Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Borna Männer mit Beilen vor dem Kaufhaus
Region Borna Männer mit Beilen vor dem Kaufhaus
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:32 19.05.2015
Linken-Kreischef Holger Luedke (rechts) übergibt Siegfried Nass und Veronika Früchtel vom Geschichtsverein die Briefe von Ruth Rose. Quelle: Thomas Kube

Es sind erschütternde Ereignisse, die Ruth Rose beschreibt. So schildert die Tochter des jüdischen Kaufhaus-Inhabers Carl Rose, wie sie als Zwölfjährige den Pogrom in Borna erlebte - am 10. November 1938, einen Tag, nachdem an vielen Orten im Deutschen Reich Synagogen und jüdische Geschäfte in Flammen aufgegangen und Juden drangsaliert, gequält und auch getötet worden waren. So schreibt Ruth Rose am 2. März 1947 aus Hamburg, wo sie nach ihrer Befreiung aus dem Konzentrationslager Stutthof gelandet war, wie am Abend des 10. November acht Nazis mit Beilen in der Hand vor dem Kaufhaus Britania standen und sie und ihre Familie vertrieben. Ihr Vater wurde dabei schwer misshandelt.

Ein Dokument des Grauens, das jetzt im Bestand des Geschichtsvereins gelandet ist. Dort übergab es der Kreisvorsitzende der Linken Westsachsen, Holger Luedtke. Ein Parteimitglied hatte die Sammlung von Briefen und Dokumenten über die Jahrzehnte aufbewahrt. Jetzt, so Luedtke, wurden die Papiere in seinem Nachlass gefunden.

Der erste Brief stammt aus dem Jahr des Kriegsendes. Ruth Rose fragt in Borna im Namen ihrer Familie, von der die meisten Mitglieder im KZ ums Leben kamen, nach dem Kaufhaus Britania. Sie wandte sich dabei an den Bürgermeister Ehregott Ulbricht, Mitglied der Kommunistischen Partei Deutschlands (KPD), der bis zum Jahr 1947 als Bürgermeister im Amt blieb und später Stadtrat war. Daraus entstand ein intensiver Briefwechsel, der nun von den Mitgliedern des Geschichtsvereins ausgewertet werden soll, wie dessen Vorsitzender Gert Schreiber ankündigt. Sein Stellvertreter Siegfried Nass: "Das müssen wir jetzt Zeile für Zeile durchgehen."

Zu den Dokumenten gehört auch das Urteil des Landgerichts Leipzig, das sich 1948 mit den Ereignissen rund um das Kaufhaus Britania beschäftigte. Dabei standen vier Bornaer vor Gericht, zu denen der ehemalige Bornaer Kreisleiter der NSDAP sowie Mitglieder der SS und der SA gehörten. Sie wurden zu Haftstrafen zwischen einem und fünf Jahren Haft verurteilt.

Wenn die Dokumente aufgearbeitet sind, lässt sich damit eine Erkenntnislücke füllen, sagt Geschichtsvereinschef Schreiber. Auf jeden Fall soll es in der Perspektive eine Ausstellung zu dem Thema geben. Denkbar sei auch eine Broschüre.

© Kommentar Seite 25

Aus der Leipziger Volkszeitung vom 13.03.2014
Nikos Natsidis

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Landwirte sind selten wetterempfindlich. Doch der milde Winter und vor allem der fehlende Niederschlag könnte den hiesigen Bauern Probleme bereiten und ihnen die Ernte verhageln.

19.05.2015

In der Neujahrsnacht von 2012 auf 2013 flog an einem Supermarktparkplatz in der Trageser Straße in Kitzscher eine Telefonzelle auseinander, weil ein Feuerwerkskörper darin explodierte.

19.05.2015

Wenn es nach den Vorstellungen von Oberbürgermeisterin Simone Luedtke (Linke) geht, kann der Stadtrat auf seiner Sitzung morgen, 18 Uhr, im Goldenen Stern die Weichen für den Baubeginn der neuen Kinderkrippe in der Pawlowstraße stellen.

19.05.2015
Anzeige