Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Borna Mehr Zeit für den Abschied
Region Borna Mehr Zeit für den Abschied
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:06 19.05.2015
Angehende Gesundheits- und Krankenpfleger befassten sich in einer Projektwoche mit dem Thema Palliativcare. Quelle: Nicole RathgeScholz

Vier Gruppen beschäftigten sich mit diesem Thema. "Bei den Schülerprojekten versuchen wir immer Themen zu finden, die relevant für die Praxisarbeit ist", erklärte der Lehrer Thomas Gehrt. Die Palliativmedizin ist in der Gesellschaft eher ein Tabuthema ist, im Krankenhaus aber Alltag. "Durch das Projekt, welches über sechs Tage ging, haben die Lehrlinge einen Einblick in die verschiedensten Bereiche dieser Arbeit bekommen, die sich rund um das Sterben dreht. Sie wurden sensibilisiert und konnten die Station besuchen, einen interessanten Vortrag von Oberärztin Antje Harzbecker zum Thema medizinische Schmerzversorgung hören, sowie im Bestattungshaus "George" alle Aufgaben kennenlernen, die ein Bestatter zu erledigen hat", so Gehrt. Auch die Diskussionsrunde durch den Sozialdienst sei sehr informativ für die Auszubildenden gewesen. Dort wurden vor allem ethische Fragen diskutiert.

Die Schüler der Medizinischen Berufsfachschule der Kliniken Leipziger Land GmbH präsentierten am Vormittag ihren Mitschülern sowie den geladenen Gästen des Klinikums, der Beteiligten und der Mitarbeiter der Stationen ihre Ausarbeitungen. "Wir haben uns hauptsächlich mit einleitenden Themen beschäftigt. Das bedeutet, wir haben erst einmal geklärt was Palliativcare eigentlich ist. Zudem ging es um rechtliche Fragen wie die Patientenverfügung und ethische Fragen der aktiven und passiven Sterbehilfe, sagte Auszubildende Michele Bartusch.

Eine zweite Gruppe klärte die Mitschüler unter anderem über die Sterbephasen nach Kübler-Ross auf. "Zudem haben wir über die Pflege gesprochen in Bezug auf Ernährung, Prophylaxe und Schmerztherapie. Und haben den Umgang mit den Sterbenden beleuchtet", klärte Annett Naumann auf. Ihre Mitschülerin Jasmina Azmani wirkte in der Gruppe drei mit und befasste sich mit rechtlichen Rahmenbedingungen sowie der räumlichen Gestaltung der Palliativstation gegenüber anderen Stationen. "Zudem haben wir uns mit der Problematik der Selbstpflege auseinandergesetzt", so die angehende Gesundheits- und Krankenpflegerin. Am Schluss des Vormittages klärte Anna Pienitz die Zuhörer über die Versorgung des Verstorbenen im Klinikum und im Bestattungshaus auf, über Behördengänge und den Umgang mit den Angehörigen. Ihre Gruppenkollegin Stephanie Stache: "Das Projekt offenbarte uns viele, oft unterschiedliche Ansichten über Sterben, Tod und Trauer. Jeder geht mit diesem Thema unterschiedlich um und wird es wohl auch weiterhin." Aber eines haben die Azubis gelernt: Sei offen für Neues, behalte dein bewusstes Verhalten im Umgang mit Sterbenden und Trauernden, lasse die Trauer zu und rede", führte sie aus. Die Schüler der Kliniken Borna, Leißnig, Zwenkau und Schkeuditz würden sich wünschen, dass es mehr Zeit gäbe. "Zeit, die wir den Angehörigen mit ihren Verstorbenen geben können. Ein Abschied ist schmerzhaft und dennoch sollte er in positiver Erinnerung bleiben."

Aus der Leipziger Volkszeitung vom 28.11.2014
Nicole Rathge-Scholz

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Er schluckt unfassbare Mengen an Bauschutt und Nassasche: Die Verfüllung des Restsees - eine gefährliche Tagebau-Hinterlassenschaft der ehemaligen Industriellen Absetzanlage (IAA) an der Ortsausfahrt Böhlen erweist sich als äußerst langwieriges Unterfangen.

19.05.2015

Die ehemalige Berufsschule in Espenhain soll künftig als Asylbewerberunterkunft genutzt werden. Der Kreistag befasst sich in der kommenden Woche mit einem entsprechenden Grundsatzbeschluss, der den Ausbau der leer stehenden Immobilie vorsieht.

19.05.2015

Während die meisten Weißstörche bereits in ihren Winterquartieren in Afrika oder Südspanien angekommen sind, verbringen drei Rotschnäbel ihre Zeit noch im herbstlichen Thräna.

19.05.2015
Anzeige