Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Borna Mibrag demontiert Schautafeln in Deutzen – neue Aussichtspunkte in die Grube geplant
Region Borna Mibrag demontiert Schautafeln in Deutzen – neue Aussichtspunkte in die Grube geplant
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:39 26.02.2018
Den gestrigen sonnigen Tag nutzten zahlreiche Schaulustige, um auf dem neuen Tagebau-Aussichtspunkt bei Deutzen in das Abbaufeld Schleenhain zu blicken. Der dort umgestürzte Abraumbagger soll Anfang 2013 dann endgültig geborgen und repariert werden. Foto: Thomas Kube Quelle: Thomas Kube
Anzeige
Neukieritzsch/Deutzen

Das Verschwinden der Informationstafeln am Aussichtstützpunkt Deutzen am Rande des Tagebaus Schleenhain gibt Bergbaufans Rätsel auf. „Seit einigen Tagen sieht es etwas leer aus“, hat Ortschronist Werner Wehefritz festgestellt. Einst hätten interessierte Bürger auf sechs Infotafeln nähere Informationen über diesen Tagebau und den Fortgang des Kohleabbaus erfahren. „Geschichtliches wie Zukünftiges wurde dargestellt“, so Wehefritz.

Tafeln sind verschwunden

Am Aussichtspunkt Deutzen des Tagebaus Schleenhain steht nur noch eine von einst sechs Schautafeln. Weil von hier nicht mehr viel vom Abbau der Braunkohle zu sehen ist, sondern vor allem die Rekultivierung im Fokus steht, zeigt das Bergbauunternehmen Mibrag nur noch die Tafel zum Thema "Neue Landschaften". Quelle: Werner Wehefritz

Doch seit Kurzem würde nur noch eine einzelne Infotafel hier stehen. Wehefritz vermutet, dass auch hier Metalldiebe am Werk gewesen sein könnten. Aber das ist nicht so, wie die Mitteldeutschen Braunkohlengesellschaft (Mibrag) mitteilte. Entsprechend der Entwicklung der Tagebaue würden in regelmäßigen Abständen die Schautafeln an den Aussichtspunkten aktualisiert. „Wir haben insgesamt jeweils einen Außenaussichtspunkt am Tagebau Vereinigtes Schleenhain und einen am Tagebau Profen“, teilte eilte Referentin Elke Hagenau von der Pressestelle des Unternehmens mit. In den vergangenen Wochen seien sämtliche Tafeln in und um die Tagebaue im Auftrag der Mibrag erneuert worden.

Neuer Aussichtspunkt noch in diesem Jahr

Weil der Tagebaufortschritt dazu führt, dass vom Aussichtspunkt in Deutzen nicht mehr viel vom Abbau der Braunkohle zu sehen ist und jetzt vor allem die Rekultivierung im Fokus steht, sind an diesem Standort die Tafeln entsprechend reduziert und auf das Thema „Neue Landschaften“ minimiert worden. Derzeit ist ein neuer Außenaussichtspunkt mit Blick in das Abbaufeld Peres in Planung. Er soll noch im Laufe des Jahres eröffnet werden. Den Angaben zufolge sollen dann dort auch wieder mehr Tafeln installiert sein, die über den Kohleabbau und die Pläne des Unternehmens in dieser Region informieren.

„Das Thema Vandalismus spielt bei unseren Planungen keine Rolle“, so die Sprecherin. Mitarbeiter des Unternehmens würden in regelmäßigen Abständen die Aussichtspunkte abfahren und sich um die Abfallbeseitigung und die Pflege der angrenzenden Grünanlagen kümmern. „Die Aussichtspunkte werden rege besucht und sind ein wichtiger Bestandteil unserer Öffentlichkeitsarbeit.“

Von Olaf Krenz

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Das Böhlener Haushaltpaket für 2018 hat mit einer Gegenstimme den Stadtrat passiert. Damit ist der Weg frei für Investitionen wie den Neubau der Zweifeld-Sporthalle, die Anschaffung eines Einsatzleitwagens für die Feuerwehr oder den Archivanbau am Rathaus. Der niedrige Schuldenstand ist dann bald passé.

26.02.2018

Regis-Breitingen hat kein Glück mit der Sanierung der Forststraße. Der zweite Winter bringt weiteren Bauverzug, nachdem schon andere Probleme Verzögerungen gebracht hat. Zumindest sind die Schwierigkeiten mit der Kohlebahn-Brücke gelöst.

27.04.2018

Alexandra Hornisch hat sich zur Sterbebegleiterin ausbilden lassen. Die 42-Jährige ist eine von knapp 50 Ehrenamtlichen beim Caritasverband Leipzig, die Menschen in den Tod begleiten. Immer mehr nutzen diesen Beistand – immer mehr Hospizhelfer werden gebraucht. Caritas und Diakonie bilden im Landkreis Leipzig für diese Aufgabe aus – nicht alles, was es dafür braucht, kann man lernen.

26.02.2018
Anzeige