Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Borna Lauben und Pflanzen sind dahin
Region Borna Lauben und Pflanzen sind dahin
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:51 19.05.2015

So auch nach dem Hochwasser in dieser Woche. Betroffen davon sind nach Angaben von Klaus Steinert, dem Geschäftsführer des Kleingartenverbandes Borna/Geithain/Rochlitz, sieben Sparten.

"Gestern war das Wasser zu 70 Prozent wieder weg", sagt Dieter Bleck, der stellvertretende Spartenvorsitzende der "Wyhraaue". Auf dem Höhepunkt des Hochwassers stand das Wasser in den 120 Gärten der Anlage anderthalb Meter hoch. Die Folge sind Schäden an den Lauben, von denen viele aus Holz sind und die es teilweise angehoben hat. Das Inventar in den Lauben ist dahin, die Anpflanzungen ebenfalls. Es versteht sich, dass das auf die Stimmung der Kleingärtner in der "Wyhraaue" schlägt. "Manche wollen ihre Gärten abgeben", sagt Bleck. Was die Kleingärten ärgert, ist der Umstand, dass ihre Forderung nach einem verbesserten Hochwasserschutz ungehört verhallt sind. Zwar mussten die Gärtner in der "Wyhraaue" wie in anderen Sparten auch einen zehn Meter breiten Streifen entlang der Wyhra räumen, so dass der Fluss mehr Platz hat, sich im Hochwasserfall auszubreiten. Der Damm aber wurde nicht, wie es die Kleingärtner gewünscht hätten, um einen halben Meter aufgeschüttet.

"Das ist abgelehnt worden", bestätigt auch Kleingartenverbandschef Steinert. Er hat den Überblick über die Lage in den insgesamt 29 Bornaer Kleingartenanlagen. Sieben davon sind vom Hochwasser in Mitleidenschaft gezogen worden - neben der "Wyhraaue" auch die Sparten "An der Brücke", "Eichengrund", "1950" und "Karl Liebknecht" sowie weiter nördlich die "Kleingartenanlage des Friedens" und "Am Stadtpark". Steinert weiß, dass es noch dauern wird, bis die Kleingärtner wieder in ihre Gärten kommen. Und er hat beobachtet, dass die Wyhra diesmal einen Meter höher stand als beim Jahrhunderthochwasser vor elf Jahren. Doch selbst wenn Sandsäcke auf den Damm gelegt worden wären, "hätte das nichts genutzt".

Dabei haben die Kleingärtner mit ihren Parzellen entlang der Wyhra längst so etwas wie eine traurige Routine mit dem immer wieder steigenden Wyhra-Wasser entwickelt. Steinert: "Das passiert ja fast in jedem Jahr." Die Schäden in den Gärten lassen sich allerdings noch nicht beziffern.

Die Mitglieder der "Wyhraaue" haben jetzt zumindest wieder einen Zugang zu ihren Gärten, "Über die Dinterschule und von der Altstadt her", sagt Spartenvize Bleck. Und den Container, in dem die nicht mehr brauchbaren Sachen landen und entsorgt werden können, werden auch bald aufgestellt. Oberbürgermeisterin Simone Luedtke (Linke) teilte mit, dass die Feuerwehr gestern damit begonnen hat, in der "Wyhraaue" das Wasser abzupumpen.

Aus der Leipziger Volkszeitung vom 07.06.2013

Nikos Natsidis

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Knöcheltief stand Bundeslandwirtschaftsministerin Ilse Aigner (CSU) gestern Nachmittag in der Wintergerste nahe Pegau - auf einem Feld der Agrar GmbH Auligk, von dem das Wasser der Weißen Elster allmählich abfließt.

19.05.2015

Katastrophen wie das Hochwasser, das Borna am Wochenanfang vergleichsweise glimpflich überstanden hat, sind die Stunden der Helfer. Der freiwilligen Helfer, wie es sie auch in Borna in großer Zahl gab und gibt.

19.05.2015

Das Schlimmste hat Pegau überstanden. "Der Pegel hält. Es wird etwas entspannter", sagte Mario Ruß von der Technischen Einsatzleitung gestern Nachmittag. Gegen 5 Uhr hatte die Weiße Elster ihren Scheitel am Pegel Kleindalzig mit 5,10 Meter erreicht und danach auf einem hohen Niveau gehalten.

19.05.2015
Anzeige