Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Borna Leiche aus Werbener See identifiziert – Todesursache unklar
Region Borna Leiche aus Werbener See identifiziert – Todesursache unklar
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:21 07.04.2017
Im Werbener See bei Pegau hatten Polizeitaucher am Donnerstag eine weibliche Leiche gefunden. Quelle: Mathias Bierende
Anzeige
Pegau/Lützen

Bei der am Donnerstag im Werbener See geborgenen Leiche handelt es sich um die vermisste Peggy J. aus Großgörschen bei Lützen (Burgenlandkreis). Das teilte die Polizei mit. Wie die 39-jährige Frau zu Tode gekommen ist, darüber konnte die Behörde noch keine Angaben machen. Die Obduktion sei für Anfang nächster Woche vorgesehen. Die junge Frau hatte vor zwei Wochen die Wohnung verlassen und war spurlos verschwunden. Polizeitaucher fanden ihren leblosen Körper im Werbener See.

Von LVZ

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Premiere für einen Doppelhaushalt in Groitzsch: Laut Bürgermeister Maik Kunze (CDU) „sehen die beiden Jahre nicht schlecht aus“. Er bezieht das vor allem auf die Investitionen, für die insgesamt 6,7 Millionen Euro im ersten Entwurf stehen. Allerdings sinken die Erträge, vor allem bei der Gewerbesteuer generell.

07.04.2017

Seit dreieinhalb Jahren steht nahe des Speicherbeckens Witznitz ein Autowrack im Wald. Das Landratsamt schließt jetzt nicht mehr aus, dass der Schrotthaufen für immer dort bleiben muss. Weder der Urheber der wilden Entsorgung noch der Halter des Wagens ist zu finden. Das Wrack aus dem Wald zu bringen, wäre zudem sehr kompliziert.

07.04.2017

Neue Strukturen, die Sanierung der Jahnbaude und ein Fußballschulcamp samt Osterfeuer und Spendensammlung: Der SV Chemie Böhlen hat sich einige Vorhaben auf die Agenda des Jahres geschrieben. Mit dem Vorstandswechsel im vergangenen Jahr war das auch dringend nötig, wie Jugendleiter Detlef Sander betont.

07.04.2017
Anzeige