Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Borna Landwirtschaftsbetrieb Kitzscher: Neuer Chef und hochmoderne Maschine
Region Borna Landwirtschaftsbetrieb Kitzscher: Neuer Chef und hochmoderne Maschine
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:34 20.03.2018
Wechsel an der Spitze des Landwirtschaftsbetriebs Kitzscher: Geschäftsführer Martin Landgraf (r.) verlässt den Kartoffelerzeuger, Kevin Frost wird sein Nachfolger. Quelle: André Neumann
Kitzscher

Der Landwirtschaftsbetrieb Kitzscher hat ab dem 1. Oktober einen neuen Chef: Kevin Frost übernimmt von Martin Landgraf, der in der Elsterregion einen Kartoffelanbaubetrieb aufbauen will. Dem neuen Mann in Kitzscher steht gleich eine große Aufgabe bevor: Ende des Jahres wird eine neue Kartoffelsortiermaschine installiert.

Landgraf (40) leitete den Betrieb, der vor einem Jahr sein 25-jähriges Bestehen feierte und noch rund 30 Mitarbeiter zählt, seit Mitte 2008. Der Landwirtschaftsbetrieb Kitzscher ist vor allem als Kartoffelspezialist bekannt, obwohl die Knollen gerade mal auf einem Neuntel der 2700 Hektar angebaut werden, die der Betrieb bewirtschaftet. Jetzt will Landgraf sein Know-how einsetzen, um in der Elsterregion einen Kartoffelerzeuger aufzubauen.

Der neue Betrieb wird ein Tochterunternehmen der von Landgrafs Vater geleiteten Argrarproduktion Elsteraue sein und ihren Sitz in Weideroda bei Pegau haben. Vorwiegend sollen dort Pflanzkartoffeln angebaut und gezüchtet werden.

Auch in Kitzscher werden schon auf etwa der Hälfte der Anbaufläche rund 30 Sorten Pflanzkartoffeln gezogen. Mit denen lässt sich ein höherer Ertrag als mit Speisekartoffeln erzielen. Allerdings ist auch das Risiko höher. Denn während des mehrjährigen Anzuchtsverfahrens kann einiges schiefgehen. Bis dahin, dass eine gerade gezüchtete Sorte plötzlich nicht mehr nachgefragt wird. Da ist das Handicap in diesem Jahr noch vergleichsweise klein. Im heißen, trockenen Frühjahr bildeten die Pflanzen nur wenige Knollen, die dann im feuchten Sommer kräftig wuchsen. Deswegen sind jetzt viele der Pflanzkartoffeln zu groß und müssen aussortiert werden.

Das erledigt künftig eine moderne Sortiermaschine. Die kostet rund 600 000 Euro und kommt aus der Schweiz, dem Land der Präzision. Die Anlage, für die bereits eine Halle hergerichtet wird, vermisst jede einzelne Kartoffel, soll auch Fäulnis, Defekte und Druckstellen erkennen sowie Steine und Erdklumpen aussortieren. Dass damit manuelle Arbeitsplätze wegfallen, sieht Landgraf nicht als Problem. Denn zum Sortieren per Hand wurden bisher häufig Saisonkräfte eingesetzt. Das sei „keine so tolle Arbeit“, um die habe sich niemand gerissen.

Der 30-jährige Kevin Frost freut sich schon drauf, das neue Multitalent in Betrieb nehmen zu können. Landgraf hatte den Gesellschaftern den jungen Mann als seinen Nachfolger vorgeschlagen. Zuvor hatte der über Ostern Zeit, über das Angebot seines Chefs nachzudenken. „Die Chance war zu einmalig, um Nein zu sagen“, erzählt er rückblickend.

Frost ist seit fünf Jahren im Betrieb und seit drei Jahren für die komplette Pflanzenproduktion verantwortlich. Er plant und organisiert den Anbau von der Aussaat über die Düngung und den Pflanzenschutz bis zur Ernte. Das ist viel Büroarbeit, aber er schaut sich auch selbst auf den Feldern um und setzt sich bei Bedarf auf den Traktor. Nun also die neue Sortiermaschine, die trotz Computersteuerung und sensibler Sensorik auch mit frisch aus schlammiger Erde geholten Kartoffeln zurecht kommen soll. „Ich freue mich über jede neue, innovative Technik“, sagt der neue Geschäftsführer.

Mit dem der Landwirtschaftsbetrieb Kitzscher auch seinem Anspruch treu bleibt, für Klein- und Endverbraucher da zu sein. Ab Montag werden auf dem Kartoffelhof in Kitzscher Einkellerungskartoffeln angeboten, die bei vielen offenbar immer noch beliebt sind.

Von André Neumann

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Einen Forstberuf erlernen, das kann man beim Staatsbetrieb Sachsenforst in acht Ausbildungsstätten im Freistaat. Jene in Colditz läuft den anderen regelmäßig den Rang ab – nicht nur was die Bewerberzahlen betrifft. Im Berufswettbewerb und bei Leistungsvergleichen bis hin zur Bundesebene wissen sich Colditzer Lehrlinge bestens in Szene zu setzen.

28.09.2017

Eine neue Ausstellung ist ab Sonnabend in der Galerie „Blaues Haus“ in Pegau zu sehen: Der Leipziger Maler Daniel Krüger zeigt Aquarelle aus Heuersdorf, gemischt mit Urlaubsimpressionen. Sie alle erzählen von Heimatliebe, aber auch von Verwundbarkeit, vom Vergehen und Verlassen.

28.09.2017

Es klingt gut, hat aber einen Pferdefuß: Bei der geplanten Umgestaltung des Glück-auf-Platzes und des Glück-auf-Weges in Borna wird das Areal grüner. Allerdings fehlen auch dann Parkplätze, wie Anwohner jetzt auf einer Informationsveranstaltung kritisiert haben.

01.10.2017