Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Borna Laufend die Entwicklung der Tagebauregion im Blick
Region Borna Laufend die Entwicklung der Tagebauregion im Blick
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:49 19.05.2015
Das "Hauptfeld" beim Bornaer Marathon, die mit 26 Läufern größte Gruppe, wird von Fahrradbegleiterin Laura angeführt. Quelle: Privat

Bei herrlichem Herbstwetter nahmen wieder mehr als 50 Laufverrückte den langen Kanten in Angriff. Der Bornaer Landschaftsmarathon ist eine beliebte Veranstaltung für Genussläufer, die ihn in verschieden schnellen sowie geführten Gruppen absolvieren. Die erste wurde diesmal bereits 9.30 Uhr losgeschickt. Die 74-jährige Sigrid Eichner und der 75-jährige Hans-Joachim Meyer, beide mit weit über 1500 Marathons unter ihren Füßen, hatten den Wunsch, etwas eher zu starten; kein Problem in Borna. Nach einem Jahr mit vielen Verletzungen war Eichner überglücklich, nach knapp sechs Stunden im Ziel zu sein.

Mit 26 Sportlern ging 10 Uhr das "Hauptfeld" auf die Strecke. Dabei war der letzte "Läufer der ersten Stunde", die 2006 schlug. Markus Drescher ist seit der Premiere dabei und immer wieder begeistert. Eine halbe Stunde später lief die dritte Gruppe los mit mehreren langjährigen Teilnehmern sowie dem ehemaligen Bornaer Helmut Polster. Er zeigte sich später sichtlich überrascht von der positiven Entwicklung der ehemaligen Bergbauregion. Die letzte Gruppe verließ 11 Uhr das Rudolf-Harbig-Stadion.

Die Läufergruppen wurden hervorragend von Fahrradbegleitern betreut. Nach zehn Kilometern trafen die Sportler in Neukirchen auf den Fanclub "Drescher". Seine Familie und Freunde begrüßen die Schar in jedem Jahr lautstark. Gerade die regelmäßigen Teilnehmer freuen sich hier immer wieder auf ein Schwätzchen. Ein Glühwein für die Radfahrer wird ebenfalls bereitgestellt.

Weiter führte der Kurs über Thräna nach Blumroda. Nach einer Umrundung der "Adria" hieß die nächste Richtung Kahnsdorf. Dort wartete in der Mittagssonne der Hainer See mit all seinen Reizen. Die Läufer wurden dann in Haubitz und im Wohngebiet "Grüne Harfe" in Borna-Witznitz lautstark begrüßt, ehe es zum Stadion zurückging. Einer nach dem anderen trudelte hier ein, geschafft, aber sichtlich fröhlich.

Die Bornaer Matthias Reymann und Martin Hain absolvierten ihren ersten Marathon, getreu dem Motto: "Fahr nicht fort, lauf am Ort". Die Streckenführung machte es möglich, dass beide von ihren Familien immer wieder neu motiviert werden konnten.

Angetan von der Art der Veranstaltung waren die Amerikaner Shannon und Jason Alaniz, die in der Nähe von Bayreuth stationiert sind. In Borna war sie erstmals vor ihm im Ziel. Beide wollen, bevor sie in die USA versetzt werden, noch etwas durch Deutschland reisen. Die auch englischsprachige Fahrradbegleitung brachte den beiden vor allem Sachsen nahe.

Aus der Leipziger Volkszeitung vom 21.11.2014
Jens Benndorf

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

"Wenn wir ihn nicht hätten, wüssten wir manchmal nicht, wie wir das Volkshaus Pegau in die Reihe bekommen sollten", sagt Sabine Bader, die Kulturverantwortliche in der Stadtverwaltung Pegau.

19.05.2015

Tag der Entscheidung heute Abend im Stadtrat. Wenn das Gremium ab 18 Uhr im Goldenen Stern darüber befindet, ob eine Fläche von 42 000 Quadratmetern auf dem Gewerbegebiet Borna-Ost an die Firma VGP und damit die Ansiedlung des Logistik-Unternehmens Lekkerland möglich wird, geht es um eine Weichenstellung: die Ansiedlung des europaweit tätigen Unternehmens zu ermöglichen, und dabei auch viel städtisches Geld zu investieren, von dem die Kritiker sagen, dass die Mittel dann anderer Stelle fehlen.

19.05.2015

Zwei nagelneue Tischtennisplatten sind neuerdings der Pausenrenner auf dem Schulhof der Oberschule Kitzscher. Eine wurde mit Geld für Ganztagsangebote finanziert, die zweite zahlte die Schule mit einem Teil des Preisgeldes des Sächsischen Schulpreises, den die Oberschule im Mai dieses Jahres gewonnen hatte.

19.05.2015
Anzeige