Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Borna Meiner: Emotionale Debatte ums Seehaus soll nicht zu Verwerfungen führen
Region Borna Meiner: Emotionale Debatte ums Seehaus soll nicht zu Verwerfungen führen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:36 26.07.2015
Claus Meiner will am Dienstag im Neukieritzscher Gemeinderat für das Seehaus-Projekt stimmen. Quelle: André Neumann
Anzeige

Der 64-Jährige warnt davor, die Eigentümer der Lagunen-Grundstücke, von denen die Ablehnung ursprünglich ausging, als "die Schönen und Reichen" abzustempeln. "Das gefällt mir nicht, das ist ein Vorwurf, den ich nicht gut finde", sagte Meiner der LVZ. Und erinnert daran, dass man im Gemeinderat froh über die ersten Häuslebauer war und eine derart rasante Entwicklung nicht einmal erhofft hatte.

Meiner, Gemeinderatsmitglied in der Fraktion Freie Wähler/Sport, sagt mit Blick auf die Gemeinderatssitzung am Dienstagabend: "Es wird für viele eine schwierige Entscheidung sein." Er selbst werde für das Projekt stimmen. Bürgerinitiative und Bürger hätten viele stichhaltige Argumente, die man nicht unter den Tisch kehren sollte. Ziel hätte es aber sein müssen und sollte es laut Meiner in der Zukunft sein, in sachlicher und fairer Diskussion nach sinnvollen Lösungen zu suchen.

Das Bürgerbegehren könne er nachvollziehen, auch akzeptiere er die Entscheidung. Gleichzeitig relativiert der Ortsvorsteher: "Wer will schon den Bau einer Autobahn, einer Fleischverarbeitungsanlage, einen Tagebau vor der Haustür oder eben einen offenen Strafvollzug? Aber alle fahren schnell auf der Autobahn, essen Fleisch, brauchen Strom. Und es gibt Gewalt und Kriminalität"

Den Strafvollzug in freien Formen hält Meiner für einen Versuch, "Jugendliche ins wahre Leben zurückzuführen", eine Form, die aus seiner Sicht "auch am Hainer See erfolgversprechend und für die jungen, straffällig gewordenen Menschen eine Chance" wäre. Seine Zustimmung zum Projekt knüpft er auch an ganz persönliche Überlegungen: "Kann man wirklich immer ausschließen, dass Freunde, Bekannte oder sogar die eigenen Kinder oder Enkelkinder nicht durch irgendwelche negativen Einflüsse auf die schiefe Bahn kommen? Wären wir dann nicht alle froh, dass auch uns nahestehende Personen diese Resozialisierungsmaßnahme nutzen können?" Meiner spricht in dem Zusammenhang auch von Verantwortung, die übernommen werden müsse.

Meiner lenkt den Blick aber auch auf Fragen der Sicherheit. Sollte der Neukieritzscher Gemeinderat mit Ja stimmen, fordert er, müssten Gemeinderat, Ortschaftsrat und ortsansässige Vereine sich darüber Gedanken machen, wie das Projekt unterstützt und begleitet werden kann. Vom Seehaus-Verein fordert er klare Aussagen zur Anzahl der Strafgefangenen: "Anfangs sieben, dann 43, jetzt 21 - es muss Vertrauen geschaffen werden!" Die ortsansässigen Menschen, zu denen zählt Meiner Altkahnsdorfer, Häuslebauer und Urlauber, "müssen ein gutes Gefühl bekommen". Wobei er selbst Befürchtungen zu einem Anstieg der Kriminalität nicht teilt: "Ich habe hier nicht mehr Bedenken als überall in Deutschland oder auf der Welt." Ein täglicher Blick in die Medien genüge.

Bürgerinitiativen, ist Meiners Überzeugung, hätten in Deutschland viel Positives bewirkt. Man müsse aber vermeiden, sich Schimpf und Schande vorzuwerfen. "Es wäre gut, wenn es zwischen beiden Lagern zu einem konstruktiven und friedvollen Dialog kommen könnte", drückt der 64-jährige Gemeinderat, Sportvereinschef und Familenvater seine Hoffnung aus.

Aus der Leipziger Volkszeitung vom 24.07.2015
André Neumann

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Von den 16 Mitgliedern des Espenhainer Gemeinderates treten mit der Eingemeindung am 1. August zwölf in den Stadtrat von Rötha über. Sie werden dort in drei unterschiedlichen Fraktionen arbeiten.

26.07.2015

In sechs Wochen ist Schluss, dann endet die Amtszeit der Böhlener Bürgermeisterin Maria Gangloff (Die Linke). Sie war nicht erneut zur Wahl angetreten und gibt nun ihren Rathaussessel an Dietmar Berndt (parteilos, trat für die SPD an) ab.

26.07.2015

Im Freizeitzentrum des Pegauer Ortsteils Kitzen geht es derzeit alles andere als leise zu. Vormittags und nachmittags wird gehämmert, was das Zeug hält. Grund dafür ist ein Steinbildhauerkurs, den der Kitzener Bildhauer Sebastian Harbort derzeit für Ferienkinder anbietet.

25.07.2015
Anzeige