Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Borna Laura, Birgit & Co. läuten in Kitzscher den Frühling ein
Region Borna Laura, Birgit & Co. läuten in Kitzscher den Frühling ein
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:10 06.03.2016
Von Lilly bis Laura: Beim Kartoffeltag des Landwirtschaftsbetriebes Kitzscher konnte am Sonnabend (fast) jeder fündig werden. Quelle: Roger Dietze
Anzeige
Kitzscher


Am Sonnabendvormittag waren es 13 Sorten, mit denen, so mag man zumindest vermuten, der Landwirtschaftsbetrieb die Geschmacksnerven und Vorlieben eines jeden Kunden getroffen haben sollte. „Das Problem dabei ist, dass die Interessen der Landwirtschaft nicht in jedem Fall mit den Wünschen der diesbezüglich eher konservativ eingestellten Kleingärtner konform gehen“, berichtet Geschäftsführer Martin Landgraf. Wie zur Bestätigung erkundigte sich nach dem Sprechen dieser Worte ein Herr nach der Sorte „Satina“, die stets gute Erträge gebracht habe, aber bereits im vergangenen Jahr nicht erhältlich gewesen sei.

„In der Landwirtschaft wird dieser Sorte ihrer rauen Schale und ihrer wenig gleichförmigen Wuchsform wegen keine große Beachtung mehr geschenkt, während sie bei Kleingärtnern nach wie vor beliebt ist. Beispiele dieser Art gibt es noch einige mehr“, erläuterte Landgraf. Grundsätzlich jedoch böten die in diesem Jahr angebotenen 13 Sorten eine große Palette sowohl hinsichtlich des Geschmacks als auch der Konsistenz.

Apropos Geschmack: Der Kitzscheraner Landwirt glaubt nicht, dass der private Kartoffelanbau eine aussterbende Beschäftigung ist. „Sicherlich wird die Nachfrage nach Pflanzkartoffeln zurückgehen, ich denke aber, dass die Tradition des Kartoffelanbaus in den Familien von Generation zu Generation weitergegeben wird.“

Eine Annahme, die die 16-jährige Susanne Wend bestätigt. „Ich könnte mir durchaus vorstellen, später selbst Kartoffeln anzubauen, zumal ich dann weiß, was ich esse“, so der Böhlener Teenager. Was sie an Kartoffeln aus eigener Produktion hat, weiß selbstredend auch Marion Kunze, Ehefrau des einstigen Landwirtschaftsbetrieb-Leiters. „Meine eigenen Kartoffeln möchte ich nicht missen, wobei ich früher die Laura bevorzugt habe, mittlerweile aber zur Annabel gefunden habe, die sich sehr gut für Kartoffelsalat und Bratkartoffeln eignet“, erzählt die 72-jährige Stockheimerin.

Um Gaumenfreuden dieser Art über möglichst viele Monate hinweg aus selbst angebauten Knollen zubereiten zu können, empfiehlt Martin Landgraf das Pflanzen unterschiedlicher Sorten. „Auf diese Weise kann man Kartoffeln im Prinzip von Mitte Juni bis in den November hinein ernten“, so der Kitzscheraner Landwirt, der am Sonnabend von einer guten Ernte trotz einmal mehr nicht optimaler meteorologischer Rahmenbedingungen zu berichten wusste.

„Wir hatten in unseren Breiten das Glück, immer zum richtigen Zeitpunkt genügend Regen zu bekommen. In Nordsachsen hingegen ist die Ernte wesentlich schlechter und in Bayern sehr schlecht ausgefallen.“ Außerdem habe man von Anfang an gute Boddenbedingungen vorgefunden. „Gut heißt für die Kartoffel, die keine starken Wurzeln ausbildet, dass die Böden nicht zu nass und die Erde nicht verklumpt ist“, so Landgraf..

Von Roger Dietze

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Eine neue Entwicklung beim Baurechtsverfahren um eine geplante Flüchtlings-Erstaufnahmeeinrichtung in Rötha könnte der Stadt jetzt einen zeitlichen Aufschub bringen – möglicherweise lässt der Freistaat sogar seine Pläne für Rötha fallen. Knackpunkt ist die beantragte Personenzahl.

05.03.2016

Auf den Spuren des Reformators Martin Luther südlich von Leipzig können Interessierte vom 26. bis 28. August wandeln. Die Wegstrecke führt vom thüringischen Altenburg ins sächsische Borna.

04.03.2016

Der Stadtrat Groitzsch hat am Donnerstag in seiner Sitzung mehrheitlich die Erhöhung des Elternanteils für die Küchendienstleistung der Mittagessenversorgung in den Kindereinrichtungen beschlossen. Damit zahlen die Eltern statt bisher 20 Cent pro Portion nun 40 Cent. Der Betrag ist der Anteil zum Beispiel für das Abwaschen des benutzten Geschirrs.

04.03.2016
Anzeige