der Baufirma RMO, Niederlassung Bad Lausick, sowie dem Planungsbüro Stoppe und Leistner für die Planung der Straßenbeleuchtung in dem fertiggestellten Bauabschnitt und in ganz Thierbach.

Aus den Reihen der Anwohner hätte es während der Bauphase nur wenige Beschwerden gegeben, stellte Schramm fest, "Es ist immer schwierig, wenn es in einem Bereich eine Vollsperrung gibt", sagte er. Anwohnerin Nadine Gerlach weiß von einigen Beschwerden aus der Nachbarschaft. Sie selbst sei mit der Baustelle zufrieden gewesen, auch wenn sie ihr Auto einige Male außerhalb parken musste. Und Jens Hanisch, ebenfalls ein Anwohner der südlichen Landstraße, machte die Erfahrung: "Wenn man mit den Bauleuten gesprochen hat, haben sie es möglich gemacht, dass man reinfahren konnte."

Die Baupläne für die nächsten Bauabschnitte - Dorfstraße, Hanicher Straße und Hohlweg - liegen vor. Nur die Fördermittelbescheide stünden noch aus, sagte Schramm vorgestern. Gebaut werden solle im nächsten Jahr.

Während Bürgermeister und Baubeteiligte das Band durchschnitten, flitzten einige Kinder noch mit ihren Fahrrädern über den frischen Asphalt. Damit dürfte jetzt Schluss sein, wenn die Straße wieder den Autos gehört. "Das wird eine Rennstrecke", befürchtet Hanisch. Er verstehe nicht, warum die Gelegenheit nicht gleich genutzt wurde, eine Tempo-30-Zone aus der Straße zu machen. Immerhin gebe es hier etliche Kinder, es sei der unmittelbare Zugang zum Sportplatz, die Bushaltestelle sei in der Nähe und auch der Spielplatz. "Wir Einwohner wollen uns demnächst schriftlich mit dem Wunsch nach Geschwindigkeitsbegrenzung an den Bürgermeister wenden", kündigten die beiden Anwohner an.

Aus der Leipziger Volkszeitung vom 01.11.2013
André Neumann

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Gnandorf, letztes Neubaugebiet zu DDR-Zeiten, ist im wahrsten Sinne des Wortes ein gefährliches Pflaster. Bürgersteige sind vollkommen marode und oft nur noch eine Aneinanderreihung von Löchern, an Treppen fehlen zum Teil ganze Stufen oder brechen stückchenweise ab, wenn jemand drauftritt.

19.05.2015

In der ehemaligen Berufsschule am Bornaer Königsplatz werden keine Asylbewerber einziehen. Das Gebäude ist für die Unterbringung der Flüchtlinge nicht geeignet, wie eine Vor-Ort-Prüfung ergab.

19.05.2015

Der Verursacher eines tragischen Verkehrsunfalls vor zwei Jahren in Böhlen, bei dem eine 88-Jährige ihr Leben verlor, musste sich jetzt vor dem Amtsgericht in Borna verantworten.

19.05.2015
Anzeige