Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Borna Leipzig prägt den Pendelverkehr
Region Borna Leipzig prägt den Pendelverkehr
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:19 19.05.2015
Für die Arbeit wird viel gependelt.

Positives Fazit: Es gab zum Stichtag 30. Juni 2013 mehr Arbeitsplätze im Agenturbezirk als im Vorjahr. Die Zahl hat laut Agentur gegenüber dem zweiten Quartal 2012 um 1154 Arbeitsplätze oder 0,8 Prozent zugenommen.

Mitte des Vorjahres arbeiteten demnach insgesamt 138 798 sozialversicherungspflichtig Beschäftigte im Agenturbezirk, im Vorjahr waren es 137 644. "Das ist nach 2001 der höchste Wert. Die Beschäftigtenzahl ist seit dem Tiefpunkt 2005 kontinuierlich gewachsen", teilte Agentursprecher Volkmar Beier fest. Den stärksten Zuwachs innerhalb eines Jahres gab es im Bereich Verkehr/Logistik mit plus 998 Arbeitnehmern (8,5 Prozent), gefolgt vom Gesundheits- und Sozialwesen mit plus 743 Arbeitnehmern (4,2 Prozent). Rückläufig war dagegen die Entwicklung im verarbeitenden Gewerbe mit minus 801 Arbeitnehmern (3,0 Prozent) sowie im Bereich der Zeitarbeit mit minus 320 Arbeitnehmern (15,5 Prozent). Von allen Arbeitsplätzen entfallen 18,7 Prozent auf das verarbeitende Gewerbe, 14,8 Prozent auf den Handel, 13,4 Prozent der Arbeitsplätze kommen aus dem Bereich Gesundheit und Soziales sowie 10,8 Prozent aus dem Baugewerbe.

Im regionalen Vergleich innerhalb der beiden Landkreise gibt es Unterschiede. Laut Agentur sticht besonders die Region Delitzsch mit einem Plus von 736 Arbeitsplätzen hervor. "Dieser Zuwachs wird vornehmlich durch den Bereich Verkehr/Logistik mit einem Plus von 956 Arbeitsplätzen getragen", so Beier. Dadurch würden auch rückläufige Branchen wie das verarbeitende Gewerbe (minus 484 Arbeitsplätze) kompensiert.

Im gesamten Agenturbezirk nahm die Beschäftigtenzahl in den Altersgruppen 50 bis 54 Jahre (plus 934) und 55 bis 64 Jahre (plus 1685) zu, während die Beschäftigtenzahl bei den Jugendlichen im Alter von 20 bis 24 Jahre sank (minus 1268). Das dürfte eine Folge der demografischen Entwicklung sein.

Längst nicht alle Menschen arbeiten an ihrem Wohnort. "Der Agenturbezirk Oschatz weist insgesamt eine starke Pendlerverflechtung auf, die besonders von der Verbindung nach oder von der Stadt Leipzig geprägt ist", beschreibt Beier die Situation. 41 710 sozialversicherungspflichtige Arbeitnehmer pendeln aus einem anderen Agenturbezirk zur Arbeit in die Landkreise Leipzig und Nordsachsen. Besonders aus der Stadt Leipzig ziehe es Arbeitnehmer - zum Stichtag waren es 21 014 - in die angrenzenden Regionen nördlich und südlich der Metropole. Auf der anderen Seite haben 77 074 Beschäftigte aus dem Agenturbezirk Oschatz ihren Arbeitsplatz nicht im eigenen Landkreis. Besonders anziehend ist die Messestadt Leipzig, in die es 45 776 Arbeitnehmer aus den Landkreisen Leipzig und Nordsachsen zieht. Anders ausgedrückt heißt das, dass 30,1 Prozent der Beschäftigten im Agenturbezirk Oschatz nicht in den Landkreisen Leipzig und Nordsachsen lebt. Andererseits pendeln 44,3 Prozent der Beschäftigten, die in Kreisen Leipzig und Nordsachsen zu Hause sind, in die Nachbarkreise beziehungsweise kreisfreien Städte. Unterm Strich gibt es demnach deutlich mehr Aus- als Einpendler. Beier: "Die Pendlerbewegungen zeichnen im Wesentlichen die infrastrukturellen Möglichkeiten nach." Für eine Region, die insgesamt wenig Großunternehmen und Industriearbeitsplätze habe, sei das ein normales Bild.

Aus dem Agenturbereich Borna steigen ebenfalls jeden Tag viele Menschen ins Auto oder in Bus und Bahn, um an ihren entfernt gelegenen Arbeitsort zu gelangen. Den 27 015 Auspendlern, die in den 15 Kommunen zwischen Markranstädt und Borna wohnen, stehen 17 178 Einpendler gegenüber, die ihre Brötchen in dieser Region verdienen. Auch hierbei dominiert in beiden Zahlen die Messestadt. 16 369 sozialversicherungspflichtig Beschäftigte aus dem Bereich Borna gehen in Leipzig ihrer Tätigkeit nach. Auf der anderen Seite pendeln täglich 7872 Arbeitnehmer ins von Markranstädt bis Borna reichende Gebiet.

Im Agenturbereich Geithain, zu dem die Kommunen Geithain, Frohburg, Kohren-Sahlis und Narsdorf gehören, wurden zum Stichtag 5051 Aus- und 1735 Auspendler gezählt. Arbeitsmagnet ist hier insbesondere der Bereich Borna. 1220 Arbeitnehmer der vier Kommunen fahren jeden Tag hierhin zur Arbeit. © Kommentar

Aus der Leipziger Volkszeitung vom 30.04.2014
Heinrich Lillie und Frank Prenz

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Stadt Borna will ein Kleingartenkonzept erarbeiten. Dabei soll es um eine Beschreibung des Ist-Zustandes in der Stadt und den Ortsteilen gehen, sagt Oberbürgermeisterin Simone Luedtke (Linke).

19.05.2015

Der letzte Vorhang im Wahltheater ist noch nicht gefallen. Ob am 25. Mai nur in Machern und Borsdorf keine Gemeinderatswahlen stattfinden, weil sie von der Kommunalaufsicht des Landratsamtes mit der Begründung von Formfehlern in den Wahlausschüssen abgesagt wurden (die LVZ berichtete), scheint offen.

19.05.2015

[gallery:700-NR_LVZ_GALLERY_32394]Borna. Am 25. Mai haben die Bürger das Wort. Neben dem Europa-Parlament werden die Stadt- und Gemeinderäte gewählt. So auch in Borna, wo insgesamt acht Parteien und Wählervereinigungen antreten.

19.05.2015
Anzeige