Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Medizinisches Versorgungszentrum Borna: Patienten stehen vor geschlossenen Praxen

Informationen fehlen Medizinisches Versorgungszentrum Borna: Patienten stehen vor geschlossenen Praxen

Beim Medizinischen Versorgungszentrum in Borna stehen Patienten, die ihre Termine wahrnehmen wollen, immer noch vor verschlossener Tür. Beklagt wird die Informationspolitik der neuen Besitzer. Eigentümer sollten Patienten über anstehende Veränderungen informieren, mahnt die Kassenärztliche Vereinigung Sachsen.

Ärztehaus in der Brauhausstraße 5 in Borna - die neuen Eigentümer haben Ärzte und Schwestern entlassen.

Quelle: Oliver Becker

Borna. Seit dem Besitzerwechsel beim Medizinischen Versorgungszentrum für Physikalische und Rehabilitative Medizin (MVZ) in Borna häufen sich die Beschwerden von Patienten über die Informationspolitik der neuen Eigentümer. Vor Kurzem waren mehrere Schwestern und zwei Ärzte – Martina Schulz und Adrianna Grabowska – gekündigt worden und standen die Praxen des MVZ in der dritten Etage des Ärztehauses in der Brauhausstraße auch urlaubsbedingt leer. Zuvor verabredete Termine wurden nicht abgesagt, viele Patienten standen vor geschlossener Tür. Aushänge an der Tür verwiesen auf das Röntgenzentrum Rötha, in dem die neuen Eigentümer als Ärzte arbeiten. Einer von ihnen ist Michael Schwittay, der auch die Geschäftsführung des MVZ übernommen hat. Er wollte sich auf LVZ-Anfrage vorerst nicht äußern.

„Wenigstens hätte man die Patienten informieren können!“, sagte Andreas Steiner aus Ebersbach. Er hat wenig Verständnis für die Art und Weise, „wie das ... in Borna abgewickelt wurde“. Erst aus der LVZ habe er erfahren, dass er sich wegen des lange vereinbarten Arzttermins nicht nach Borna bemühen müsse, weil kein Arzt mehr da sei, der sich um ihn kümmern könne. Steiners Nachfrage beim Gesundheitsamt des Landkreises – „dem Kreis muss es doch wichtig sein, dass die Patienten gut versorgt werden“ – erbrachte nichts. Man verwies ihn an die Kassenärztliche Vereinigung Sachsen.

Außerdem versuchte der Patient bei der Ärztekammer in Dresden sein Glück: „Die wollten das alles schriftlich. Das war mir dann ehrlich gesagt zuviel. Ich wollte nur den Hinweis geben, dass da was im Argen liegt und es so nicht weiter geht“, sagte Steiner.

Für sich selbst hat der Ebersbacher einen Weg gefunden: Auf Empfehlung seines Hausarztes in Bad Lausick holte er sich nun in einer Grimmaer Praxis einen Termin. „Schade ist das schon, denn ich bin in Borna über Jahre gut versorgt worden.“ Vor allem das Prinzip Poliklinik habe ihm gut gefallen: die Bündelung verschiedener ärztlicher und therapeutischer Kompetenzen unter einem Dach.

Doch wie sind die Gepflogenheiten, wechselt der Besitzer einer Praxis? Müssen scheidende Ärzte oder die neuen Besitzer Patienten über die veränderte Situation informieren und zuvor verabredete Termine absagen? „Rechtsvorschriften im Hinblick auf eine rechtzeitige Information der Patienten sind uns nicht bekannt“, sagte Karina Hase von der Kassenärztlichen Vereinigung Sachsen (KVS) Bezirksgeschäftsstelle Leipzig. „Es gebietet jedoch der verantwortungsvolle Umgang, dass eine Praxis die Patienten im Normalfall über anstehende Veränderungen in der Praxis informiert.“ Kündigungen von Ärzten müssten nicht angezeigt werden. Beende jedoch ein zugelassener oder genehmigter angestellter Arzt seine vertragsärztliche Tätigkeit, müsse das dem Zulassungsausschuss mitgeteilt werden. Die Patienten, die ärztliche Hilfe benötigen, müssten sich an einen anderen Arzt wenden, um einen Termin zu erhalten. Da für den Besuch eines Facharztes wie im Fall des MVZ eine Überweisung durch den Hausarzt erforderlich ist, und diese nicht auf einen bestimmten Arzt beschränkt ist, brauchten die Patienten für einen neuerlichen Facharzttermin nicht erneut den Hausarzt aufsuchen. Selbst dann nicht, wenn nicht der bisher behandelnde Arzt sondern ein anderer Arzt aufgesucht wird.

2007 wurde das Therapiezentrum von Sven Reinker, Geschäftsführer der Reinker Ambulanten Reha, in Zusammenarbeit mit Dr. Martina Schulz gegründet, bei dem in Borna und Geithain bis zu acht Ärzte der Fachrichtungen Physikalische und Rehabilitative Medizin, Orthopädie, Allgemeinmedizin und Frauenheilkunde angestellt waren. Bereits zum 1. Juli 2014 hatte Reinker 50 Prozent seiner Anteile an Ärzte des Röntgenzentrums Rötha – Michael Schwittay und Runa Stiegler – übertragen, weitere im April 2015.

Heute ist das MVZ zu 70 Prozent im Besitz von Schwittay. Stiegler und Reinker halten mit fünf und 25 Prozent Minderheitenbeteiligungen. Am 18. März dieses Jahr hatte Schwittay zudem die Geschäftsführung des MVZ übernommen. „Verkauft habe ich, weil ich mich nur noch auf meine Arbeit konzentrieren möchte – Ergotherapie, Physiotherapie, Logopädie, Podologie“, sagte Reinker. Die Reha im Erdgeschoss des Hauses solle weiter bestehen.

Von Oliver Becker

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Borna
  • Zeitung in Schulen

    Herzlich willkommen bei den Schulprojekten der Leipziger Volkszeitung und ihrer Regionalausgaben. mehr

  • Angestupst
    Mikrologo Angestust

    Die aktuelle Förderrunde der Aktion „Angestupst“ von LVZ und Sparkasse Leipzig ist beendet. So haben Sie abgestimmt! mehr

  • LVZ-Fahrradfest
    Logo LVZ-Fahrradfest

    LVZ-Fahrradfest 2016: Sehen Sie hier einen Rückblick mit vielen Fotos von allen Starts, Videos und mehr. mehr

  • 24 Stunden in der Region

    Firmen und Unternehmen in der Region Leipzig stellen sich vor. mehr

  • TAW - Technische Akademie Wuppertal
    TAW  - Technische Akademie Wuppertal

    Ein Werbespecial der LVZ für die Technische Akademie Wuppertal mit Infos zum breitgefächerten Angebot. mehr

  • Zoo Leipzig
    Zoo Leipzig

    Infos und Events aus dem Zoo Leipzig sowie zahlreiche Bilder aller Vierbeiner und der geflügelten Zoobewohner. mehr

  • Asisi - Welt der Panoramen
    Panometer Leipzig: Alle Infos zum "Great Barrier Reef" und den weiteren Panoramaprojekten von Yadegar Asisi

    Erfahren Sie im Special von LVZ.de alles zum Great Barrier Reef im Panometer Leipzig und den asisi-Panoramen in Dresden. mehr