Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Borna Manga-Fans treffen sich zur Buchmesse-Zeit gern in Großdeuben
Region Borna Manga-Fans treffen sich zur Buchmesse-Zeit gern in Großdeuben
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:43 01.03.2018
Lena Bründl und Svenja Walther schneidern gern Kostüme und geben Tipps dazu. Quelle: René Beuckert
Anzeige
Böhlen/Großdeuben

Immer während der Buchmesse in Leipzig findet im Böhlener Ortsteil Großdeuben ein Mangaereignis statt. Hier stellen Autoren, Bild- und Kostümgestalter ihre neusten Werke vor. Diana Böhler von der Pension Honimoon hatte früher nichts mit den Mangafiguren am Hut, erzählte sie - bis sie vor fünf Jahren darauf aufmerksam wurde. „Zu meinen Gästen gehören auch solche, die Bücher entwerfen, und das hat mich so in Begeisterung versetzt, dass ich gleich Buchlesungen veranstaltet habe, zumal viele meiner Besucher mangaversessen sind und deshalb zur Buchmesse nach Leipzig fahren.“ Andererseits sollte das alljährlich wiederkehrende Ereignis nicht nur ihren Gästen vorbehalten bleiben. Die Idee war geboren, auch andere Interessenten anzusprechen, denen die japanische Comicfigurenszene gefällt. „Das Angebot nehmen etliche Leute wahr, die gern zu uns kommen, um einmal die Autoren kennenzulernen, und zum anderen in die japanische Comicwelt abzutauchen“, erklärte sie. Für sie sei diese Welt immer wieder faszinierend, zumal die Fantasiegeschichten eine andere Welt widerspiegelten.

Am Samstagabend wurde abermals zu diesem Event eingeladen. Wer in die japanische Comicwelt eintaucht, durchlebt diese mit dem ganzen Körper. Es sind nicht nur die Geschichten, denn auch die Kleidung spielt eine Rolle. Und so kamen etliche Besucher in den Kostümen der japanischen Comicfiguren, um den Geschichten zu lauschen und sich dem Feeling hinzugeben. Auch eigene Erfahrungen und Begebenheiten wurden ausgetauscht, bei denen am Ende ein Gemeinschaftsgefühl entstand.

Lena Bründl und Svenja Walther schneidern gern Kostüme. „Wir fahren seit Jahren zur Buchmesse und nutzen deshalb die Gelegenheit unser Können auch anderen Interessierten zu zeigen, wie hier in Großdeuben“, meinte Bründl. Das Schneidern der Kostüme, die den japanischen Comicfiguren, aber ebenso Buch-Charaktären wie jenen aus Herr der Ringe sehr nahe kommen, hätten sie sich selbst beigebracht, erzählten beide. Neben dem Schneidern und Ausstaffieren gehörten genauso Schminktipps und vieles mehr dazu, was solche Figuren ausmache. Für Svenja Walther ist es immer wieder reizvoll, die anderen Beteiligten in ihren Kostümen zu sehen. „Ich beobachte schon seit Jahren eine Zunahme der Szene. Vor allem auf der Leipziger Buchmesse wird mir das jedes Mal deutlich. Von Jahr zu Jahr werden es immer mehr Leute, die in die japanische Comicwelt eindringen“, stellte sie fest. Sie alle möchten das alljährlich stattfindende Ereignis in Großdeuben und die Buchmesse in Leipzig nicht missen.

Tatsächlich kamen die Besucher in Großdeuben in den typischen japanischen Kostümen zur Veranstaltung. Einer von ihnen war Frank Papra. „Es macht mir einfach Spaß, einen Charakter zu verkörpern, den jeder aus den Comic-Heften kennt. Oft fotografieren wir uns gegenseitig in den bekannten Kostümen. Die Szene nutzt die Gelegenheit sich in großen Städten, wie beispielsweise in Kassel, Düsseldorf und Leipzig darzustellen.“

Von René Beuckert

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Sachsenallee in Borna gehört zu den lautesten Straßen im Landkreis. Die Dresdener Straße in Wurzen auch. Viel dagegen tun kann man nicht, dabei kann das Leben mit dem Straßenlärm ernsthafte Folgen für die Gesundheit der Anwohner haben.

27.03.2017

Mehr als ein Jahrtausend reicht die Geschichte Bornas zurück. Zeugnisse und Überlieferungen aus jener Zeit sind dünn gesät. Museum und Geschichtsverein freuen sich deshalb über Unterstützung durch die Archäologische Gesellschaft Sachsens. Zu einem Rundgang kamen viele Interessenten.

26.03.2017

Mehr als ein Jahrzehnt in Rötha, ab Ostern in Taucha: Modellzüge der Spur H0 drehen dann wieder ihre Runden durch eine großflächige Miniatur-Landschaft, die Stefan Kreißler Stück und Stück entwarf. Weil die Anlage in der Röthaer Grundschule nicht länger bleibe konnte, wurde am Sonnabend mit Hebebühne und LKW ein ungewöhnlicher Umzug an die Parthe gestemmt.

26.03.2017
Anzeige