Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Borna Mehr inhaltliche Arbeit
Region Borna Mehr inhaltliche Arbeit
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:09 19.05.2015

Oberbürgermeisterin Simone Luedtke (Linke) verspricht sich von dem Vorstoß eine Verringerung des Verwaltungsaufwandes. Gleichzeitig erhalten die Mitarbeiter des neuen Eigenbetriebes die Möglichkeit, verstärkt konzeptionell zu arbeiten.

Im neuen Eigenbetrieb sind acht Mitarbeiter beschäftigt, für die sich in Sachen Bezahlung nichts ändern soll. Zum neuen Betrieb gehören die Mediothek, das Museum einschließlich Galerie und Ortschronik und der Goldene Stern sowie das Stadtkulturhaus, das Vereinshaus Eula und die Tourist- und Stadtinformation. Es handelt sich um ein organisatorisch, verwaltungstechnisch und wirtschaftlich selbständiges Unternehmen, so die Rathauschefin, das offiziell den Namen "Kulturbetrieb Borna" trägt.

Mit der Schaffung des neuen Betriebes vermindere sich der Verwaltungsaufwand. Bisher tauchten die Gelder für die verschiedenen Kultureinrichtungen an mehreren Stellen im städtischen Haushalt auf. Das soll sich nunmehr ändern. Keineswegs aber bedeute das, dass der neu Eigenbetrieb weniger Geld als bisher zur Verfügung hat, sagt die Oberbürgermeisterin. Dafür hätten die Mitarbeiter mehr Eigenverantwortung und könnten ihren eigenen Haushalt aufstellen. Ein wesentlicher Vorteil des neues Konstrukts besteht nach Ansicht von Oberbürgermeisterin Luedtke darin, dass sich die Mitarbeiter des Kulturbereichs stärker um die inhaltliche Arbeit kümmern können.

Allerdings bleibt der neue Kulturbetrieb nicht abgekoppelt von den Entscheidern der Stadt. Oberbürgemeisterin Luedtke bleibt im Endeffekt weiterhin die Vorgesetzte aller Mitarbeiter der neuen Kreation. Und aus dem Stadtrat werden acht Mitglieder in einen Beirat gewählt, der sozusagen die Aufsicht über den neuen Eigenbetrieb hat.

Aus der Leipziger Volkszeitung vom 15.10.2014
Nikos Natsidis

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Wenn der Stadtrat am Donnerstag, 18 Uhr, zu seine Sitzung im Stadtkulturhaus zusammenkommt, geht es dabei wieder um die geplante Ansiedlung des Logistikunternehmens Lekkerland auf dem Gewerbegebiet Borna-Ost.

19.05.2015

Eine Woche lang begaben sich rund 250 Schüler der Oberschule Regis-Breitingen auf eine Zeitreise zurück zur Friedlichen Revolution von 1989, beobachteten und recherchierten gemeinsam mit dem Verein Pro Regio, Träger des Kulturparks Deutzen, unter dem Motto "Gestern-Heute-Morgen - 25 Jahre Mauerfall" den Wandel danach in der Region.

10.01.2017

Vertreter der Freiwilligen Feuerwehren der Stadt Groitzsch trafen sich am Freitag im Kulturhaus Großstolpen zur ihrer im fünfjährigen Turnus stattfindenden Gesamthauptversammlung.

19.05.2015
Anzeige