Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Borna Liedertag in Borna: Chöre erheben ihre Stimme zur Premiere
Region Borna Liedertag in Borna: Chöre erheben ihre Stimme zur Premiere
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:00 10.04.2017
Premiere im Stadtkulturhaus: Der gemischte Chor Frohburg singt zum Auftakt des Liedertags. Quelle: Roger Dietze
Anzeige
Borna

Eine Premiere ging am Sonntagnachmittag im Stadtkulturhaus Borna über die Bühne: Erstmals erhoben Chöre der Gruppe Süd innerhalb des Leipziger Chorverbandes im Rahmen einer gemeinsamen Veranstaltung unter dem Motto „Liedertag“ ihre Stimmen. Mit von der musikalischen Partie waren die Männerchöre aus Michelwitz, Benndorf, Eula und Lobstädt/Regis-Breitingen, die gemischten Chöre aus Frohburg, Räpitz und Neukieritzsch sowie der Frauenchor Kitzscher, der Pegauer Elster-Chor und der Paul-Gerhardt-Kammerchor des Augustiner-Vereins Grimma. „Erste Ansätze zu einer solchen gemeinsamen Veranstaltung hatte es in Zusammenarbeit mit dem Volksplatz-Verein gegeben. Weil diesen aber kein Erfolg beschieden war, haben wir die Sache selbst in die Hand genommen“, berichtet der Präsident des Leipziger Chorverbandes, Stefan Kugler. „Wir hoffen sehr, dass diese Veranstaltung eine Fortsetzung finden wird.“

Denn neben dem gemeinsamen Singen dienen solcherart Zusammenkünfte auch dem Austausch zwischen den Chören – Klangkörper, denen in der Gruppe Süd rund 500 Männer und Frauen angehören. „Während wir, auf den gesamten Chorverband bezogen, aufgrund neuer Chor-Gründungen in Leipzig stabile Zahlen haben, sind sie auf dem Land rückläufig“, so Kugler.

Insbesondere bei den Männerchören drücke der Schuh. Kugler: „Männer sind zum einen in der Regel beruflich sehr eingespannt und zum anderen für das Singen grundsätzlich weniger aufgeschlossen als Frauen.“ Dies allerdings war nicht immer so. „Als ich vor 45 Jahren den Regiser Chor übernommen habe, da zählte dieser noch 45 Sänger, heute sind es gerade mal 16, die nur gemeinsam mit den 14 Lobstädter Sängern singfähig sind“, skizziert Joachim Rose, Leiter beider Chöre, die Entwicklung.

Er macht deutlich, dass sie keineswegs auf eine zu geringe Förderung zurückzuführen ist. „Es ist einfach unsere schnelllebige Zeit, in der sich die Leute lieber unverbindlich vor den Fernseher zurückziehen, als sich für einige Jahre an einen Chor zu binden“, so der 70-Jährige, der immerhin in der glücklichen Lage ist, einen Sänger der Alterklasse U 30 in seinen Reihen zu haben. „Dies allerdings ändert nichts an der Tatsache, dass wir mit durchschnittlich 70 Jahren völlig überaltert sind“, so Rose.

Auch Dirk Zimmermann, frisch gebackener Leiter des Männerchores Michelwitz, hat es in seinem Klangkörper überwiegend mit Vertretern der reiferen Jahrgänge zu tun. Für den 39-jährigen Groitzscher Kantor, der zusätzlich zu den beiden Kirchenchören in Groitzsch und Audigast und dem Kammerchor Groitzsch in seiner Freizeit den Kirchenchor Gerichshain betreut, ist das neue Engagement in doppelter Hinsicht ein Novum. „Es ist zum einen mein erster Männerchor und zum anderen mein erster weltlicher Chor“, sagt er. Einen Vorteil hat er in dieser kurzen Zeit schon ausgemacht, nämlich den, „dass ich im Gegensatz zu meinen Frauenchören alle Stimmen mitsingen kann.“

Apropos Mitsingen: Dazu war am Sonntag das Stadtkulturhaus-Publikum bei dem Lied „Singen bringt Freude ins Herz“ aufgerufen. Abgerundet wurde der Premierennachmittag vom gemeinsamen Singen eines Liedes für die Männerchöre sowie eines solchen für die gemischten Chöre.

Von Roger Dietze

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Ein ganz besonderer Fahrradclub hat sich vor einem Jahr in Borna-Nord zusammengefunden: die No-name-Ridazzz. Doch die Pedalritter sitzen nicht auf gewöhnlichen Wald- und Wiesenrädern, sondern auf raffinierten Bikes Marke Eigenbau. Vom 12. bis 14. Mai veranstalten sie ihr erstes Custom-Treffen am Zwenkauer See.

10.04.2017

Das Osterei und der Osterhase, sie sind ebenso untrennbar mit dem zweitwichtigsten Fest der Christenheit nach Weihnachten verbunden wie das Familien-Basteln, zu dem der Röthaer Stadt- und Heimatverein seit vielen Jahren in das Heimatmuseum einlädt. Entsprechend hat sich der alljährliche Termin zu einem Selbstläufer entwickelt.

10.04.2017

Sie kommen zu Dutzenden: Familien mit Kind und Kegel, Freunde und Nachbarn – allesamt ausgerüstet mit festem Schuhwerk und bewaffnet mit Spaten. Die Baumpflanzaktion am ehemaligen Sender Wiederau war ein voller Erfolg.

09.04.2017
Anzeige