Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Borna Libyer gibt Diebstahl zu und bekommt Bewährung
Region Borna Libyer gibt Diebstahl zu und bekommt Bewährung
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:31 12.03.2018
Wegen räuberischen Diebstahls bei Kaufland in Borna stand jetzt ein Mann aus Libyen vor Gericht. Quelle: Guenther Hunger
Borna

Der heute 30-jährige Mohamed T. M. gehört, wie es aussieht, zu dem Teil der Hilfe und Schutz Suchenden, die sich in Deutschland nicht gerade als Sympathieträger eingeführt haben. In den reichlich drei Jahren, die der in Tripolis geborene Libyer hier lebt, hatte er jetzt zum sechsten Mal mit einem deutschen Gericht zu tun.

Geldstrafe im Gefängnis abgesessen

Diebstahl und Körperverletzung brachten ihm mehrere Geldstrafen ein. Weil er die letzte nicht bezahlen konnte oder wollte, musste er jetzt für drei Monate seinen Platz im Asylbewerberheim in der Witznitzer Werkstraße gegen eine Zelle in Zeithain tauschen.

Von dort brachten Justizbeamte den Mann jetzt in Handschellen in den Gerichtssaal. Vier Taten zwischen September 2016 und Juni 2017 wurden ihm vorgeworfen, bestraft wurde er letztlich nur wegen einer. Und das ging relativ schnell, weil Staatsanwältin, Richter und Verteidigerin sich einigten und die Verhandlung damit stark abkürzten.

Auf Einkaufstour in Borna

Am 5. September 2016 war T. M. auf Einkaufstour im Bornaer Kaufland. Wobei das mit dem Einkaufen recht einseitig betrachtete. Er steckte sich ein Epiliergerät, Augentropfen und Augenvitaltabletten unter die Sachen. Dumm nur, dass ihn ein Ladendetektiv dabei über einen Kamerabildschirm beobachtete. Als der Libyer den Markt verlassen wollte, stellten der Detektiv und ein Kollege ihn. Der Dieb schubste beide zur Seite und floh. Auf dem Parkplatz holten die beiden Security-Männer ihn ein und fixierten den Mann, der sich dagegen wehrte. Damit wird der Diebstahl zum räuberischen Diebstahl, auch wenn die Waren nur etwas mehr als 40 Euro wert war.

Einen Monat später wurde er erneut im Kaufland erwischt, diesmal wollt er nur eine Schachtel Zigaretten mitgehen lassen. Ein gutes halbes Jahr später wurde er beim Klauen von Lebensmitteln in einer Netto-Filiale in Borna erwischt.

Abschiebung zurzeit ausgesetzt

Die vierte Tat lag dazwischen. Als der Libyer noch in der Neuen Platekaer Straße wohnte, soll er über den Balkon hinweg von seiner in eine Nachbarwohnung eingedrungen sein und mit einem Kumpan eine Couchgarnitur herausgeschafft haben. Seine Darstellung: Die Nachbarwohnung wurde aufgelöst, er durfte sich die Couch holen.

Das spielte aber vor Gericht keine Rolle. Denn der Deal sah so aus: Mohamed T. M. gibt die drei Supermarkt-Diebstähle zu, dafür befasst sich das Gericht nur noch mit dem ersten Vorfall bei Kaufland und er bekommt dafür nicht mehr als ein Jahr und sechs Monate, muss aber nicht erneut ins Gefängnis, weil die Strafe zur Bewährung ausgesetzt wird.

Genau so fiel dann auch das Urteil aus. Drei Jahre muss der Libyer, dessen Abschiebung zurzeit ausgesetzt ist, sich bewähren.

Von André Neumann

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der Groitzscher CDU-Stadtrat Jens Riemann hat die Zunahme der wilden Entsorgung von Abfällen angeprangert. Mit seinen Bauhofkollegen müsse er vor allem immer mehr Garten- und Astschnitt aus der Landschaft beseitigen. Was könne die Stadt tun, wollte er wissen.

12.03.2018

Weit mehr als 100 Vereine hat alleine die Stadt Borna. Nun kommt noch ein weiterer hinzu, der allerdings so gar nichts mit Sport, Fördervereinen, Kultur und Natur zu tun hat. Stattdessen geht es um nichts Geringeres als Europa.

12.03.2018

Zwei Urmitglieder der legendären Band Ton, Steine, Scherben werden in diesem Jahr im Kulturpark Deutzen zu hören sein. Ansonsten bietet das Jahresprogramm viel Abwechslung zwischen Festivals, Kleinkunst und Familienunterhaltung.

11.03.2018