Volltextsuche über das Angebot:

21 ° / 16 ° Regenschauer

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Leitbild: Born in Borna – Häkchen dran und ein Strich durchs Freibad

Zwischenbilanz Leitbild: Born in Borna – Häkchen dran und ein Strich durchs Freibad

Das Leitbild „Borna 2025“, das der Stadtrat 2013 nach zweijähriger Diskussion verabschiedet hat, steht unter der Überschrift „Borna – wasserleben“. Damit soll der Wandel der Kommune vom Bergbau zur Grünen Stadt beschrieben werden. Eine Wandlung, bei der sich Borna nach wie vor auf dem Weg befindet – eine Zwischenbilanz.

Das aktuelle Leitbild der Stadt Borna wurde 2013 beschlossen.

Quelle: Jakob Richter

Borna. Es schreibt fest, wohin Borna will. Und es wird immer wieder vom Leben überholt – das Leitbild „Borna 2025“, das der Stadtrat 2013 nach zweijähriger Diskussion verabschiedet hat. Frühestens im nächsten Jahrzehnt, so lässt Oberbürgermeisterin Simone Luedtke (Linke) durchblicken, steht eine Neufassung des aktuell 32 Seiten umfassenden Papiers auf der Tagesordnung.

Die Überschrift klingt gut: „Borna – wasserleben“, und damit soll der Wandel der Kommune „vom Bergbau zur Grünen Stadt“ beschrieben werden. Eine Wandlung, bei der sich Borna nach wie vor auf dem Weg befindet. Dabei können einige Punkte, die im Leitbild enthalten sind, durchaus mit einem kleinen Häkchen versehen werden.

Etwa das Stichwort „Born in Borna“, mit dem das ehemalige Kreiskrankenhaus als Geburtsort von überregionaler Bedeutung beschrieben wird. Mehr als 1000 Geburten jährlich sind der Beleg dafür, dass es längst so ist. Daran hat auch der Betreiberwechsel der Klinik, von Helios zu Sana nichts geändert.

Dass sich die Anbindung von Borna an Leipzig und ganz Mitteldeutschland nach Eröffnung des Citytunnels im Dezember 2013 grundlegend verbessert hat, steht außer Frage. Mit der Verlängerung der Autobahn von Borna nach Rötha und später zur A 38 wird sich auch die Situation für Kraftfahrer zum Positiven wenden.

Umgesetzt wurde auch eine Vorgabe, die sich gut liest, deren Anwendung bisweilen aber nicht immer zu den von zahlreichen Bürgern gewünschten Ergebnissen führt. Gemeint ist das Instrument der Bürgerbeteiligung bei wichtigen Standort- und Investitionsentscheidungen. Dazu kam es bekanntlich vor Jahresfrist in Sachen Wiedereröffnung des einstmals geschlossenen Freibades An der Wyhraaue. Das Ergebnis ist bekannt, und so kommt es, dass eine wesentliche Vorgabe des Leitbildes – die Wiedereröffnung des Bades – sozusagen vom Leben kassiert worden ist.

Dabei sind generell sämtliche Entscheidungen und Weichenstellungen in der Stadt daraufhin zu überprüfen, ob sie dem Leitbild entsprechen, sagt Oberbürgermeisterin Luedtke. „Sollte etwas dem Leitbild widersprechen, weisen wir den Stadtrat ausdrücklich darauf hin.“ Was konkret bei den Überlegungen, am Breiten Teich Platz für den Bau eines Discounters sowie eines Drogeriemarktes zu schaffen, der Fall ist. „Im Leitbild ist das Areal nicht als Fläche für Einzelhandel vorgesehen“, so Luedtke. Vielmehr, so lautet die Vorgabe, soll dafür ein Masterplan für die Entwicklung des Teichareals entwickelt werden. Dass es alternative Überlegungen geben kann, verdeutlicht aber auch, dass ein Leitbild nichts von der Heiligen Schrift hat.

Ins Auge gefasst ist hingegen die Vorgabe, die Sachsenallee dereinst auf zwei Spuren zurückzubauen und auf diese Weise die Immissionen durch den Straßenverkehr zu verringern. Wie Zukunftsmusik klingt allerdings die Zielsetzung, den Volksplatz innerhalb eines regionalen Kulturverbundes als Sommerspielstätte des Altenburger Landestheaters oder auch des Leipziger Symphonieorchesters oder der Oper Leipzig zu etablieren. Und zu behaupten, dass „tourismusorientierter Erlebniseinkauf“, wie ihn die Leitbildautoren fordern, typisch für Borna ist, wäre selbst bei gutem Willen eine Dehnung der Wahrheit.

Das aktuelle Leitbild war von drei Arbeitsgruppen in mehr als 40 Einzelgesprächen entwickelt worden. Es war nicht der erste Versuch der Stadt, sich in gewisser Weise ein Entwicklungsprogramm zu geben. Bereits in den 90er Jahren hatte es einen entsprechenden Versuch gegeben. Zu einer Beschlussfassung war es damals aber nicht gekommen.

Von Nikos Natsidis

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Borna
  • LVZ-Sommerkino im Scheibenholz
    LVZ Sommerkino im Scheibenholz: Alle Infos zu Filmen, Ticketverkauf und dem Rahmenprogramm.

    Das LVZ-Sommerkino lädt vom 20. Juli bis 16. August 2017 zu unterhaltsamen Filmabenden ins Scheibenholz. Alle Infos zum Programm und Ticketverkauf... mehr

  • Zeitung in Schulen

    Herzlich willkommen bei den Schulprojekten der Leipziger Volkszeitung und ihrer Regionalausgaben. mehr

  • LVZ-Fahrradfest 2017
    Logo LVZ-Fahrradfest

    Das 13. LVZ-Fahrradfest lud am 14. Mai 2017 wieder Radler ein, gemeinsam in die Pedalen zu treten. Fotos, Videos und Infos finden Sie in unserem Sp... mehr

Blättern Sie in der prall gefüllten Veranstaltungsbeilage und entdecken Sie die Termine aus unserer Region. mehr

26.06.2017 - 06:25 Uhr

Jens Arnold verwandelt beim Kreispokalsieg des Roßweiner SV gegen den FC Grimma II den entscheidenden Elfmeter für die Gastgeber. Das dramatische Final-7:5 war der krönende Saisonabschluss im Fußballverband Muldental/Leipziger Land. 

mehr
  • Erdbeer-Karte

    Sommerzeit ist Erdbeerzeit. Wollen Sie die süßen Früchte selber pflücken oder lokal kaufen? Wir verraten Ihnen, wo Sie Erdbeeren bekommen. Außerdem... mehr

  • Gutes von hier

    Das regionale Schaufenster mit Produkten und Dienstleistungen aus dem Leipziger Raum - von traditionell bis innovativ. Gutes von hier eben! mehr

  • Schau! Das Leipziger Museumsportal
    Schau! Das Leipziger Museumsportal

    Alle Informationen zu den Museen in Leipzig, ihren Ausstellungen und Events auf einen Blick im Special der LVZ. mehr

  • Sparkassen Challenge
    Logomotiv der Sparkassen Challenge 2017

    "Sport frei!" heißt es auch 2017 bei zahlreichen Wettkämpfen der Sparkassen-Challenge. Alle Events mit vielen Fotos finden Sie hier! mehr