Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Borna Luedtke: Bauarbeiten in der Bornaer Jahnstraße kein Schildbürgerstreich
Region Borna Luedtke: Bauarbeiten in der Bornaer Jahnstraße kein Schildbürgerstreich
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:00 12.10.2016
Die neue Schicht Asphalt musste in der Jahnstraße rund um die Gullydeckel wieder aufgebrochen werden, um diese anzuheben. Quelle: privat
Borna

Für Verwunderung haben dieser Tage die Bauarbeiten in der Bornaer Jahnstraße gesorgt, die jetzt wieder für den Verkehr freigegeben worden ist. Denn kurz nachdem eine neue Asphaltdecke aufgebracht worden war, musste diese stellenweise wieder herausgebrochen werden. „Als die Decke fertig war, waren die Gullydeckel und die Deckel der Hausanschlüsse um etwa zwei bis drei Zentimeter zu tief“, sagt Tobias Mittag vom gleichnamigen Autohaus. Heißt: Rund um die Deckel wurde die neue Decke wieder herausgefräst, um die Deckel anzuheben und damit die unterschiedlichen Höhen anzupassen und auszugleichen.

„Das ist doch ein Schildbürgerstreich, über die Höhen hätte man sich doch vor Beginn der Bauarbeiten Gedanken machen müssen“, betont Mittag. Doch was auf den ersten Blick wie eine Geschichte aus dem fiktiven Örtchen Schilda anmutet, hat laut Oberbürgermeisterin Simone Luedtke (Die Linke) durchaus Sinn und Verstand. „Wenn bei einer Straßensanierung lediglich die Löcher aufgefüllt werden, ist das nur Stückwerk, das nicht lange hält. Deshalb haben wir hier ein neues Verfahren angewendet und die Straße komplett mit einer Decke überzogen“, erklärt die Rathauschefin. Denn das Problem an den „geflickten“ Stellen sei, dass die Nähte zwischen Verfüllmaterial und altem Asphalt immer wieder aufreißen würden. „Und wenn die Nähte dann zu neuen Löchern werden, haben wir nicht viel gekonnt“, so Luedtke weiter.

Deshalb sei das Verfahren gewählt worden, eine komplette neue Schicht aufzutragen und anschließend die Deckel auf Straßenniveau zu heben. Sowohl am Breiten Teich als auch in der Schillerstraße habe die Stadt damit schon gute Erfahrungen gemacht. „Seit wir das Verfahren dort umgesetzt haben, haben wir unsere Ruhe. Denn neue Schäden sind seitdem nicht wieder aufgetaucht.“ Mit dieser Methode würden die Straßen deutlich länger halten, ohne zur Buckelpiste zu werden. In der Jahnstraße sind indes die Bauarbeiten beendet, dieser Tage stehen laut Rathaussprecher Hans-Robert Scheibe noch Restarbeiten an, die die Autofahrer aber an einer freien Durchfahrt nicht hindern.

In dieser Woche wird übrigens die Asphaltdecke in der Heinrich-Heine-Straße in Borna-Nord grundhaft instandgesetzt. Der komplette Fahrbahnbereich mit den asphaltierten Parkstreifen zwischen der Thomas-Mann-Straße und der Thomas-Müntzer-Straße inklusive des Kreuzungsbereiches mit der Thomas-Müntzer-Straße wird im Zuge dessen erneuert, informiert die Stadtverwaltung. Die Baumaßnahme erfolgt unter Vollsperrung der Heinrich-Heine-Straße, wobei die Kreuzung mit der Thomas-Müntzer-Straße über eine Ampelregelung in Richtung Theodor-Storm-Straße beziehungsweise in Richtung Witznitzer Straße weiterhin passierbar ist. Planmäßig sollen die Arbeiten bis zum 15. Oktober abgeschlossen werden.

Von Julia Tonne

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Sie wachsen doch: Nach dem Regen der zurückliegenden Tage sprießen in den Wäldern und auf Kippen des Landkreises die Pilze. Pilzberater hatten noch vor Wochen prognostiziert, dass die Pilzsaison wegen der Trockenheit im Sommer ausfallen wird. Am Sonnabend präsentieren sie die eigenen Ausbeute und bestimmen die Sammelerfolge der Laien.

12.10.2016

Drei neue Motoren sollen ab Dezember die Strom- und Wärmeversorgung für große Teile Bornas gewährleisten. Die Städtischen Werke haben in die neue Technik des Blockheizkraftwerkes im Gewerbegebiet Am Wilhelmschacht rund 2,5 Millionen Euro investiert. Doch der Einbau der Kolosse erfordert Kreativität und Millimeterarbeit.

11.10.2016

Achterbahnfahren, eine Vogelspinne streicheln, der Sprung vom Fünf-Meter-Turm: Das sind die typischen Mutproben der Kids heute. Aber ein Projekt der Landesvereinigung Kulturelle Jugendbildung in Sachsen zeigt, dass der Alltag ganz andere Mutproben offeriert.

12.10.2016