Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Borna Mehr als drei Millionen Euro für die Mittelschule Böhlen
Region Borna Mehr als drei Millionen Euro für die Mittelschule Böhlen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:22 19.05.2015
Die energetische Sanierung der Oberschule Böhlen soll in den nächsten zwei Jahren abgeschlossen sein. Das alte Gebäude wird auf Vordermann gebracht und für künftige Schülergenerationen hergerichtet. Quelle: LVZ-Archiv

Die Ausführungsplanung für das Projekt, in das auch Fördermittel fließen, wurde im Technischen Ausschuss vorgestellt.

Bauingenieur Kay-Uwe Hockauf vom gleichnamigen Planungsbüro aus Böhlen machte klar: Die Arbeiten am historischen Gebäude erfordern eine gewisse Logistik, weil der Schulbetrieb natürlich nicht eingestellt werden kann. Es werde genau abgesprochen, wie es gehen kann. Nach dem Südflügel, der bereits saniert ist, folgen nun ein dritter und vierter Bauabschnitt für den Nordflügel. Letzterer wird im Grunde nahezu komplett neu hergerichtet. Das betrifft sowohl die Klassenräume als auch übrige Räumlichkeiten. Im Untergeschoss werden Fußböden ausgetauscht, Maler- und Elektroarbeiten notwendig. Die Schülerküche wird modernisiert und der Speiseraum erweitert. Um die Feuchtigkeit aus dem Gebäudetrakt zu bekommen, erhalten die Wände einen neuen Putz. Der dringend nötige Fettabscheider wird geschaffen, ebenso ein zweiter Rettungsweg. Um mittelfristig das Technikum ablösen zu können, werden im Nordflügel unter anderem ein Werk- und Technikraum entstehen. Zwei Archive werden hergerichtet.

Nicht alles muss ganz neu sein: Beispielsweise soll das vorhandene Parkett - im Informatikraum und bei der Schulleitung - aufgearbeitet werden. Das ist bei den rund 15 Jahre alten Brandschutztüren leider nicht möglich. Es gibt laut Hockauf keine Ersatzteile mehr, so dass der Austausch der Türen sinnvoll sei.

Großes Problem im Haus: der Zustand der Sanitärräume und Toiletten. Ein wunder Punkt, der im Vorfeld mehrfach angesprochen wurde. "Ab Mittag ist es sehr unschön", erläuterte Fachplanerin Christine Otto den jetzigen Zustand. Um der hohen Geruchsbelästigung gegenzusteuern, werden die WC-Räume mit einer Abluftanlage ausgestattet, so dass die Luft abströmen kann. Den Planungen zufolge werden die Anzahl der Toiletten und Urinale erhöht. Die Anpassung der Heizungsanlage soll eine jährliche Kosteneinsparung von rund 15 000 Euro bringen. "Bei anderen Schulen wurde das schon erreicht."

Um die Kinder mit frischem Trinkwasser zu versorgen, werden die historischen Brunnen im Treppenhaus wieder in Betrieb genommen. Aus gutem Grund: Denn viele Kinder haben nichts zu trinken mit und können sich dann mit Wasser versorgen. Es sei absolut unbedenklich, das best kontrollierteste Lebensmittel in Deutschland zu trinken, versicherte Otto. In vielen Schulen seien diese Brunnen wieder gewollt.

Auch die Elektroinstallationen im Nordflügel werden komplett erneuert, ergänzte Fachplaner Hartmut Spöhr. Ein Serverraum für die Datentechnik, eine Hausalarmanlage mit Lautsprecher in jedem Klassenraum und eine moderne Telefonzentrale komplettieren die moderne Ausstattung für die circa 330 Oberschüler.

Aus der Leipziger Volkszeitung vom 23.04.2014
Saskia Grätz

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Fahrgastzahlen in den Bussen der ThüSac-Personenennahverkehrsgesellschaft beim Bornaer Stadtverkehr sind rückläufig. Nicht dramatisch, aber messbar. Grund dafür ist nach Angaben von Martin Hübscher, Bereichsleiter Verkehr bei der ThüSac, neben bisher ungünstigen Anschlusszeiten in Bezug auf die Bahn auch der demografische Wandel.

19.05.2015

Bereits zum vierten Mal veranstaltete der Verein Mühlen und Technik Wyhra gemeinsam mit der Wyhraer Feuerwehr ein Osterfeuer. Strahlender Sonnenschein lud zum gemeinsamen Plaudern auf den Aussichtsplattformen des historischen Gebäudes ein.

19.05.2015

Mit der Regierungserklärung von Umwelt- und Landwirtschaftsminister Frank Kupfer (CDU) am 9. April fiel der Startschuss für die sächsischen Regionen, sich mit neuen Entwicklungskonzepten um die Anerkennung als Leader-Region zu bewerben.

19.05.2015
Anzeige