Volltextsuche über das Angebot:

15 ° / 11 ° Sprühregen

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Leipziger Symphonieorchester auf Landpartie in der Eisenmühle Elstertrebnitz

Hofkonzert Leipziger Symphonieorchester auf Landpartie in der Eisenmühle Elstertrebnitz

Zum dritten Mal bietet die Eisenmühle Elstertrebnitz die Kulisse für ein Hofkonzert des Leipziger Symphonieorchesters. Am Sonntag führen die Musiker im Technische Kulturdenkmal eine beschwingte Gala unter dem Titel „Ohne Wasser, merkt euch das...“ auf – passend zum Veranstaltungsort.

Das Technische Kulturdenkmal Eisenmühle in Elstertrebnitz lädt zu einem besonderen Klangerlebnis ein, das in diesem Jahr ganz im Zeichen des Elementes Wasser steht. Beim Hofkonzert liefert das Leipziger Symphonieorchester eine beschwingte Gala. Ausgewählte Exponate der Mühle, wie die Orgel und der Amboss, sorgen für überraschende Akzente.

Quelle: privat

Elstertrebnitz. Raus aus dem Kulturhaussaal ins Freie: Das Leipziger Symphonieorchester geht mit einer be­schwingten Gala auf Landpartie – und erneut nach Elstertrebnitz. Sein drittes Hofkonzert im Technischen Kulturdenkmal Eisenmühle steht am Sonntag unter dem Titel „Ohne Wasser, merkt euch das...“. Die musikalische Leitung hat Chefdirigent Wolfgang Rögner, Gesangssolist ist der Bassbariton Meinhardt Möbius. Die dreistündige Veranstaltung beginnt 15 Uhr.

Für die Gastgeber Sabine und Jost Mucheyer passt das Motto des besonderen Klangerlebnisses nahezu perfekt zum Veranstaltungsort. Schließlich hätten ohne Wasser hier weder in früheren Jahrhunderten die Mühlen sprichwörtlich klappern noch ab 1915 in der Eisenmühle Eisenpulver hergestellt werden können. Nun wird das lebensnotwendige Elixier mit „Ohne Wasser, merkt euch das, wär’ unsre Welt ein leeres Fass“ in Isaak Dunajewskis „Lied vom Wasserträger“ besungen. Sein Wogen und Fließen erklingt auch im Walzer „An der schönen blauen Donau“ von Johann Strauss, Sohn.

Chefdirigent führt durch die Veranstaltung

Aber nicht nur das Element Wasser findet seinen Platz im vielseitigen Konzertprogramm. Das Orchester aus Böhlen verabreicht Albert Lortzings „Zar und Zimmermann“ („O sancta justitia“) die „Feuerfest-Polka“ von Josef Strauss. Zudem lässt es Lortzings „Der Waffenschmied“ („Auch ich war ein Jüngling“) im „Seufzer-Galopp“ von Johann Strauss, Vater, einen „Gruß aus Wien“ von Robert Stolz ausrichten. Nach der Pause treffen „Der Zigeunerbaron“ (Strauss, Sohn) und „Der Bettelstudent“ (Carl Millöcker, „Ach ich hab sie ja nur auf die Schulter geküsst“) auf „Die lustigen Weiber von Windsor“ (Otto Nicolai, „Als Büblein klein an der Mutterbrust“).

Dirigent Rögner wird dabei nicht nur seine Musiker durch die spritzigen Kompositionen führen. Der 64-Jährige wird auch das Publikum mit kundiger und humorvoller Moderation durch einen Nachmittag voller Esprit und Lebensfreude geleiten. Nicht einmal halb so alt ist Möbius, der unter anderem dem feurigen Waffenschmied Stimme verleihen wird. Der 29-Jährige hat ein Gesangsstudium an der Hochschule für Musik und Theater „Felix Mendelssohn Bartholdy“ Leipzig absolviert und spezialisiert sich an der Hochschule für Musik „Carl Maria von Weber“ Dresden auf Operngesang. Er tritt als Bassbariton und Bass auf.

Eisenmüller sorgen für überraschende Akzente

Geplant ist zudem, dass die Eisenmüller Mucheyer für überraschende Akzente sorgen. Wie in den Vorjahren sollen ausgewählte Exponate aus ihrer Musikinstrumenten-Sammlung zum Einsatz kommen, wie etwa eine selbst spielende Orgel. Und natürlich gehört ein Amboss zu Albert Parlows „Amboss-Polka“.

Einlass ist ab 14 Uhr. Dann können die Besucher schon die kulinarischen Angebote probieren, die auch in der Pause und nach dem Konzert offeriert werden. Eintrittskarten gibt es im Vorverkauf sowie, solange der Vorrat reicht und etwas teurer, an der Tageskasse am Hoftor.

Für das Leipziger Symphonieorchester wird das die dritte Vorstellung in drei Tagen sein. Heute (Am Freitag) kommt es auf Schloss Hartenfels Torgau zum Zusammenspiel von Rock und Klassik, wenn die Böhlener mit der Band Six musizieren, die am 4. November in Potsdam nach 25 Jahren ihr letztes Konzert geben will. Und tags darauf spielt das LSO ein Operettenkonzert in der Musikscheune Melpitz (bei Torgau).

Von Olaf Krenz

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Borna
  • Zeitung in Schulen

    Herzlich willkommen bei den Schulprojekten der Leipziger Volkszeitung und ihrer Regionalausgaben. mehr

  • LVZ-Sommerkino im Scheibenholz
    LVZ Sommerkino im Scheibenholz: Alle Infos zu Filmen, Ticketverkauf und dem Rahmenprogramm.

    Das LVZ-Sommerkino lud wieder zu unterhaltsamen Filmabenden ins Scheibenholz ein. Sehen Sie hier einen Rückblick in Fotos und Geschichten. mehr

  • LVZ-Fahrradfest 2017
    Logo LVZ-Fahrradfest

    Das 13. LVZ-Fahrradfest lud am 14. Mai 2017 wieder Radler ein, gemeinsam in die Pedalen zu treten. Fotos, Videos und Infos finden Sie in unserem Sp... mehr

24.09.2017 - 10:44 Uhr

Die Schützlinge von Trainer Daniel Wohllebe mussten sich dem Sachsenliga-Spitzenreiter auf eigenem Platz beugen und konnten dabei die Erwartungen keineswegs erfüllen.

mehr
  • Sparkassen Challenge
    Logomotiv der Sparkassen Challenge 2017

    "Sport frei!" heißt es auch 2017 bei zahlreichen Wettkämpfen der Sparkassen-Challenge. Alle Events mit vielen Fotos finden Sie hier! mehr

  • Gutes von hier

    Das regionale Schaufenster mit Produkten und Dienstleistungen aus dem Leipziger Raum - von traditionell bis innovativ. Gutes von hier eben! mehr

  • Jahrtausendflut 2002

    Entlang von Mulde, Elbe und Pleite brach im August 2002 eine verheerende Flutkatastrophe herein. Die LVZ zeigt eine Bestandsaufnahme. mehr

  • Schau! Das Leipziger Museumsportal
    Schau! Das Leipziger Museumsportal

    Alle Informationen zu den Museen in Leipzig, ihren Ausstellungen und Events auf einen Blick im Special der LVZ. mehr