Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Borna Mibrag reagiert mit Bedauern
Region Borna Mibrag reagiert mit Bedauern
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
02:00 12.03.2011
Anzeige
Zeitz/Kieritzsch

„Wir bedauern, wenn wir die Menschen in Kieritzsch verunsichert haben. Zumal wir uns bereits im vergangenen Jahr mit dem Sächsischen Oberbergamt darüber verständigt haben, dass die Ortslage Kieritzsch nicht von einer Umsiedlung betroffen sein soll." Das Unternehmen räumte in einer Erklärung vom Freitag ein, die öffentliche Wahrnehmung und den Kommunikationsbedarf unterschätzt zu haben.

Der Bewilligungsantrag der Mibrag beim Oberbergamt umfasst einen Braunkohlevorrat von etwa 35 Millionen Tonnen. Nach Hinweisen des Oberbergamtes habe das Unternehmen entschieden, lediglich etwa zehn Millionen Tonnen abbauen zu wollen. „Unser Ziel ist es, die Braunkohlevorräte am Rande des Tagebaus Vereinigtes Schleenhain möglichst optimal zu nutzen", so Geisler. Im Ergebnis des jüngsten Gespräches mit Vertretern des Ortes sei zudem vereinbart worden, den bereits geplanten Termin zur Konstituierung einer Bürgerkontaktgruppe für Lippendorf-Kieritzsch vorzuziehen. Ursprünglich war geplant, diese Gruppe im Mai 2011 zu bilden.

In Kieritzsch hat das Vertrauen gegenüber dem Braunkohleunternehmen in den vergangenen Tagen schweren Schaden genommen. Weswegen die Bewohner einen Offenen Brief an die Mibrag vorbereitet haben und auch Vertretern des Landtages und der Staatsregierung schicken wollen. Eine Unterschriftenliste soll die Forderungen der Kieritzscher zusätzlich untermauern: „Wir fordern, dass die Mibrag den Antrag beim Sächsischen Oberbergamt zurückzieht. Hat die Mibrag die Rechte an der Kohle unter Kieritzsch erst einmal sicher, ist der erste Schritt getan. Niemand kann uns heute versichern, dass dem nicht auch der zweite Schritt folgt", erklärte der Kieritzscher Uwe Hinz gegenüber dieser Zeitung. Einer Ausweitung des Tagebaus wolle auch Bürgermeister Henry Graichen nicht zustimmen, da er über Jahre zusätzliche Belastungen auch für Neukieritzsch befürchte. „Allein die dadurch verminderte Lebensqualität für die Bewohner von Kieritzsch steht in keinem Verhältnis zu den wirtschaftlichen Interessen der Mibrag", so Gaichen.

Für die Mibrag ist mit dem Antrag „der übliche Verfahrensweg" eröffnet, wie Pressesprecherin Sylvia Werner ergänzte. Mit der Bewilligung wird dem Unternehmen das Recht verliehen, sich die Braunkohle anzueignen. In einem späteren Rahmenbetriebsplanverfahren würde die konkrete Abbauplanung zur Genehmigung eingereicht.

Thomas Lieb

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Espenhain. Zur Feier des Tages gab es gestern Sekt. Der Abwasserzweckverband Espenhain (AZV) wurde am 11. März 1991 – vor genau 20 Jahren gegründet.

11.03.2011

Die Mitteldeutsche Braunkohlengesellschaft (Mibrag) hat einen Antrag beim Sächsischen Oberbergamt gestellt, den Tagebau Vereinigtes Schleenhain um das Abbaufeld Kieritzsch zu erweitern.

10.03.2011

Zwei Dutzend Ehrenamtliche bilden das Rückgrat des Krisen-Interventions-Teams (KIT) des Landkreises Leipzig. Die Frauen und Männer, die in ihrem Berufsleben Verwaltungsfachleute, Pädagogen, Pfarrer, Krankenschwester, Altenpfleger oder Bestatter sind, kommen bei Extremsituationen zum Einsatz, etwa um Angehörige nach schweren Verkehrsunfällen oder Suizid beizustehen oder um Rettungskräfte zu unterstützen.

09.03.2011
Anzeige